Anzeige!

12. September 2018 12:07; Akt: 12.09.2018 12:07 Print

Frau sprüht in U6-Garnitur mit Pfefferspray um sich

Tumultartige Szenen am Dienstagnachmittag in der U6: Eine Frau verletzte mehrere Personen mit Pfefferspray – darunter ein vierjähriges Kind!

(Archivbild) (Bild: picturedesk.com)

(Archivbild) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei gegen 15 Uhr in die U6-Station Handelskai gerufen.

Umfrage
Wird Wien immer brutaler?

Eine 24-jährige Frau hatte in der Linie U6 offensichtlich wahllos andere Fahrgäste mit Pfefferspray attackiert.

In der Station Handelskai wurde der Zug angehalten. Die laut Polizei "offensichtlich durch Suchtmittel oder Medikamente beeinträchtigte" Frau gab an, dass sie sich von anderen Fahrgästen belästigt gefühlt hatte.

Drei Personen im Alter von 26, 27, 28 und ein Kleinkind im Alter von 4 Jahren wurden leicht verletzt und von der Wiener Berufsrettung vor Ort erstbehandelt. Die Frau wurde angezeigt.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johannes Peter am 12.09.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Die U6

    Die U6 halt - fast kein Tag ohne, dass es von dort was zu hören gibt.

  • Chris Eizen am 12.09.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte die Frau in die Psychiatrie....

    ..einweisen lassen. Denn dort gehören Suchtkranke und Verrückte hin. Die Polizei hätte sie gleich per Amtsarzt einweisen lassen müssen. Grob Fahrlässig!!

    einklappen einklappen
  • Ben Bumm am 12.09.2018 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit und Nerven sparen

    Nur kein öffentliches Verkehrsmittel mehr benutzen . Diesen Grundsatz halte ich seit vielen Jahren so und es spart mir viel Zeit und Nerven .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Linien am 13.09.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wiener

    Vielleicht hat es ihr zu sehr gestunken.Die Klimaanlage wird ja aus Sparmassnahmen nicht eingeschaltet.Kostet ja Energie.Aber für die Kunden soll es attraktiver werden . Die Frage ist wie wenn's Stinkt ,Frau Simer.

  • olly am 13.09.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht "nur" 4 Verletzte...

    Die Geschichte ist komisch, wenn man in einem U-Bahn Wagon mit Pfefferspray sprüht dann sind nicht 4 Menschen verletzt, nein alle bekommen etwas davon ab, alle schmerzen die Augen, gerade in einem fast ganz verschlossenen Wagon, einzig mit kleinen Fenstern die offen waren...

  • saharawilli am 13.09.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    statt pfeffersteak

    das musste ja so kommen, in der U6 darfst nix mehr essen, da musst ja durchdrehen, wennst statt einem würzig duftenden pfeffersteak nur noch den grauslichen spray mitnehmen darfst...

  • Wolke am 12.09.2018 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Öffis

    Soll mir noch einer sagen in wien brauchst kein auto! Ich bin 2 monate lang mit den öffis gefahren, nie wieder!! Da graust es dir dich irgendwo festzuhalten, von den leuten will ich gar nicht reden.

  • Daniel am 12.09.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Und Täglich

    grüßt das U6 Murmeltier und Weit und Breit ist keine Besserung in Sicht!!