Zubau, Solar-Anlage und Lifte

31. Januar 2018 14:30; Akt: 31.01.2018 16:17 Print

Neuer Look: So cool wird das "Haus des Meeres"

Das "Haus des Meeres" ist in die Jahre gekommen, doch nun wird (baulich) neu durchgestartet. Geplant sind ein Zubau, zwei Lifte, eine moderne Glas-Fassade und eine Solar-Anlage am Dach.

Bildstrecke im Grossformat »

Das "Haus des Meeres" erhält einen Zubau samt neuer Außen-Fassade und Lift.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit rund zehn Jahren versuchen Verantwortliche vom "Haus des Meeres" den beliebten Zoo in Mariahilf auszubauen – doch die Pläne wurden nicht genehmigt. Jetzt gibt es grünes Licht: Die Arbeiten für den Zubau sollen noch im heurigen März starten. Ein Jahr später soll der Außenbereich, zwei Jahre später der Innenbereich fertiggestellt sein. Der Zoobetrieb läuft trotz der Bauarbeiten ungestört weiter.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der in die Jahre gekommenen Fassade: Der Zubau erhält mit einer Glas-Aluminium-Front nicht nur einen modernen Look, sondern wird auf einer Seite (Schadekgasse) auch zusätzlich begrünt.

Zusätzlich werden zwei neue Innen-Lifte und zwei Stiegenhäuser gebaut. Besucher, die nur die Aussicht genießen wollen, müssen künftig dafür keinen Zoo-Eintritt bezahlen. Einer der beiden neuen Aufzüge führt als Panorama-Express-Lift direkt aufs Dach, für dessen Benützung ist ein Kostenbeitrag in Höhe von etwa 25 bis 30 % des Eintrittspreises vorgesehen.

Neue Aquarien- und Terrarien-Abteilungen geplant

Aufgrund des Zubaus werden die Eingangshalle und der "Krokipark" optisch und auch baulich eingegliedert. Die neuen Flächen werden mit weiteren Aquarien- und Terrarien-Abteilungen sowie Mehrzweck-Bereichen für Vorträge, Symposien, Filmvorführungen und Kunst-Ausstellungen belegt.

Auch zusätzliche Ruhezonen für die Besucher sind vorgesehen. Weiters wird über dem Altbestand und dem Neubau ein gemeinsames Solardach mit einer Photovoltaik-Anlage errichtet, die mehr als 100.000 Kilowatt Strom pro Jahr (rund 10 % des benötigten Stromes) erzeugen soll.

Da das "Haus des Meeres" seit dem Jahr 2010 keine Subventionen mehr erhält, wird der Anbau mittels Einnahmen finanziert. Die Kosten für den Außenbereich belaufen sich etwa auf 10 Millionen Euro.

Pläne für Zubau bereits seit 2008

Bereits 2008 wurde für das "Haus des Meeres" ein Zubau – am Dach für ein großes Aquarium und im Parterre für die Erweiterung der Eingangshalle – angedacht. Doch die Genehmigungen für den Bau und die zusätzliche Liftanlage wurden nicht erteilt. Um wenigstens den gesperrten 10. Stock nutzbar zu machen und endlich ein wasserdichtes Dach errichten zu können, mussten unter Wahrung der Außenmauern rund 750 Tonnen Stahlbeton abgetragen werden.

Nach Ankauf des Turms wurden im Dezember 2015 erneut Pläne eingereicht – wieder ohne Erfolg. Der Bauantrag wurde wieder zurückgewiesen. Schließlich kam es 2017 zu einem "Konsensualen Verfahren", dessen Ergebnis nun – nach Zustimmung aller zuständigen Magistratsabteilungen – zügig umgesetzt wird.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(cz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herbert am 31.01.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkmalschutz

    Steht der Flakturm nicht untee Denkmalschutz?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Herbert am 31.01.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkmalschutz

    Steht der Flakturm nicht untee Denkmalschutz?

    • Franz am 02.02.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Denkmalschutz

      Nein, seit 2003 nicht mehr. Die anderen 5 Flaktürme Wiens dafür schon.

    einklappen einklappen