Bessere Auswertung:

05. Oktober 2017 05:40; Akt: 04.10.2017 17:50 Print

Neue Methode für Drogen-Check!

von Walter Pohl - Das "Kuratorium für Verkehrssicherheit" stellt ein neues Drogen-Testgerät vor: Was der "DrugCheck 3000" tatsächlich kann.

KfV-Chef Thann, Verkehrspsychologe Kastner und Dräger-Experte Geist mit dem neuen Drogen-Vortester. (Bild: zVg)

KfV-Chef Thann, Verkehrspsychologe Kastner und Dräger-Experte Geist mit dem neuen Drogen-Vortester. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der sogenannte "Analyzer", nicht viel größer als eine Nespresso-Maschine, läßt sich leicht bedienen und zeichnet sich durch extrem hohe Genauigkeit aus. Das von der deutschen Firma "Dräger" entwickelte Gerät wurde nun in einem Praxistest vorgestellt, der Vorgang dabei ist verblüffend einfach.

Der Proband bekommt einen "Probenehmer" – ein dünnes Kunststoffröhrchen – mit dem erselbst aus der Mundhöhle Speichel aufnimmt. Ein Farbindikator zeigt an, wann genug Trägermaterial vorhanden ist. Das Gerät unterscheidet zwischen allen gängigen Drogen; - von Cannabis bis hin zu Crystal Meth.

KFV-Direktor Othmar Thann verweist auf jüngste Schätzungen, wonach die Dunkelziffer bei Drogenlenkern etwa zehn Mal so hoch ist, wie die tatsächlichen Aufgriffe. Und die jüngste Statistik für Wien zeigt, dass die Anzeigen wegen Drogen am Steuer in Wien zuletzt sprunghaft angestiegen sind.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • maxtc am 05.10.2017 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    So ein Gerät ist seit 15-20 Jahren überfällig. Wenn ich mir anschaue, was alles konsumiert wird, in jedem Häusl Koksspuren, es wird überall ungeniert gedealt und viele konsumieren den Dreck sogar in der Arbeit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • maxtc am 05.10.2017 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    So ein Gerät ist seit 15-20 Jahren überfällig. Wenn ich mir anschaue, was alles konsumiert wird, in jedem Häusl Koksspuren, es wird überall ungeniert gedealt und viele konsumieren den Dreck sogar in der Arbeit.

    • Kieberer1100 am 05.10.2017 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @maxtc

      Wenn schon, denn schon. Die Alkies sind da deutlich in der Überzahl. Inklusive unserem Bürgermeister, der ja auch IM DIENST seinen SPRITZWEIN konsumiert. Aber da leben manche halt noch im Mittelalter: Das eine verdammen- das andere feiern. Prost und gute Fahrt.

    einklappen einklappen