Anzeigen

10. Mai 2018 09:17; Akt: 10.05.2018 09:29 Print

Polizei nimmt bei Razzia in Wien 12 Bettler fest

Im Kampf gegen die Bettlermafia führte die Polizei diese Woche Schwerpunktkontrollen durch. Es hagelte Anzeigen, 12 Bettler wurden festgenommen.

Polizei kontrollierte zwei Tage lang Bettler (Symbolbild) / foto: sabine hertel / tageszeitung heute (Bild: Sabine Hertel)

Polizei kontrollierte zwei Tage lang Bettler (Symbolbild) / foto: sabine hertel / tageszeitung heute (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Tage dauerte die Aktion der Polizei zur Bekämpfung organisierter Bettlerbanden. Die Bilanz:
- 12 Festnahmen
- 189 Identitätsfeststellungen
- 119 Anzeigen und 5 Organmandaten
- 2 Beschlagnahmen

Die Razzia dürfte sich rasch herumgesprochen haben: Laut Polizei haben die Kontrollen bereits nach wenigen Stunden dazu geführt, dass weniger Bettler auf der Straße unterwegs waren.
Weitere Schwerpunktaktionen sollen folgen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angel66 am 10.05.2018 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Muss i denn..Muss i denn..zu um Städtele hinaus..

    Gut so!....weiter so!...auch in den Öffis sind wieder ZiehharmonikerQuäler unterwegs...U2...besser öfter kontrollieren....die Musik hat auch nichts mit Wien zu tun...negative Wirkung auch für Touristen...

    einklappen einklappen
  • G.Amlacher am 10.05.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Polizei

    Nach all den Jahren der duldung und anschwärzen von Menschen die sich darüber beschwerten mit den schlimmsten Schimpfwörter hat man jetzt wohl wenig Chancen was dagegen zu unternehmen. Es hat sich ein wahrscheinlich kaum auflösbares Bandensyndicat gebildet. Arme Polizei die jetzt das ausbaden müssen und ein bei mißlingen den Spot ertragen müssen. Schuld sind die damaligen Politiker die das verursacht haben.

    einklappen einklappen
  • dsgl am 10.05.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    höchste Zeit

    Endlich wird hier einmal durchgegriffen. Meines Erachtens ist diese Armutsmigration nicht rechtens. Die Personenfreizügigkeit in der EU bezieht sich auf Arbeitswilligkeit.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 11.05.2018 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    So arm und dennoch Ferien..

    Interessanter Weise haben sich die sooooooo bedürftigen östlichen Bettler heute einen Fenstertag gegönnt, man sieht heute keine...

  • Jennifer am 10.05.2018 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arme tiere

    mir tun die Hunde leid die die Bettler immer mit dabei haben da wo ich wohne sind immer Bettler vor dem Penny die hatten immer Wimmer einen Beagle mit dabei beim letzten Mal hatten sie einen Schäfer Welpen dabei der hätte total Angst das hat man gesehen denen gehören die Hunde abgenommen

    • Beobachter am 10.05.2018 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      Hunde gibts nur bei

      österreichischen Unterstandslosen. Die Ostblock-Banden verwenden Kinder

    • Jennifer am 10.05.2018 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beobachter

      ach ja die mit dem hund waren keine Österreicher

    • Monika am 11.05.2018 07:07 Report Diesen Beitrag melden

      Extra Kohle ( lag vor cs 5 Jahren bei 75pro Monat

      Für DIESE Hunde bekommen die Mibsestsicherung Bezieher vom Amt extra Geld. Deshalb wurden es in den letzten Jahren immer mehr Bettler die Hunde dabei haben. Und JA das sind zumindestens in Wien gemeldete und meistens junge Leute .

    einklappen einklappen
  • linda am 10.05.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Rumänen-Mafia

    Bitte auch alle U-Bahnen von dem Mafiaring befreien.Das ist ein organisierter Ring und ganz klar erkennbar.Öfter konnte ich schon beobachten wie sich die Jungs und Mädels hinterher, nach ihrem Feierabend, traffen und mit dem Geld dann besoffen haben.Später wurden dann wie üblich Leute angepöbelt.

    • zizu am 10.05.2018 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @linda

      Wie viele stunden hast du diese menschen denn beobachtet das du so genaue infos liefern kannst?

    • Kurt am 10.05.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      Augen auf

      Bettler täuschen Gehleiden vor, nach "Dienstschluss" hüpfen sie brav nach Hause. Mehr als einmal gesehen. Reicht das zizu? Augen auf! Das Mitleid wird schamlos ausgenützt und an alle die diese Bettlerbanden unterstützen: Ihr tut euch damit keinen Dienst, denn es kommen dann immer mehr und ein großer Anteil begeht andere Straftaten. Wollt ihr das wirklich so?

    einklappen einklappen
  • helmar am 10.05.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Geht ja doch.....

    Und weiter so......und wenn Landau und Co. noch so schimpfen. Denn diese armen Menschen haben von ihrer Bettlerei genau nichts.....

  • krass am 10.05.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    werden einfach auf uns losgelassen

    Wahrscheinlich fallen auch bei uns jetzt die Georgier ein. Man hört schon aus Deutschland, dass sie nicht zimperlich sind in Bezug auf Gewalt. Wie konnte man nur eine Visafreiheit geben!