Großdemo am Samstag

10. Januar 2018 10:50; Akt: 10.01.2018 11:20 Print

Polizei rüstet sich gegen mehr als 10.000 Linke

Mehrere linke Organisationen und Vereine haben für Samstag zur Großdemonstration in der Wiener Innenstadt aufgerufen.

Die Demos bei der Angelobung der türkis-blauen Regierung (im Bild) sollen sogar noch übertroffen werden. (Bild: picturedesk.com)

Die Demos bei der Angelobung der türkis-blauen Regierung (im Bild) sollen sogar noch übertroffen werden. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Demo vor dem Schikaneder gegen die dort abgehaltene Veranstaltung der Jungen ÖVP wurde am Dienstag kurzfristig abgesagt. Die Organisatoren riefen die angekündigten Teilnehmer dazu auf, stattdessen an der für Samstag geplanten Großdemo teilzunehmen.

Umfrage
Was halten Sie von den Demos gegen Türkis/Blau
22 %
35 %
15 %
28 %
Insgesamt 6273 Teilnehmer

Die Beteiligung am ersten großen Massenprotest gegen die neue türkis-blaue Regierung dürfte sehr hoch ausfallen. Sogar die Polizei rechnet mit bis zu 10.000 Teilnehmern. Die Organisatoren erwarten naturgemäß weit mehr. Denn mehrere linke Organisationen organisieren den Transit von Demonstranten mit Bussen aus den Bundesländern in die Hauptstadt.

"Rassismus der Regierung erinnert an die Nazizeit"

"Sozialabbau, 12-Stunden-Tag, Drohungen gegen Arbeitslose, angekündigte Studiengebühren, die Kürzung der Familienbeihilfe und weitere Verschärfungen im Asylwesen zeigen bereits jetzt den Charakter der schwarz-blauen Regierung", so die "Offensive gegen Rechts", eine der beteiligten Vereine. Der Sprecher der "Plattform für eine menschliche Asylpolitik" meint sogar: "Der Rassismus der Regierung erinnert an die Nazizeit."

Die Demo startet am Samstag um 14 Uhr am Christian-Broda-Platz am Westbahnhof. Von dort zieht der Protestzug über die Mariahilfer Straße und den Burgring zum Heldenplatz bzw. Ballhausplatz. Dort findet die Schlusskundgebung statt.

Nicht die einzige Großdemo im Jänner

Die Großdemo am Samstag wird nicht die einzige große Protestveranstaltung im Jänner bleiben. Bereits am 26. Jänner findet der von der FPÖ in der Hofburg veranstaltete Akademikerball statt. Wie jedes Jahr wird es auch dort wieder zu einem Großaufmarsch linker Organisationen, Vereine und Initiativen kommen. Angesichts der blauen Regierungsbeteiligung dürfte der Protest heuer wohl besonders groß ausfallen.

Bereits zuvor demonstriert das Bündnis "Offensive gegen Rechts Steiermark" am 20. Jänner gegen den Akademikerball in Graz. Das Bündnis "Linz gegen Rechts" demonstriert am 3. Februar gegen den rechtsextremen Burschenbundball in Linz.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sylvia am 10.01.2018 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demo

    Es wird schon vorab demonstriert. Warum lässt man die Regierung nicht zuerst arbeiten. Wem es nicht passt kann bei der nächsten Wahl eine andere Partei wählen.

    einklappen einklappen
  • Wastl am 10.01.2018 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kostet

    dem Steuerzahler wieder eine Menge und bringen tut´s gar nichts und ich möcht nicht wissen wie viele von den Demonstranten diese Regierung gewählt hat

  • John Milton am 10.01.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Meinungsfreiheit

    Das beste Wetter am Samstag um gegen eine demokratisch gewählte Regierung zu demonstrieren . Nass , kalt , regnerisch . Aber diejenigen die es nicht akzeptieren können , das das Volk gewählt und entschieden hat , sollen ruhig ein bisschen spazieren gehen im Regen . Frische Luft hat noch niemandem geschadet . Wenn es nach mir ginge , könnte es sprichwörtlich gesagt Schuastabuam regnen am Samstag . Meinungsfreiheit und das Recht auf Demonstration in Ehren aber die Regierung wurde gewählt und damit müsst ihr leben .

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 11.01.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre Zeit, daß sich der überwiegende

    Teil der Bevölkerung mal auf die Socken macht, und diesen "Freunden" eine Gegendemo liefert!

    • Peter am 11.01.2018 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @AuchneMeinung

      Sehr gute Idee! Ich wäre sofort dabei!

    • ray becker am 11.01.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

      @auchne meinung

      yeah das ist ne ansage!

    einklappen einklappen
  • Hondo am 11.01.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wasserwerfer

    Wasserwerfer mit Gülle anfüllen und auf die Demonstranten spritzen. Notfalls Trängengas einsetzen.

  • Chris am 11.01.2018 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    @ Blass hinterlegte Kommentare

    Und ich weiß immer noch nicht warum eher linkslastige Kommentare Blass hinterlegt sind? Weiß das jemand? Wegen der vielen roten Daumen vielleicht?

  • Max Mustermann am 11.01.2018 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten alles gratis

    Wenn ich mir die Argumente der Veranstalter ansehe, komme ich zu dem Eindruck, dass es den Linken darum geht, soviel wie möglich gratis vom Staat zu erhalten. Wie sich das rechnen soll, danach fragt keiner. Und die Rassismus-Keule zieht ebenfalls nicht mehr. Hat sich schon mal jemand mit dem Verhalten unserer "Gäste" gegenüber unserer Bevölkerung beschäftigt? Wie kann man das denn bezeichnen?

  • Peter am 11.01.2018 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volksabstimmung gegen diese Demonstranten!

    Ich wäre dafür das unsere neue Regierung eine Volksabstimmung gegen diese arbeitsscheuen, realitätsverweigenden Nichtskönner abhalten!

    • Das omen am 11.01.2018 07:04 Report Diesen Beitrag melden

      volksabstimmung gegen was?

      also sie wollen eine volksabstimmung gegen die menschenrechte, und gegen die demokratie.... ja jetzt kommt mir schon wieder das jahr 1938 in den sinn.....

    • Susi am 11.01.2018 07:37 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist kein Menschenrecht

      jeden Samstag die Konsumenten von der Innenstadt zu vertreiben und in die Geschäfte an der Stadtgrenze zu drängen.

    • Das omen am 11.01.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

      @susi

      was ist es dann? erklären sie mir dann die menschenrechte, oder die demokratie. mag ja sein das ich falsch liege, nur argumente kommen hier nie, die den umstand erklären dass es eben kein menschenrecht ist. sie haben eine meinung die besagt es ist kein menschenrecht. das gesetz sagt was anderes.

    • M.M. am 11.01.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      Menschenrechte ja bitte dann alle

      Was meinen Sie mit Menschenrechten??? Wenn dann betrifft es alle und nicht nur die Linken, die sich auf den Straßen hinstellen und unser Steuergeld herumschmeißen, da viele Polizisten aufgestellt werden müssen - Linken können sich ja bei den Demos nicht kontrollieren! Das bedeutet für Sie Menschenrechte? Ich verstehe es einfach nicht, dass sich Menschen jedes Wochenende in den 1. Bezirk stellen, um zu demonstrieren warum auch immer, die Straßen gesperrt werden müssen nur weil einige glauben, ihre Rechte durchzusetzen und wissen noch immer nicht, das sie damit nichts erreichen!

    • Fried Helm am 11.01.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      Konsum vs. Demokratie

      Am Samstag demonstrieren ist also arbeitsscheu? Eine Volksabstimmung kostet auf jeden Fall mehr als eine Demo. Konsumgeilheit gehört eh eingebremst, aber von Ressourcenverbrauch und ökologischem Fußabdruck haben die meisten VP/FP-Wähler wohl nichts am Hut.

    • Gunti eli am 11.01.2018 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      Sind Sie wichtig Herr Helm?

      @friedrich Helm, mit den Kosten mögen Sie recht haben, jedoch braucht es nur eine Volksabstimmung und sie laufen auf der donauinsel. Ihr demokratierecht ist gewahrt, alle sind zufrieden! Zu ihren Konsumwahn, wusste bis jetzt gar nicht das man hier mit Trommeln schreiben kann. Wasser predigen und Wein saufen, wie!? Eine Volksabstimmung ist billiger als die vielen Demos! Finde die Idee sehr gut. Eines noch in ihr Stammbuch geschrieben, wer sind Sie das sie jemanden ihre Ansicht mit Gewalt vermitteln wollen! Nehmen sie sich nicht wichtiger als sie in Wirklichkeit sind.

    einklappen einklappen