Erfahrungspunkte und "Leveln"

11. Dezember 2014 19:49; Akt: 12.12.2014 01:01 Print

Lehrer benotet Schüler wie in "World of Warcraft"

Schüler hassen (meist mit gutem Grund) Benotungen. Ein Wiener Lehrer nahm sich daher ein Online-Rollenspiel als Vorbild, um die Leistungen seiner Schüler zu bewerten - und diese sind begeistert.

 (Bild: privat)

(Bild: privat)

Fehler gesehen?

Schüler hassen (meist mit gutem Grund) Benotungen. Ein Wiener Lehrer nahm sich daher ein Online-Rollenspiel als Vorbild, um die Leistungen seiner Schüler zu bewerten – und diese sind begeistert.


Immer wieder werfen Schüler ihren Lehrern vor, die Noten zu "würfeln" – denn das vorherrschende System mit Plus und Minus und einigen wenigen Tests ist für viele kaum nachvollziehbar. Christian Haschek hat sich ein neues System ausgedacht, angelehnt an die Erfahrungspunkte aus Rollenspielen wie "World of Warcraft".

Den Schülern gefällt das "Leveln": Man beginnt mit null XP (Experience Points) und steht auf einem Fünfer. Für Anwesenheit, Mitarbeit, Hausaufgaben und Ähnliches erhalten die Schüler vorgegebene XP. Ist eine bestimmte Zahl erreicht, steigt man zur nächstbesseren Note auf.
"So sieht man immer seinen Fortschritt und weiß, wo man steht", sagt der Informatiklehrer an einer AHS-Oberstufe. Er hat für sein Benotungssystem eine Internet- Plattform programmiert und setzt sie seit drei Jahren mit Genehmigung des Unterrichtsministeriums ein. "Die Noten sind nachvollziehbar – Lehrer können so nicht mehr unfair beurteilen", so Haschek. Er hofft, dass Kollegen seine Idee übernehmen.

>