Lotterien "wortbrüchig"

07. Februar 2018 05:15; Akt: 06.02.2018 17:29 Print

Sima über Glücksspiel-Automaten „empört“

50 neue Video-Lotterie-Terminals wurden nun im Wiener Prater aufgestellt. Die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) ist sauer, wirft den Österreichischen Lotterien "Wortbruch" vor.

In der Admiral Arena Prater wurden nun 50 Video-Lotterie-Terminals aufgestellt. (Bild: heute.at/Helmut Graf)

In der Admiral Arena Prater wurden nun 50 Video-Lotterie-Terminals aufgestellt. (Bild: heute.at/Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie „Heute“ erfuhr, stehen seit Montagabend in der „Admiral Arena Prater“ (Leopoldstadt) 50 sogenannte Video-Lotterie-Terminals (VLTs). Sie sind optisch nicht von jenen Automaten des Kleinen Glücksspiels unterscheidbar, die in Wien verboten sind. Kleiner aber feiner Unterschied: Nicht der Terminal entscheidet über Gewinn oder Verlust, sondern ein Server, der meist am anderen Ende der Welt steht.

Sima: "Österreichische Lotterien sind wortbrüchig!"

Die zuständige Stadträtin, Ulli Sima (SPÖ), ist fassungslos: Die Automaten seien von den Österreichischen Lotterien in einer „Nacht- und Nebel-Aktion und ohne Rücksprache“ aufgestellt worden. Sie seien „wortbrüchig“, so Sima: Die Lotterien hätten sich am 8. Juni 2011 in einem Brief an Bürgermeister Michael Häupl schriftlich, unterzeichnet vom damaligen Generaldirektor Karl Stoss, dem damaligen Generaldirektor-Stellvertreter Friedrich Stickler und der noch immer amtierenden Vorstandsdirektorin Bettina Glatz-Kremsner, freiwillig dazu verpflichtet, derartige Automaten in Wien nur nach Rücksprache mit der Wiener Landesregierung aufzustellen.

Der Wortlaut im Brief:
"Sollte sich das Land Wien dazu entschließen, von der Ermächtigung des Bundesgesetzgebers, Landesausspielungen mit Glücksspielautomaten zuzulassen (§ 5GSpG), künftig keinen Gebrauch zu machen, geben wir bereits jetzt die Zusage ab, dass die Österreichischen Lotterien in Wien VLT's nur in Abstimmung mit dem Land Wien betreiben werden".

150 dieser Automaten wurden nun laut Sima vom Finanzministerium für ganz Wien genehmigt. Das sei durch das Glücksspielgesetz (GSpG) des Bundes "leider gedeckt", so die Stadträtin. Die Stadt sei machtlos: "Für die VLT's ist das Land Wien nicht zuständig und hat keine Möglichkeiten sie zu kontrollieren oder das Aufstellen zu verbieten", so Sima zu"Heute".

Die Lotterien waren am Dienstag nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

(ck)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 07.02.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nachgedacht

    Ist sowieso eine Frechheit. Novomatic darf Glückspielautomaten betreiben und jeder kleine Wirt wird kriminalisiert. Die Spieler weichen ins Ausland aus und verzocken dort ihr Geld. Allein der ausländische Betreiber profitiert und das Geld fehlt in der Wirtschaft Österreichs. Spieler spielen eben!

    einklappen einklappen
  • tilt am 07.02.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    zerstörer

    Automat hin oder her.... , etwas argwohn jedesmal wenn ich bei frau sima 'Zerstören' lese..... cobenzl, copa, donaukanalschiff, und was wir nicht alles nicht wissen ... auf der anderen seite gibt's Aktionen bei den 48ern das aus brauchbaren dingen noch was gemacht werden kann.... so Automaten wären (ohne Geld) eine gute Idee fürs Wohnzimmer oder clubs, hobbyräume etc., wenns fast nix mehr kosten würden.

  • jeff am 07.02.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    anscheinend zahlt es sich aus

    Dazu sage ich nur eines reiche werden immer reicher und arme werden immer ärmer

Die neusten Leser-Kommentare

  • tilt am 07.02.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    zerstörer

    Automat hin oder her.... , etwas argwohn jedesmal wenn ich bei frau sima 'Zerstören' lese..... cobenzl, copa, donaukanalschiff, und was wir nicht alles nicht wissen ... auf der anderen seite gibt's Aktionen bei den 48ern das aus brauchbaren dingen noch was gemacht werden kann.... so Automaten wären (ohne Geld) eine gute Idee fürs Wohnzimmer oder clubs, hobbyräume etc., wenns fast nix mehr kosten würden.

  • jeff am 07.02.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    anscheinend zahlt es sich aus

    Dazu sage ich nur eines reiche werden immer reicher und arme werden immer ärmer

  • Reinhard am 07.02.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nachgedacht

    Ist sowieso eine Frechheit. Novomatic darf Glückspielautomaten betreiben und jeder kleine Wirt wird kriminalisiert. Die Spieler weichen ins Ausland aus und verzocken dort ihr Geld. Allein der ausländische Betreiber profitiert und das Geld fehlt in der Wirtschaft Österreichs. Spieler spielen eben!

    • gd605 am 09.02.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      AW

      Als erstes sei gesagt das Novomatic ein österreichisches Unternehmen ist! Als zweites: wenn man sich etwas genauer lesen würde könnte man herausfinden das nicht Novomatic diese Automaten betreibt sondern die österreichischen Lotterien was, wie der Name bereits sagt, auch ein österreichisches Unternehmen ist. Also so fließt hier Geld ins Ausland?

    einklappen einklappen