Neugestaltung 2018

07. Dezember 2017 16:58; Akt: 07.12.2017 16:58 Print

Fragezeichen für den Platz der Menschenrechte

von Gerda Mackerle - Ein überdimensionales Fragezeichen wird ab Juni 2018 auf dem Platz der Menschenrechte zu Gesprächen und zur Beteiligung einladen.

Cool: Ein riesiges Fragezeichen und ein

Cool: Ein riesiges Fragezeichen und ein "Bankett der Menschenrechte" werden ab 2018 zu Gesprächen einladen. Die belgische Künstlerin Francoise Schein entwarf das Kunstwerk für den Platz der Menschenrechte beim MuseumsQuartier. (Bild: Francoise Schein/KÖR)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 2014 heißt der Platz vor dem MuseumsQuartier "Platz der Menschenrechte". Am Donnerstag präsentierten der neue Neubauer Bezirkschef Markus Reiter, Bezirkschef außer Dienst Thomas Blimlinger und die Künstlerin Françoise Schein die Pläne für die Neugestaltung des Platzes.

Fragezeichen und Tisch laden zur Kommunikation ein

Ein riesiges Fragezeichen am unteren Ende der Mariahilfer Straße soll zum Mitmachen und zu Gesprächen einladen. Und: Das Siegerprojekt der belgischen Künstlerin Françoise Schein sieht ein "Bankett der Menschenrechte" vor. Ein etwa zehn Meter langer Tisch soll in der Mitte des Fragezeichens stehen. Auf eine Tischplatte aus weißen Fliesen sollen Teller gemalt werden, die die Artikel der Menschenrechte auf Deutsch und Englisch zitieren. Dazwischen soll die Donau symbolisch fließen. Der Neubauer Bezirksvorsteher Markus Reiter findet: "Ein Zeichen für Menschenrechte zu setzen heißt auch, sie jeden Tag zu schätzen und zu pflegen, und ja, auch für sie zu kämpfen, wenn sie verletzt werden."

Kunstwerk soll am 14. Juni 2018 eröffnet werden

Der Wettbewerb zur Neugestaltung des Platzes fand heuer statt, die Bezirksvorstehung Neubau und die "Kunst im öffentlichen Raum"-GmbH (KÖR) hatten dazu aufgerufen.
Schon nächstes Jahr kommt die Umgestaltung. Am 14. Juni 2018 soll das Kunstwerk im Rahmen der Feierlichkeiten zu 100 Jahren Republik Österreich eröffnet werden.

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • werwolf53 am 07.12.2017 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    steuergelderfliessen

    ------Platz der Geldverschwendung und Selbstverherrlichung----- wäre als Bezeichnung besser.

  • WolfgangHeute am 07.12.2017 23:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnfreies Zeichen.

    Wie schön. Ein Fragezeichen. Wenn es um Verhunzung des öffentlichen Raumes geht, ist uns nichts zu teuer.

  • magister am 07.12.2017 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange noch ist Wien +anders+?

    Teures Taubenklo, das der Steuerzahler bezahlen kann!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ef Ce am 08.12.2017 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenrechte vs. Christliche Werte

    Ja, ja. Im Namen der sogenannten Menschenrechte werden Christen und christliche Werte abgeschafft und diese aufgrund von sogenannten Diskriminierungen in Gefängnisse gesteckt. Nicht etwas weil sie Straftaten begangen haben sonder weiß sie die Sünde(n) beim Namen nennen! Und für diese Christen gelten dann absolut keine Menschenrechte mehr. Nicht falsch verstehen, es geht um keine Handlungen gegen Menschen die hasserfüllt sind sonder einfach nur die Taten die in der Bibel verurteil werden, wenn man diese als wahr anerkennt gelten bald keine Menschenrechte mehr!

  • silver. am 07.12.2017 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde die Aktion gut!

    Mit diesem großen Fragezeichen machen die Künstler darauf aufmerksam, was wir uns da eigentlich im Namen der Menschenrechte in den Kontinent eingeschleppt haben.

    • hueher am 08.12.2017 04:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @silver.

      Sie finden das gut?? trauriges Wien.........

    • oder??? am 08.12.2017 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hueher

      ich denke das war sarkastisch gemeint :)

    einklappen einklappen
  • WolfgangHeute am 07.12.2017 23:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnfreies Zeichen.

    Wie schön. Ein Fragezeichen. Wenn es um Verhunzung des öffentlichen Raumes geht, ist uns nichts zu teuer.

  • Oswald am 07.12.2017 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Platz der menschenrechte

    einen Platz der menschenrechte gibt es schon bei uns in enzesfeld lindabrunn seit Jahrzehnten !

  • magister am 07.12.2017 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange noch ist Wien +anders+?

    Teures Taubenklo, das der Steuerzahler bezahlen kann!