Schuldig der üblen Nachrede

09. Oktober 2018 14:48; Akt: 12.10.2018 14:32 Print

"Ich bin über das Urteil erschüttert"

Die ehemalige Grüne Nationalratsabgeordnete Sigi Maurer (33) wurde am Dienstag wegen übler Nachricht am Landesgericht Wien schuldig gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Sigi Mauer war vor Prozessbeginn noch optimistisch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maurer hatte Ende Mai obszöne Messenger-Nachrichten an sie auf Twitter öffentlich gemacht und einen Biershop-Besitzer als Verfasser genannt. Dieser klagte die Ex-Politikerin daraufhin wegen übler Nachrede und Kreditschädigung.

Da Maurer laut Richter Stefan Apostol nicht den Wahrheitsbeweis erbringen konnte, dass der Unternehmer tatsächlich die sexistischen Nachrichten verfasst hat, verurteilte er die 33-Jährige zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro. Zusätzlich muss sie die Verfahrenskosten (laut Richter über 7.000 Euro) tragen und 4.000 Euro an den Ladenbesitzer für die erlittene Kränkung zahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig - mehr dazu hier.

"Habe nicht mit Schuldspruch gerechnet"

Nach dem Prozess wirkte die Verurteilte äußerst aufgewühlt: "Ich bin sehr erschüttert über das Urteil. Ich habe nicht damit gerechnet. Für mich ist nach wie vor klar, dass er's war." Angesprochen auf die Geldstrafen, meinte sie: "Was finanziell notwendig ist, werde ich aufbringen."

Maurer, vertreten von Rechtsanwältin Maria Windhager, geht in Berufung: "Wir rechnen durchaus Anfang nächsten Jahres mit einer Entscheidung des Obersten Landesgerichtes", erklärte Windhager.

Rund zwei Stunden nach dem Urteil zeigte sich die Maurer allerdings wieder kämpferisch:

Empörung über Urteil auf Twitter

Auch bei zahlreichen prominenten Twitter-Usern wie Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky, "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk oder ORF-Moderator Armin Wolf sorgte der Schuldspruch für Empörung:



Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(cz)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hansi Müller am 09.10.2018 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht verstanden?

    Die Herren ChairNoHorseKey, Klenk, Wolf,.... haben wohl nicht verstanden um was es dabei gegangen ist. Es ist darum gegangen, dass sie das veröffentlicht hat ohne es nachweisen zu können. Sie hat es nur behauptet aber nicht nachweisen können - daher üble Nachrede. Hätte mich ja gewundert, wenn sie das Urteil einfach angenommen hätte. Hauptsache wieder wichtig machen

    einklappen einklappen
  • Tomj am 09.10.2018 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korrektes Urteil

    Völlig richtiges Urteil. Selbstjustiz hat in einem Rechtsstaat schlicht nichts verloren.

  • Erich Menon am 09.10.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Urteil

    Tja Frl. Maurer, wer Austeilen kann, muss auch Einstecken können. Nehmen sies mit Würde und bessern sie ihr Tun.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Brigitte Ecker BA am 10.10.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin auch erschüttert

    Laut Berichterstattung wurde sie schuldig gesprochen im Zweifel. Normalerweise wird man da freigesprochen. Und der Computer soll hinter der Theke gestanden sein. Wenn da Unbefugte Zutritt haben ist der Wirt schuld. Er muss dafür sorgen, dass so was nicht abgeschickt werden kann, wenn er es nicht war. Ich bin Gegnerin der Grünen, aber es gilt: Gleiches Recht für alle, politische Differenzen haben da nicht den geringsten Einfluss zu haben. Wenn die angeführten Punkte stimmen, ist es ein krasses Fehlurteil, leider sind solche Urteile kein Einzelfall, solche Postings gelten als Kavaliersdelikt.

  • isabell am 10.10.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ja so ist es

    Frau Maurer sie haben keine eindeutigen Beweise also ist die Strafe gerecht zahlen sie ihre Strafe und ziehen sie sich zurück ist für alle das Beste

  • Wienerberg am 10.10.2018 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Denunziantin

    Das ist wieder Typisch für die Grünen. Anstatt sich rechtlich darüber zu revanchieren, die Leute öffentlich zu denunzieren. Viel zu gring die Strafe.

  • franczo am 10.10.2018 00:30 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin auch erschüttert

    es sollten mindestens 10 jahre sein so wie die sich aufgeführt hat !!!!!!!!!!!!!!

  • Fragezeichen am 09.10.2018 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdig

    Warum sollten manche Politiker freies Geleit bekommen ? So dr eine Schuld der andere nicht ich bin Abgeordnete und darf alles machen ? Da kommt mir das Lachen.

    • Brigitte Ecker BA am 10.10.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      Rechtsprechung

      Ich finde es auch seltsam, dass fast zeitgleich Herr Fussi im Zweifel freigesprochen wurde.

    einklappen einklappen