Mama von Dschihad-Mädchen

09. März 2018 05:00; Akt: 09.03.2018 12:56 Print

"Meine Tochter ist noch am Leben!"

von Sandra Kartik - 2014 schlossen sich Samra K. und Sabina S. dem IS an. Im Interview überrascht jetzt Sabinas Mutter: "Sie ist am Leben."

Vom IS rekrutiert: Sabina S. (r.) soll noch leben. Von Samra K. (l.) fehlt jede Spur. (Bild: Polizei)

Vom IS rekrutiert: Sabina S. (r.) soll noch leben. Von Samra K. (l.) fehlt jede Spur. (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lebenszeichen aus der Kampfzone: Im April 2014 schlossen sich die Wiener Schülerinnen Sabina S. (damals 15) und Samra K. (damals 16) dem IS an, um in Syrien für die Terrormiliz zu kämpfen. Die von den Medien als "Postergirls des Dschihad" titulierten Teenager, die zuvor nie religiös waren, verschwanden. Etwa ein Jahr lang hielten sie vorerst Verbindung zu ihren Eltern mit bosnischen Wurzeln, doch dann riss alles ab.

Umfrage
Haben Sie Angst vor einem Terror-Anschlag in Österreich?
70 %
11 %
11 %
5 %
3 %
Insgesamt 6066 Teilnehmer

"Meine Tochter ist immer noch in Syrien"

Es folgten Todesmeldungen: Die Mädchen wären bei Kämpfen gestorben oder von den eignen Leuten exekutiert worden.
Doch nun ist alles anders, zumindest im Fall von Sabina: Im Interview mit "News" spricht ihre Mutter und enthüllt: "Meine Tochter lebt. Sie ist immer noch in Syrien." Das Nachrichtenmagazin steht seit Monaten in Kontakt mit der Mama. "Sie hat die Hoffnung nie aufgegeben", berichtet "News"-Journalist Christoph Leyermayr.

"Sie sagt ich soll mir keine Sorgen machen"

Der Kontakt mit dem Mädchen war nicht immer einfach, aber: "Die erste Zeit über hat sie fast jeden Tag geschrieben, wir haben auch telefoniert", so die Mutter. Und auch jetzt gibt es Neues von Sabina: "Sie erzählt, dass es ihr gut geht und ich mir keine Sorgen machen soll." Die Mama lebt von der Hoffnung, ihr Mädchen "eines Tages wiederzusehen". Wie eine Rückkehr aussehen könnte, bleibt schleierhaft. Von Sabinas Freundin Samra K. fehlt jede Spur. Sie soll bei einem Fluchtversuch gestorben sein.

Jetzt täglich neu: Die "Heute"-Mittagsshow mit den Top-Themen des Tages.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wastl am 09.03.2018 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist schön

    für die Mutter das Ihre Tochter noch lebt,trotzdem kann ich für das Handeln des Mädchens kein Verständnis aufbringen

  • Chris am 09.03.2018 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein umdenken ist angesagt

    Das freut mich auch sehr für die mutter, aber ich hoffe dieses mädchen holt niemand zurück bzw wenn dann gleich in ein angemessenes gefängnis ala australien zum schutze der Bevölkerung!!!

    einklappen einklappen
  • Herbert Kappel am 09.03.2018 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ?

    Ist das jetzt eine gute Nachricht ?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rupert aus dem All am 09.03.2018 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohes Sicherheitsrisiko

    Nicht das jetzt von Seiten der Regierung Anstrengungen unternommen werden um diese IS-Braut nach Österreich zu holen so leid es mir für die Familie der IS-Braut auch tut sie schloss sich bewusst einer Terrorzelle an und übte vermutlich wie die anderen IS-Verbrecher Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen usw.... und ist so mit ein gewaltiges Risiko für Österreich und seine Bürger

  • entschleiert am 09.03.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bereits 70%

    erwarten einen Terroranschlag in Österreich. Einen vom Islam motivierten Terroranschlag. Liegt es vielleicht an der Masseneinwanderung der Terrorideologie (Koran lesen) die angeblich so bereichernd ist? Warum wird dieser totalitären Militärideologie mit ganz wenig religiösen Aspekten nicht die Legalität und Religionsbekennung aberkannt? Zeit wirds! Auch wenn vereinzelnd Muslime anders handeln, es geht nicht um Individuen, es geht im die Ideologie.

  • Chris am 09.03.2018 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein umdenken ist angesagt

    Das freut mich auch sehr für die mutter, aber ich hoffe dieses mädchen holt niemand zurück bzw wenn dann gleich in ein angemessenes gefängnis ala australien zum schutze der Bevölkerung!!!

    • mcgyver am 10.03.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      Mutterfreuden?

      Die Mutter soll sich mal überlegen, was bei der Erziehung Ihrer Tochter schiefgelaufen ist.......

    einklappen einklappen
  • Herbert Kappel am 09.03.2018 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ?

    Ist das jetzt eine gute Nachricht ?

    • peter am 09.03.2018 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herbert Kappel

      Sie wird sicher mit 1 oder 2 IS Kämpfer zurück kommen schau Du bist Oma.

    • NameVor am 09.03.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herbert Kappel

      die sorgen der mutter wünsche ich ihnen mal

    einklappen einklappen
  • Wastl am 09.03.2018 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist schön

    für die Mutter das Ihre Tochter noch lebt,trotzdem kann ich für das Handeln des Mädchens kein Verständnis aufbringen