Die Biografie des Killers

15. Mai 2018 14:07; Akt: 17.05.2018 13:26 Print

Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer

"Sie würden ihm eine solche Tat nicht zutrauen" - so beschreibt ein Ermittler Robert K., den mutmaßlichen Mörder der kleinen Hadishat. Das ist über den 16-Jährigen bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »
Robert K. soll das Mädchen in der elterlichen Wohnung ermordet haben. Er will am Freitag eine "allgemeine Wut" verspürt haben: Hadishat war nach seinen Angaben einfach Ihr Tod schockte ganz Wien: Die erst sieben Jahre alte Hadishat wurde am Samstag (12. Mai) Ihre Leiche wurde am Samstag (12. Mai) in einer Wohnhausanlage in der Heiligenstädter Straße in einem Mistkübel entdeckt. Das Mädchen wurde Freitagabend als vermisst gemeldet, nachdem es beim Spielen am Nachmittag plötzlich verschwunden war. Fieberhaft suchten auch Freunde und Verwandte nach dem Kind: Auch auf Facebook wurde ein Suchaufruf gestartet. Wie die Polizei mitteilte, wurde daraufhin von der Polizei im Bereich der Wohnhausanlage und Umgebung eine Suchaktion gestartet. Im Zuge dieser Suchaktion machten Polizisten am Samstagmorgen schließlich die schreckliche Entdeckung. Gegen 8.30 Uhr fanden die Beamten den Leichnam des vermissten Mädchens. Die kleine Hadishat mit tschetschenischen Wurzeln wurde in Plastik gewickelt und ihre Leiche im Restmüll entsorgt. Laut Obduktion wurde das Mädchen durch einen Messerstich getötet. Noch am Samstag musste die Mutter ihre Siebenjährige identifizieren. Bei der Obduktion wurden keine Anzeichen auf ein Sexualdelikt festgestellt, so Polizeisprecherin Irina Steirer. "Ich weiß nicht, wie ich weiterleben soll", klagte die verzweifelte Mutter, Zarema G., "Welche Bestie hat mir das angetan? Denn ein Mensch, der nur etwas Herz hat, kann so etwas nicht machen. Sie war so ein liebes Mädchen - unser Sonnenschein." "Ich kann einfach nicht fassen, was passiert ist. Ich will nicht glauben, dass meine süße Hadishat nicht mehr bei der Tür hereinkommen wird." "Hadish hat niemandem etwas getan. Warum bringt jemand ein unschuldiges Kind um und entsorgt es wie ein Stück Abfall?", so Mama Zarema und äußert einen schrecklichen Verdacht. "Es war bestimmt jemand aus diesem Hof - das spüre ich", hatte sie vermutet und sollte offenbar recht behalten ... In der Nacht auf Dienstag wurde ein Nachbar wegen dringenden Tatverdachts verhaftet. Im Bild: Die versiegelte Wohnungstür des Tatverdächtigen. Der Nachbar soll in einer ersten Einvernahme die Tat ohne jegliche Emotionen gestanden haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ohne jegliche Emotionen hat Robert K. den Mord an Hadishat gestanden. In seiner Einvernahme zeigt sich der 16-Jährige herzlos und eiskalt. Mitgefühl hat er keines, auch die Tat selbst scheint der junge Mann nicht zu bereuen.

Umfrage
Wird Wien immer brutaler?
85 %
4 %
8 %
3 %
Insgesamt 49956 Teilnehmer

Als die Ermittler von ihm wissen wollten, ob ihm die Tat nicht leid tue, antwortete er reglos: "Die Mutter schon, Hadishat nicht". Dabei ließ der 16-Jährige allerdings offen, welche Mutter er meinte - seine eigene oder die des Opfers.

Noch am Dienstag, dem Tag seiner Festnahme, gab die Polizei in einer Pressekonferenz schreckliche Details zu dem grausamen Mord im Gemeindebau in Wien-Döbling bekannt. Dabei gaben die Ermittler aber auch einen Einblick in das Leben des 16-jährigen Verdächtigen.

Das Leben von Robert K.

Robert K. wurde nicht in Österreich, sondern in Tschetschenien geboren. Im Alter von zwei Jahren kam seine Familie dann nach Wien und baute sich hier ein neues Leben auf. Die Familie galt als unauffällig und gut integriert. Beschwerden oder Probleme mit der Polizei gab es nie.

Auch in der Schule blühte Robert K. auf. Er besuchte ein Gymnasium und galt als Musterschüler, der viele Freunde hatte. Auch mit seinem jüngeren Bruder soll er sich gut verstanden haben und viel unternommen haben.

Er sei ein "fescher Bursche", dem sie eine "solche Tat nicht zutrauen" würden, sagte ein Ermittler bei der Pressekonferenz am Dienstag. Offenbar war sein Verhalten nur Fassade, dem im Inneren des 16-Jährigen dürfte es ordentlich gebrodelt haben.

"Allgemeine Wut"

Der 16-Jährige soll eine "allgemeine Wut" in sich gehabt haben und Menschen generell negativ gegenübergestanden sein. "Wenn sie einer Person neutral bei Null begegnen, fängt er gleich im Minus-Bereich an", erklärt ein Ermittler.

In der ganzen Woche dürfte sich dann ein solcher Hass in Robert K. aufgebaut haben, den er am Freitag bei dem Mord an Hadishat dann vermutlich freien Lauf ließ. Mit äußester Brutalität stach er auf die 7-Jährige ein und trennte ihr dabei fasst den Kopf an.

Anschließend wusch er das Mädchen, um die Spuren zu verwischen, packte sie in einen Plastiksack und warf ihn auf den Müll. Er ging in die Wohnung zurück und reinigte das blutverschmierte Badezimmer. Robert K. wollte mit allen Mitteln verhindern, dass seine Eltern von der Tat erfuhren. Sie waren zum Zeitpunkt der Tat gerade einkaufen.

Mutter bricht bei Festnahme zusammen

Als die Spürhunde die Ermittler zu der Wohnung der Familie K. führten und die Beamten an der Tür klopften, sollen seine Eltern überhaupt nicht gewusst haben, worum es geht. Ihr Sohn Robert allerdings schon.


Er bat die Polizisten darum, dass seine Eltern die Wohnung verlassen und legte ein umfangreiches Geständnis ab. So herzlos sich der 16-Jährige auch gibt, seine Eltern und sein Bruder sind völlig fassungslos. Die Mutter brach bei seiner Festnahme zusammen und musste betreut werden.

Eltern wohnen bei Bekannten

Die Eltern und der Bruder wurden von einem Freund abgeholt und wohnen mittlerweile bei Bekannten. Sie sollen die Wohnung in Döbling nicht mehr betreten können.

Alle Artikel zum Kindermord in Döbling:

  • Mord an Hadishat: Es war der Nachbar!

  • Um Mitternacht klickten die Handschellen für den Killer

  • Polizeieinsatz bei Trauer für Hadishat im Dittes-Hof

  • Mord an Hadishat (7) – Das Protokoll des Verbrechens

  • Kleine Hadish (7) musste sterben – Jagd auf Täter

  • Hadishat (7) getötet: Suche mit Hunden nach dem Killer

  • Jetzt spricht die Mutter des ermordeten Mädchens

  • Erstochene Hadishat (7): Jeder verdächtigt jeden

  • Kleine Hadishat (7) musste sterben – Jagd auf Täter

  • Kinderleiche in Döbling: Mädchen wurde ermordet

  • Kinderleiche identifiziert, Todesursache wird geklärt

  • Döbling: Mädchen (7) tot im Mistkübel gefunden
  • Die Bilder des TagesDie Bilder des Tages

    (wil)