Für immer zu?

30. August 2012 20:53; Akt: 31.08.2012 01:02 Print

Geht Stadthallenbad für immer baden?

Genau heute vor einem Jahr sollte das sanierte Stadthallenbad wieder eröffnet werden. Doch davon kann keine Rede sein: Mit einer inszenierten Trauerfeier samt Partezettel erinnerte ÖVP-Gemeinderätin Isabella Leeb am Donnerstag vor den verschlossenen Türen an gebrochene Zusagen. "Der Steuerzahler wird zur Kasse gebeten und Stadtrat Oxonitsch tut so, als wüsste er von nichts", ärgert sich Leeb.

Fehler gesehen?

Genau heute vor einem Jahr sollte das sanierte Stadthallenbad wieder eröffnet werden. Doch davon kann keine Rede sein: Mit einer inszenierten Trauerfeier samt Partezettel erinnerte ÖVP-Gemeinderätin Isabella Leeb am Donnerstag vor den verschlossenen Türen an gebrochene Zusagen. "Der Steuerzahler wird zur Kasse gebeten und Stadtrat Oxonitsch tut so, als wüsste er von nichts", ärgert sich Leeb.

Mehr als 17 Millionen Euro wurden seit 1. Mai 2010 in die Renovierungen in Fünfhaus gepumpt. Ein Ende der Arbeiten ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Laut Leeb gibt es Gerüchte, wonach das Bad überhaupt nicht mehr aufgesperrt werden soll. "Oxonitsch ist rücktrittsreif, denn er ist für dieses Desaster verantwortlich", so Leeb. Aus dem Stadtrat-Büro heißt es: "An den Gerüchten ist nichts dran. Wir sind nur die Kreditfinanzierer nicht die Bauherren."

Wie lange die Bauarbeiten dauern und wie viel sie kosten werden, traute sich aber keiner vorherzusagen.

Babara Jandl

>