"Heute"-Interview

14. Mai 2018 04:00; Akt: 15.05.2018 09:32 Print

Jetzt spricht die Mutter des ermordeten Mädchens

von Clemens Oistric - Der Mord an der kleinen Hadishat erschüttert das Land. "Welche Bestie hat uns das angetan?", fragt die Mutter der Kleinen im "Heute"-Interview.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trauriger kann ein Muttertag nicht sein: Zarema G. sitzt in ihrer Wohnung, sieht Bilder an und weint – um ihre ermordete Tochter Hadishat. Zu "Heute" sagt sie: "Ich weiß nicht, wie ich weiterleben soll."

"Mama, ich liebe dich von ganzem Herzen", schrieb Hadishat mit schwarzem Filzstift auf eine grüne Karte und verzierte sie mit einem Schmetterling und einem Herz. Ihrer Mutter Zarema konnte sie das rührende Geschenk nicht mehr übergeben – denn die Siebenjährige wurde am Freitag in Wien-Döbling ermordet, als sie im Hof spielte.

"Sie war unser Sonnenschein"

"Heute" sprach am Muttertag mit der vom Schicksal gebeutelten Sechsfach-Mutter. "Ich kann einfach nicht fassen, was passiert ist. Ich will nicht glauben, dass meine süße Hadishat nicht mehr bei der Tür hereinkommen wird."
Die Alleinerzieherin – ihr Mann sitzt in Haft – stellt sich nur eine Frage: "Welche Bestie hat mir das angetan? Denn ein Mensch, der nur etwas Herz hat, kann so etwas nicht machen. Sie war so ein liebes Mädchen – unser Sonnenschein. Ich weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll."

Erstklässlerin lernte laut Mama "brav"

Dann holt Zarema G. ein Fotoalbum aus dem Kasten. Sie zeigt ein Bild ihrer Tochter, das der Schulfotograf vor Kurzem aufgenommen hat. Hadishat wirkt fröhlich – und war es laut ihrer Mutter auch: "Sie ging in die erste Klasse Volksschule, hier im 19. Bezirk, und hat brav gelernt. Sie hat nie Probleme gemacht, nur mit einem Nachbarsmädchen hatte sie immer wieder Streit."

"Wer bringt ein Kind um?"

Welche Hobbys hatte die Kleine? Im Kinderzimmer parkt ein rosa Puppenwagen mit Babyborn: "Ich habe ihn meiner Tochter erst vorige Woche geschenkt – sie war so stolz, als sie damit im Hof auf und ab fuhr."
Zurück im Wohnzimmer laufen der 35-Jährigen bittere Tränen der Verzweiflung über die Wangen. Sie schluchzt: "Hadishat hat niemandem etwas getan. Warum bringt jemand ein unschuldiges Kind um und entsorgt es wie ein Stück Abfall?"

"Will sie nocheinmal sehen"

Doch wie kam es zur Tragödie? "Hadishat spielte mit ihrer 13-jährigen Schwester im Hof. Plötzlich war sie weg. Wir haben alles abgesucht – vergeblich. Die Polizei kam erst nach Stunden."
Am Samstag dann der entsetzliche Fund ihrer Leiche im Müll. Zarema G. identifizierte ihre Tochter anhand der Kleidung: "Polizisten zeigten mir Fotos am PC. Das Gewand war nicht blutig – das beruhigt mich ein bisschen. Ich möchte mein Kind aber unbedingt noch einmal sehen."

Wer aber tötete das Mädchen? Mama Zarema: "Es war bestimmt jemand aus diesem Hof – das spüre ich. Ich hoffe, dass die Polizei den Täter findet und er eine harte Strafe bekommt."


Video: heute.at


Video: heute.at

Alle Artikel zum Leichenfund in Döbling:

>>> Kleine Hadish (7) musste sterben - Jagd auf Täter

>>> Kinderleiche identifiziert, Todesursache wird geklärt

>>> Kinderleiche in Döbling: Mädchen wurde ermordet

>>> Döbling: Mädchen (7) tot im Mistkübel gefunden

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Das könnte Sie auch interessieren

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sandra am 14.05.2018 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    7 Jähriges Mädchen Tot

    Ich wünsche der Mutter viel Kraft.Mein Beileid.

    einklappen einklappen
  • Uschi Metschl am 14.05.2018 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wohl schlimmste was einer Mama passieren kann

    Egal wo jemand herkommt oder welcher Religion er/sie angehören mag. Eine Mama ist eine Mama. Der Schmerz im Herzen ist der gleiche. Ich wünsche ihr viel Kraft.

    einklappen einklappen
  • Wien am 14.05.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Mein Beileid an die Familie!! Wer hier die Schuld bei der Familie sucht ist nicht besser als der Täter! Spart euch die Dummen Kommentare ! Denkt immer daran es könnte auch euer Kind sein. Wien ist leider nicht mehr sicher für keinen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • erwin/keith am 22.05.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Mutter aber leider viel Show...

    ??Österreicher ?? warum kein Begräbis in Österreich? IHRE Aussagen sie konnte nicht zum Begräbnis .....wo hat sie sich informiert??Trauer in den Medien mit Sohn .....oder doch Show???

  • Gerd Hanbuchler am 18.05.2018 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gerd

    Das ist sehr traurig, wenn eine Mutter eigene Tochter so verliert. Meine Meinung nach aber tägliche Interwius gehören nicht zu Trauern. Sie wird langsam so wie Natascha Kampusch.

  • Kaouk am 16.05.2018 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mein großes Beileid

    Mein großes Beileid an das kleine süße Mädchen und viel Kraft für die FamilieHoffentlich erholen sich die traurigen Eltern davon

  • Börü am 14.05.2018 23:47 Report Diesen Beitrag melden

    arme kind

    Mein aufrichtiges Beileid an die Familie, das ist so schrechlich :( Ich hoffe diese Bestie wir bald geschnappt. Bin mir so ziemlich sicher, dass der Mörder im selben Gebäude gelebt hat, vermute, dass er sie nicht vom Hoentführt hat, sonst hätte das irgendwer gesehen, sondern vom Stiegenhaus/ Aufzug/ Keller... denke, dass das Kind auf dem Heimweg war und der Mörder hat diese paar Minuten ausgenutzt. :(

  • Elsiva am 14.05.2018 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich einfach

    Wie kann jemand den Daumen nach unten geben wenn man schreibt wie traurig es ist ein Kind zu verlieren ihr seit nicht besser als die/der Mörder/in in meinen Augen einfach herzlos was ist nur in euch gefahren ?..