Nach Prügel-Attacke

14. November 2017 13:53; Akt: 14.11.2017 14:41 Print

Schlägertrupp drohte mit Überfall auf Müller-Filiale

Ein Security soll eine junge Türkin geschlagen haben. Nun steht die Filiale des Drogeriemarkts unter Polizeischutz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der mutmaßliche Übergriff eines Sicherheitsmannes auf eine Kundin in einer Müller-Filiale in Wien-Floridsdorf zieht weite Kreise: Am Tag nach Bekanntwerden der Vorwürfe hat die Landespolizeidirektion Wien den Einzelhändler am Franz-Jonas-Platz unter Polizeischutz gestellt.

Umfrage
Können Sie die Boykott-Aufrufe nachvollziehen?

Grund ist ein telefonischer Erpressungsversuch: Ein Unbekannter hatte bei Müller angerufen und die Herausgabe des Namens des Securitys gefordert - andernfalls würde ein 20 bis 30 Mann starker Schlägertrupp die Filiale verwüsten, so Polizeisprecherin Irina Steirer gegenüber "Heute".

Der Debatte vorangegangen war eine Konfrontation zwischen einem Ladendetektiv und einer 18-jährigen Türkin sowie deren gleichaltrigen Begleitung. Am vergangenen Donnerstag, so die Vorwürfe aus der austro-türkischen Community, habe der 50-jährige Pole die Frau nach einer Taschenkontrolle zusammengeschlagen. Er soll sie und ihre Begleiterin als "Kopftuchschlampen" bezeichnet haben.

Müller reagierte am Montag auf Facebook: Das Videomaterial der Überwachungskameras zeige, dass der Security attackiert worden sei und sich nur verteidigt habe.

Boykott-Aufrufe gegen Müller

Gegen den Polen liegt eine Anzeige wegen zweifacher Körperverletzung vor, gegen die Türkin der Vorwurf der versuchten Körperverletzung. Die Ermittlungen laufen.

Facebook-Seiten aus Österreich und Deutschland riefen unterdessen zum Boykott gegen Müller auf und kündigten "Guerilla-Aktionen" gegen den Einzelhändler an.

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bernadogui am 14.11.2017 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank

    Es gibt also einen Boykott der Türken gegen die Firma Müller. Finde ich super, ein Grund mehr dort in Ruhe einkaufen zu gehen.

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 14.11.2017 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Ich hoffe, dass sich die neue Regierung endlich über konsequente Abschiebungsprogramme Gedanken macht. Denn die Mehrheit der Österreicher ist dafür, solche Leute dorthin zurück zu bringen, wo sie hergekommen sind. Wir haben lange genug den Linken das Thema überlassen und können nun sehen, wohin das geführt hat.

    einklappen einklappen
  • Lisbeth am 14.11.2017 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Mitbürger!!!

    Polizisten, Justizbeamte tägl.Verletzte keiner darf sich wären.Warum regt sich da keiner auf? Davon gehen viele Zuwanderer aus.Viele provozieren um danach in Massen aufzutauchen, und nach ihrem Recht zuzuschlagen.Ich habe schon einige Male unverschämte Kopftuchträgerinnen erlebt.Am Monatsbeginn (Sozialleistungen) in Einkaufszentren, Kindet laufen schreiend herum,reißen Kleider von Ständern die Mütter fahren mit Kindereagerl darüber......wehe eine Verkäuferin sagt etwas....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flo am 15.11.2017 06:16 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Boykott der Türken gegen Müller? Naja dann kann man in dem Geschäften sich wenigstens wieder in normaler Lautstärke unterhalten wenn nicht die Kopftuchladies durch das ganze Geschäft brüllen. PS erdogan hat sicher auch schöne Geschäfte, braucht nur "nach Hause" zu fahren.

  • Yasmine Stockinger am 15.11.2017 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    neue Gesetze ?

    Ich verstehe schon wieder die Umfrage nicht. es fehlt der Punkt: es besteht keinen Grund für einen Boykott. Ich würde ohne Kommentar meine Tasche zeigen, die Angestellten machen nur ihren Job. Und geschlagen haben sie sicher niemanden. Abgesehen davon finde ich wenn jemand einen Anderen einer Tat beschuldigt die nicht stimmt sollte er zu der selben Strafe verurteilt werden wie die der Beschuldigung wäre siehe auch z.B. Sexuelle Belästigung usw.... Und wenn dem Geschäft gedroht wird, nun, wem es nicht gefällt möge samt seinen Gefährten zurück zu Herrn Erdogan gehen....

  • Christian - Hristiyan am 14.11.2017 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ein vermutlicher Fall von Täter Opferumkehr

    Angeblich (lt. Video) haben die 3 Ladys wegen der Taschenkontrolle auf den Security eigeschlagen. Darf man als Mann Angriffe nicht mehr abwehren, insbesondere wenn der/die vermutlichen Täter Migrationshintergrund haben?

  • Radikale sind Idioten egal von wo am 14.11.2017 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    abwarten

    man muss erst abwarten was bei der Video veröffendlichung raus kommt, momentan steht es aussage gegen aussage nur würde es mich nciht wundern wenn das ganze dazu gepalnt war Schmerzensgeld zu kassieren so wie es eine Zeitlang mit dem vor das Auto werfen war

    • zimbo am 14.11.2017 21:15 Report Diesen Beitrag melden

      Die 2te hat

      Ihn mit einem Spray angegriffen.Lag dann auch am Boden.Was also falsch ?

    einklappen einklappen
  • Tanja am 14.11.2017 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Grund

    Ich verabscheue den Nationalsozialismus in Zeiten wie diesen noch mehr als sonst - ist er doch der einzige Grund warum wir uns heute nicht gegen diese Menschen entsprechend wehren können. Alle die sich nciht an unsere kulturellen Werte halten können gehören mit soforitger Wirkung abgeschoben. Sollten sie bereits Österreicheische Staatsbürger sein, gehört ihnen die Staatsbürgerschaft entzogen. Problem gelöst.