Weißgesichtssakisals neue Attraktion

08. März 2018 10:46; Akt: 08.03.2018 14:06 Print

Jetzt gibt's fliegende Affen in Schönbrunn!

Das Affenhaus im Tiergarten Schönbrunn hat neue Mitbewohner bekommen – die Weißgesichtssakis. Eine noch nie dagewesene Affenart im Zoo.

Schaut noch etwas skeptisch drein.  (Bild: Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc)

Schaut noch etwas skeptisch drein. (Bild: Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die drei Männchen sind Brüder und stammen aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg. „Weißgesichtssakis sind etwa zwei Kilogramm schwere Affen, die in den Regen- und Gebirgswäldern im nordöstlichen Südamerika heimisch sind. Männchen und Weibchen unterscheiden sich deutlich.

Die Männchen haben ein schwarzes, zotteliges Fell und das auffällige weiße Gesicht, das dieser Tierart ihren Namen gibt. Die Weibchen haben hingegen ein graubraunes Fell“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Weißgesichtssakis können bis zu 10 Meter weit springen. Deshalb werden sie in ihrer Heimat auch „fliegende Affen“ genannt.

Die drei Hamburger leben sich so langsam ein

Künftig sollen die Weißgesichtssakis gemeinsam mit den Totenkopfaffen leben. Damit sich die Sakis in Ruhe in ihrem neuen Zuhause umsehen können, sind die Totenkopfaffen vorübergehend in ein Ausweichgehege nebenan gezogen. „In der Innenanlage haben sich die drei schon gut eingelebt. Sobald das Wetter passt, können sie auch die Außenanlage erkunden. Wenn sie alle Bereiche kennengelernt haben, ziehen die Totenkopfaffen wieder ein“, so Tierpfleger Sascha Grasinger, der sich sehr über seine neuen Schützlinge freut.

Anfangs war natürlich alles neu für die drei Affen. Mittlerweile springen sie aufgeweckt durch die Anlage. „Ihr Futter besteht vor allem aus Obst, Gemüse und Insekten. Ein absoluter Leckerbissen sind Erdnüsse. Sie vertrauen uns schon so sehr, dass sie uns die Nüsse sogar aus der Hand fressen.“


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(bai)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.