Nach Amoklauf

12. März 2018 05:00; Akt: 11.03.2018 20:10 Print

Faschiertes und Püree für den Praterstern-Stecher

von C.Oistric - Jafar S. atmet seit Freitagnachmittag in der Justizanstalt Wien-Josefstadt gesiebte Luft. Gestern wurde über ihn offiziell die U-Haft verhängt.

 (Bild:

(Bild: "Heute"-Montage (Helmut Graf/iStock))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Monatelang lebte er als "U-Boot" in Österreich, nun hat er wieder eine feste Adresse: die Wickenburggasse 18 in 1080 Wien.
Jafar S., der Messerstecher vom Praterstern, atmet seit Freitagnachmittag in der Justizanstalt Josefstadt gesiebte Luft. Sonntagvormittag verhängte der Journalrichter am Wiener "Landl" offiziell die Untersuchungshaft über den Afghanen.

Arztfamilie mit Klappmesser angegriffen

"Ich war einfach in schlechter Stimmung", sagte der 23-jährige Asylwerber beim Verhör durch die Kripo über seine fürchterlichen Taten. Wie berichtet, soll Jafar S. vergangene Woche eine Wiener Arztfamilie am Nestroyplatz mit einem Klappmesser angegriffen haben. Nur 30 Minuten später stach er am Praterstern, wo er schließlich auch gefasst wurde, auf seinen Landsmann Zulat ein – weil er ihn für seine Drogensucht verantwortlich machte. Die gute Nachricht vom Wochenende: Nur ein Opfer – ein 67-jähriger Mediziner – benötigt noch intensivmediznische Behandlung. Sein Zustand ist aber stabil.

Messerstecher droht lebenslange Haftstrafe

Der Verdächtige wird wegen Suizidgefahr im Gefängnis indes streng bewacht. Gestern bekam er Minestrone, faschierte Geflügellaibchen und Erdäpfelpüree serviert. Die drohende Anklage könnte ihm auf den Magen schlagen: Der Staatsanwalt ermittelt wegen vierfachen Mordversuchs. Dafür droht eine lebenslange Haftstrafe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Warum Jafar S., der bis Dezember 2016 wegen Drogendelikten (zuletzt in Klagenfurt) inhaftiert war, trotz negativem Bescheid danach nicht abgeschoben wurde, sorgt jetzt für massiven Erklärungsbedarf bei den Asylbehörden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • crossi am 12.03.2018 05:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dem geht's aber gut

    Wasser und Brot sind schon zu viel für diese Typen !

    einklappen einklappen
  • zimbo am 12.03.2018 06:20 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Österreicher

    haben sowas gutes gestern nicht bekommen.

  • Mama Renate am 12.03.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kost und Logis ...

    täglich 113.- , jährlich 42.000, Behandlungskosten laufen noch extra. Der lacht uns "lebenslänglich" aus!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fux am 12.03.2018 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hello

    Zurück zur natur.vollkornbrot und wasser!!

  • Rudi am 12.03.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Besorgter Bürger

    Hoffentlich gibt's in Wien nicht noch mehr Menschen die eine schlechte Stimmung haben!!???

  • Eva bolter am 12.03.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Lebenslange Haft auf unsere Kosten? Nicht einbezahlt ...sowas in nicht ok..retur mit ihm

  • Tina am 12.03.2018 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    da wird geschwiegen

    Bis jetzt hat Van da Bellen und Kern noch nichts über diese Messerstecher gesagt ,aber wenn es um die Türkis Blauen,als erster den Mund offen

    • Noah Bier am 12.03.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      WAS sollte Van Der Bellen auch dazu sagen? Dass er genau so betroffen ist wie alle? Gescheitere können sich das denken...

    • pipolo am 13.03.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

      unsin

      Der hat doch gesagt, er werde keinen Abschieben.

    einklappen einklappen
  • W Wolfgang am 12.03.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Bitte nicht Lebenslang in Gefängnis!! Wir haben ihn schon 3 Jahre gratis versorgt!!Nicht noch 25 Jahre!!!!

    • Bertl Kral am 13.03.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Lebenslang in Gefängnis

      wäre ok, wenn es sich dabei um eine Strafhaft handeln würde, die den Namen auch verdient !!! Zudem bedeutet Lebenslang in Ö. nur maximal 25 Jahre, da einst Broda Urteile "bis zum Tode" aufheben liess- was dem Frauenmörder Unterweger zugute kam, um (sich im ORF auch von Klenk (Falter) feiern hat lassen) weiter töten zu können !

    einklappen einklappen