Audimax gestürmt

14. Mai 2018 12:16; Akt: 14.05.2018 13:12 Print

Freispruch für "Identitäre" ist nun rechtskräftig

Im April 2016 stürmten Rechtsextreme eine Theateraufführung an der Uni Wien. 17 Verdächtige wurden freigesprochen – die Urteile sind nun rechtskräftig.

"Identitäre" stürmten Theaterstück im Audimax der Uni Wien. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den selbsternannten "Identitären" wurden Körperverletzung und Störung einer Versammlung vorgeworfen. Die 17 mutmaßlichen Rechtsextremen hatten im April 2016 eine von der ÖH organisierte Aufführung von Elfriede Jelineks "Schutzbefohlenen" im Audimax der Uni Wien gestürmt. Nun wurden die Verdächtigen endgültig freigesprochen. Die Freisprüche sind rechtskräftig, da die Staatsanwaltschaft ihre Berufung zurückgezogen hat.

In erster Instanz war die Beweislage für nicht ausreichend befunden, sowie der fehlende Versammlungscharakter der Veranstaltung bemängelt worden. Der Ärger bei der ÖH über die Freisprüche ist natürlich groß: "Es ist immer wieder frustrierend zu sehen, wie Behörden und Justiz mit Rechtsextremismus umgehen. Ermittlungen werden eingestellt, Anklagen nicht weiter verfolgt. Nicht nur können sich die 'Identitären' so erneut in ihrem Tun bestätigt fühlen, es lädt sie und ihnen ähnliche Organisationen dazu ein, solche menschenverachtende Aktionen zu wiederholen", so Lena Köhler (GRAS) vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien.

Die Rechtsextremen waren auf die Bühne des Audimax gestürmt, wo sie eine Fahne entrollten und geflüchtete Menschen, die auf der Bühne performten, mit Kunstblut bespritzen. "Dass so ein Handeln als nicht strafbar eingestuft wird, bedeutet nicht, dass es in irgendeiner Form gerechtfertigt wäre", so Sandra Velebit (VSSTÖ) vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien. "Hinter diesen Aktionen steht eine Ideologie, die keinen Platz in der Gesellschaft haben sollte und gegen die es weiterhin anzukämpfen gilt!" Eine Besitzstörungsklage hatte die ÖH der Uni Wien im November 2016 gewonnen. Aktuell ermittelt zudem die Staatsanwaltschaft Graz wegen "Bildung einer kriminellen Vereinigung" gegen die Gruppierung, mehrere Hausdurchsuchungen in verschiedenen Bundesländern fanden bereits statt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(pet)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alina am 14.05.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    "Rechtstextrem"

    Ich glaube Sie verstehen dass Wort nicht. Es bedeutet nicht, dass jemand extrem für das Recht ist, sondern das jemand politisch so weit rechts ist, dass es zumindest an der Illegalität kratzt. Das ist bei denen nicht der Fall, weshalb das Wort offensichtlich falsch verwendet wurde.

    einklappen einklappen
  • Luna am 14.05.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht rechtsextrem

    Lieber Redakteur Patriotismus hat nichts mit rechtsextrem zutun.

    einklappen einklappen
  • Leser am 14.05.2018 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kreativität ist rechtsextrem?

    Ich bin froh, dass sich unsere Jugend Gedanken über die Zukunft Österreichs macht und die Fehlentwicklungen der letzten Jahre zum Anlass nimmt, ihren Unmut darüber kundzutun. In Zeiten der Reizüberflutung muss man sich immer kreativere Aktionen einfallen lassen, um sich Gehör zu verschaffen. Was daran rechtsextrem sein soll, konnte mir bis heute keiner erklären. Selbst die Justiz kann es nicht. Interessant, dass die heute-Redaktion es offenbar besser weiß. Aber dann erwarte ich mir als Leser fundierte Informationen über angeblich strafrechtliches Vergehen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 14.05.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Linksextremes Gekreisch

    gegen Andersdenkende.Hoffe der Grazer Staatsanwalt wird für das laufende neue Verfahren zur Verantwortung gezogen.

  • Zukunft am 14.05.2018 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Patrioten

    Ich wünschte, es gäbe mehr solcher Patrioten wie die IB und Martin Sellner. Alles, was nicht in die linke Ideologie passt, ist automatisch "rechtsextrem". Die Identitären sind friedlich und gegen Gewalt, was man von der linken Antifa nun nicht behaupten kann. Warum werden diese Steinewerfer und Brandstifter nicht s0 verfolgt wie die IB? Eines ist wohl klar, man will die Patrioten mundtot machen. Das wird ihnen aber nicht mehr gelingen, denn das Volk hat begonnen, nachzudenken, wer die wahren Feinde sind. Ich hoffe, die neue Regierung räumt auch hier auf. Die wahren Feinde sind in den Moscheen.

  • Steffi am 14.05.2018 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sturm im Wasserglas

    Die haben eine Versammlung gestört. Was ist da rechtsextrem? Wieder viel Blablabla um genau nix.

  • Leser am 14.05.2018 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kreativität ist rechtsextrem?

    Ich bin froh, dass sich unsere Jugend Gedanken über die Zukunft Österreichs macht und die Fehlentwicklungen der letzten Jahre zum Anlass nimmt, ihren Unmut darüber kundzutun. In Zeiten der Reizüberflutung muss man sich immer kreativere Aktionen einfallen lassen, um sich Gehör zu verschaffen. Was daran rechtsextrem sein soll, konnte mir bis heute keiner erklären. Selbst die Justiz kann es nicht. Interessant, dass die heute-Redaktion es offenbar besser weiß. Aber dann erwarte ich mir als Leser fundierte Informationen über angeblich strafrechtliches Vergehen.

    • Ein Gast am 14.05.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Sie werden es sehen !

      Was wäre denn kreativ an deren Aktionen ? Alles kopiert von den verpönten Linken, nur inhaltlich ist es die andere Seite. Die IB scheint nur ein Auffanglager für gescheiterte Existenzen zu sein...

    einklappen einklappen
  • Luna am 14.05.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht rechtsextrem

    Lieber Redakteur Patriotismus hat nichts mit rechtsextrem zutun.

    • Ein Gast am 14.05.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      Doch hat es manchmal schon.

      Aber Rechtsextreme tarnen sich gerne als Patrioten. Was auch irgendwie ein Armutszeugnis ist...

    • Drakensang am 14.05.2018 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Gast

      Ähhh. .. für wen denn? Für die Rechtsextremen oder für die Patrioten?

    • Ein Gast am 14.05.2018 16:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Draken

      Für beide, zwei Seiten einer Medaille (als Trostpreis)...

    • purplevienna am 15.05.2018 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Bekennender Patriot

      Netter Versuch, aber leider Thema verfehlt, oder habe ich den Begriff "Patriotismus" im vorliegenden Artikel überlesen? Patriotismus bedeutet jedenfalls - im Gegensatz zu Nationalismus oder Chauvinismus >>> Hallo liebe Identitäre! - sich mit dem eigenen Volk und Land identifizieren, ohne dieses über andere zu stellen und andere Völker ausdrücklich abzuwerten .....

    einklappen einklappen