Festnahme in Neubau

14. Juli 2017 10:09; Akt: 14.07.2017 10:32 Print

Staatsverweigerer landet bei Pfändung in Haft

Ein Staatsverweigerer landete in Wien in Haft, nachdem er der Finanzpolizei den Zutritt zu einer Wohnung verwehrt hatte.

Einsatz gegen Staatsverweigerer in Wien. (Bild: Fotolia/Symbolbild)

Einsatz gegen Staatsverweigerer in Wien. (Bild: Fotolia/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um 10.15 Uhr läutete am Donnerstag die Finanzpolizei bei einem Wiener in der Neubaugasse (Wien-Neubau). Grund war ein Pfändungsbescheid gegen den 38-Jährigen. Den Beamten stellte sich der Mann als Staatsverweigerer vor, der die Republik Österreich und ihre Gesetze nicht anerkenne. Den Eintritt zu der Wohnung blockierte der Mann.

Umfrage
Was halten Sie von sogenannten "Staatsverweigerern", die den Staat nicht anerkennen?

Zur Unterstützung der Finanzbeamten wurden Polizisten zu der Adresse entsandt. Dort setzte der Mann "einen aktiven Widerstand gegen die Staatsgewalt" und versuchte, die Beamten zu verletzen, so die Polizei. Er wurde noch an Ort und Stelle festgenommen. Es wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Hohe Zahl an Sympathisanten

Neben den 1.300 amtsbekannten "Staatsverweigerern" – die wegen diverser Vergehen amtsbekannt sind – schätzt man bei der Justiz und dem Verfassungsschutz die Zahl der Sympathisanten der "Bewegung" auf bis zu 20.000 Personen. Zehn Prozent der registrierten Personen sind zudem im Besitz einer Waffe, bei etwa 7.000 Personen sieht man "Rekrutierungspotential".

Staatsverweigerer erkennen ihre Pflichten als Staatsbürger (etwa Steuern zahlen) nicht an, obwohl sie auf der anderen Seite Sozialleistungen und andere Leistungen des Staates sehr wohl beziehen. Sie berufen sich darauf, dass Österreich kein legitimer und souveräner Staat sei, sondern als "Unternehmen" geführt werde.

(rfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Charlie am 14.07.2017 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wirklich?

    und warum bekommen solche Sozialhilfe?

    einklappen einklappen
  • j.l. am 14.07.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    einen staat

    kann ich schon aus moralischen gründen nicht anerkennen weil wir alle von einem planeten, der erde abstammen. viele gesetze kenne ich auch nicht an allerdings eine gewisse regelung muss ja iwie sein. und solange man allgemeine güter welche auch immer, strassen z.b.nutzt sollte man auch seinen beitrag leisten und die verdammten steuern oder sonstiges eben mitbezahlen. macht man schulden hat man diese auch zurückzuzahlen wenn man kann

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Charlie am 14.07.2017 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wirklich?

    und warum bekommen solche Sozialhilfe?

    • j.l. am 14.07.2017 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      aussteigen unmöglich

      weil aussteigen unmöglich ist da auf alles irgent wer einen besitzanspruch gelegt hat (was natürlich absurd ist weil der planet allen wesen gehört). würde man solche in die wildniss entlassen würden sie sich beim futterbesorgen schon strafbar machen, daher ist sozialhilfe für "solche" eine entschädigung für ihre "gefangenschaft"!

    einklappen einklappen
  • j.l. am 14.07.2017 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    einen staat

    kann ich schon aus moralischen gründen nicht anerkennen weil wir alle von einem planeten, der erde abstammen. viele gesetze kenne ich auch nicht an allerdings eine gewisse regelung muss ja iwie sein. und solange man allgemeine güter welche auch immer, strassen z.b.nutzt sollte man auch seinen beitrag leisten und die verdammten steuern oder sonstiges eben mitbezahlen. macht man schulden hat man diese auch zurückzuzahlen wenn man kann

    • Rudolf S am 14.07.2017 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @j.l.

      wir leben auf einen planeten ABER wir leben alle in einer Gemeinschaft und da gehören halt Gesetze ob es nun einen passt oder nicht ist egal.Auch sehe ich es nicht ein, das Menschen die über das System schimpfen sehrwohl die staatlichen Vorteile ausnützen

    einklappen einklappen