ÖAMTC vorerst nicht dabei

09. August 2012 16:22; Akt: 09.08.2012 16:36 Print

Im Herbst wird über Kurzpark-Modell verhandelt

Die Diskussion rund um das Parkpickerl in Wien geht in die nächste Runde: Nachdem die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung auf weitere fünf Bezirke - als Starttermin gilt weiterhin der 1. Oktober - bereits fixiert ist, werden im September nun die Verhandlungen für ein neues Kurzparkzonen-Modell beginnen, hieß es am Donnerstag aus dem Büro der grünen Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

Fehler gesehen?

Das neue Konzept könnte dann im Rahmen der für Anfang 2013 angekündigten Volksbefragung den Wienern zur Abstimmung vorgelegt werden. Derzeit sei man im Rahmen von Vorgesprächen damit beschäftigt, die konkrete Verhandlungsrunde zusammenzustellen: Unter anderem soll diese aus Verkehrsspezialisten, Klimaforschern, Medizinern sowie Vertretern der zuständigen Magistratsabteilungen bestehen, hieß es.

ÖAMTC macht Teilnahme von Forderungen abhängig

Eine Einladung zu den Gesprächen hat auch der ÖAMTC erhalten. In einer Aussendung am Donnerstag machte dieser seine Teilnahme allerdings von mehreren Faktoren abhängig: Unter anderem forderte der Autofahrerclub eine Aussetzung der bereits fixierten Ausweitung der Kurzparkzonen sowie eine verpflichtende Volksbefragung der Wiener und der Pendler zu diesem neuen Modell. Dies hatte zuletzt wiederholt auch die Rathaus-ÖVP gefordert.

Diese Bedingungen wurden im Vassilakou-Büro wiederum als Nicht-Teilnahme bewertet: "Wir nehmen die Absage des ÖAMTC, an der Weiterentwicklung der Verkehrssteuerung in Wien teilzunehmen, mit Bedauern zur Kenntnis", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Es wurde allerdings betont, dass die Einladung zu den Beratungsgesprächen des ÖAMTC jedoch aufrecht bleibe, sollte es sich der Club noch anders überlegen.

>