In ganz Wien

17. Mai 2018 14:49; Akt: 17.05.2018 15:26 Print

Stadt Wien kontrolliert verstärkt Hundebesitzer

Leinenpflicht, Chips und Hundeführscheine werden nun schwerpunktmäßig kontrolliert. Geschaut wird auch, ob der Mist weggeräumt wird.

Zwei Wochen lang werden Vierbeiner und ihre Besitzer schwerpunktmäßig kontrolliert.  (Bild: Sabine Hertel)

Zwei Wochen lang werden Vierbeiner und ihre Besitzer schwerpunktmäßig kontrolliert. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den "Heute"-Berichten über freilaufende Hunde in Wiener Parks, die andere Vierbeiner attackieren, kündigte die Stadt Wien Schwerpunktkontrollen an. Zur Erinnerung: Hund Taro wurde Ende März im Schweizergarten von zwei Hunden angegriffen. Besitzerin Lina zitterte um das Leben ihres Lieblings.

Nun wurde die Schwerpunktaktion gestartet: Gemeinsam mit dem Veterinäramt (MA60) streift die Polizei durch die Parks und Hundezonen. Zwei Wochen lang werden Leinen- bzw. Beißkorbpflicht und die Chips der Vierbeiner kontrolliert. Außerdem wird nachgeprüft, ob die Halter von Listenhunden über einen Hundeführschein verfügen.

In Wien müssen alle Hunde an öffentlichen Orten einen Maulkorb tragen oder an der Leine geführt werden. In öffentlich zugänglichen Parks und auf Lagerwiesen müssen Hunde immer an die Leine.

50 Euro Strafe, wenn Hundekot nicht weggeräumt wird
Auch die Entfernung der Hinterlassenschaften der Vierbeiner wird streng kontrolliert. Wer erwischt wird, muss 50 Euro Strafe zahlen. "Unser Angebot für die Hundehalter ist groß, wir haben mittlerweile rund 3.600 Sackerlautomaten mit Gratis-Sackerl in ganz Wien aufgestellt", so Tierschutz-Stadträtin Ulli Sima. Sie war am Donnerstag bei einer Kontrolle mit dabei. "Ich freue mich, dass sich der Großteil der Hundehalter an die gesetzlichen Regelungen hält – dafür bedanke ich mich an dieser Stelle. Mir ist das friedliche Miteinander von Mensch und Hund in der Stadt ein zentrales Anliegen und dieses Miteinander funktioniert eben nur, wenn sich alle an die Spielregeln halten."

Das könnte Sie auch interessieren

(pet)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knurr am 17.05.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Ja, genau, das brauchen wir die Polizei: In Hundezonen! Da sieht man wieder wo die Prioritäten dieser Stadtregierung liegen. Wen interessieren schon Raubüberfälle, sexuelle Übergriffe, Diebstähle, Schlägereien usw usw usw? Davon gibt's ja eh so wenige, oder?

  • Bazi Fist am 17.05.2018 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bettler

    werden jetzt wieder verschont? Die letzen Tage waren auf der MaHü wieder 2 Frauen mit dem Rosen-Schäh unterwegs. Leider war weit und breit keine Polizei zu sehen.. Sowas ist agressives Betteln und ist verboten.

    einklappen einklappen
  • Aloisia am 17.05.2018 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gaggerl

    Komisch! In unserer Siedlung, im 22. räumt kein Hundebesitzer das Gackerl vom Hundi mit dem Sackerl weg, nicht einmal der Hausmeister, der selber 2 Hunderl hat! Die gesamten Grünanlagen sind zugekackt von den Hunderln. Für spielende Kinder auch nicht gerade fein. Ich mag Hunde sehr, aber ich verstehe nicht, dass die Besitzer nicht ihren Pflichten nachkommen. Und ob da alle Hunderl angemeldet sind?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • olga.chraska am 20.05.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde-Besitzer-Kontrolle

    Was mich an den Kontrollen stört, ist daß man den Hundebesitzern unterstellt, etwas zu tun, was anderen schadet. Zufälle, unerwünschte Situationen können immer eintreten. Gehört zum Leben. Kann man nicht generelle Verbote anordnen, um nach dem Wiener Reinhaltegesetz Tiere zu Dreckmachern zu degradieren machen und sie mit allen Mitteln zu verfolgen. Tiere und alles, was mit Tieren zutun hat, gehört aus dem Wiener Reinhaltegesetz raus. Gack kann passieren und Essen für Tiere ist kein Mist. Tiere und deren Freunde sollte man endlich in Ruhe lassen. Beißkorb, Leine wenn nötig. Weiß Besitzer.

  • WolfgangHeute am 18.05.2018 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sind eben die Prioritäten

    Man kann sagen was man will, man hat wieder ein altes Ablenkungsmanöver gestartet. Der Mist in den Grünanlagen und Gewässern, die Radler in Fahrverboten Parks und auf den Gehsteigen, alles was sich bei roter Ampel über die Kreuzungen bewegt, unsere verhungernden essenden U-Bahnfahrgäste und so weiter. Die Liste der möglichen Kontrollaufgaben ist lang, aber eben nur möglich.

    • Rorschach am 18.05.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Essen in den Öffis ist leider erlaubt

      Ansonsten ist die Hundekontrolle einfach nur eine der vielen Dinge, die gemacht gehören. Nur weil sie jetzt angekündigt wird, was den Überraschungseffekt mindert, ist es noch lange keine Ablenkung.

    • Mahlzeit am 18.05.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      U-Bahn Futter Flash-Mob wäre cool

      @Stimmt letztens wurde ich durch einen "Kipferl" essenden Randalierer (war vielleicht schon vier oder fünf) angebröselt - ich hab mich so gefürchet - da brauch ich schon Hilfe ... eure Sorgen möcht ich haben ...

    • WolfgangHeute am 18.05.2018 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mahlzeit

      Sorgen? Man nennt es Benehmen!

    • WolfgangHeute am 18.05.2018 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach

      Essen in Öffis? Bei den wiener linien ist laut Hausordnung kein essen gestattet, Alkohol auch nicht.

    • Rorschach am 18.05.2018 22:59 Report Diesen Beitrag melden

      Das mit dem Essen stimmt nicht.

      Darüber sagen die aktuellen Beförderungsbedingungen, gültig am 1.3.18 nichts. Alkohol, Verunreinigung, auch E-Zigaretten dürfen nicht sein, und sonst so einiges nicht.

    • WolfgangHeute am 19.05.2018 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach

      Sie haben recht, hab gerade nachgesehen. Man appelliert nur mehr, es nicht zu tun. Klar, wenn sich keiner dran hält und manche denken Pizza und Kebab muss auch im Öffi gegessen werden, dann nimmt man den Passus raus. Benehmen ist eben out.

    • Rorschach am 19.05.2018 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Wolfgang

      Da geht's nicht um Benehmen, sondern um Verunreinigung. Und Speisen wie Kebab verursachen oft zwangsläufig derlei. Deswegen ist es verwunderlich, dass Essen immer noch nicht verboten ist.

    • WolfgangHeute am 19.05.2018 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach

      Verwunderlich, ja, aber scheinbar ist es politisch lukrativer unsere Ordnungshüter den Hunderln nachzujagen.

    einklappen einklappen
  • Trinchen am 18.05.2018 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sackerlautomaten gibt

    es viele, das stimmt, doch ob sie befüllt sind, das steht auf einem anderen Blatt. Hundefreilaufzone Osrambrücke/Liesingbach. Trotz mehrmaliger Urgenz beim Misttelefon seit 4 Wochen nicht nachgefüllt! !!! Die 48er schiebt es auf die 42er und umgekehrt. Es lebe das vernetzte Arbeiten der Stadt Wien. Soviel dazu und wenn ich dann als Hundehalterln kein Sackerl parat habe, dann zahle ich.

    • Rorschach am 18.05.2018 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      Die Sackerl sind ein toller Service

      Aber wenn keines zur Verfügung ist, muss man trotzdem selber dafür sorgen. Sowas kann man auch kaufen. Oder man nimmt die Gemüsesackerl vom Supermarkt, etc. Jedenfalls keine Ausrede, nicht wegzuräumen.

    • Hundebesitzer am 18.05.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

      Wegräumen ist wichtig !!

      @Rorschach An "Wegräumen" denke ich auch oft - wenn ich Hundehassern begegne - nur in einer anderen Dimension halt. Ich persönlich kaufe die Sackerl in der Tierhandlung und hab sie daher immer mit - schließlich sind sie in manchen Gegend Mangelware, da die Dealer ja ihre "Packs" damit einpacken müsssen ...

    • WolfgangHeute am 18.05.2018 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach

      Da haben sie völlig recht. Erstaunlich sind immer die Ausreden, denn es ist niemandem verboten sich ein zweites oder gar drittes Sackerl einzustecken.

    • Angel66 am 19.05.2018 23:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Trinchen

      HALLOOOO!? ...gehts eh noch?...Wie wäre es mit selber kaufen/bezahlen?...mir zahlt ja auch nicht der Staat meinen Wc-Papierkonsum..!? und mir wurden auch nicht die teuren Babywindeln bezahlt!!!??!..Diese Sackerl im Spender sind ja für den Notfall gedacht...und nicht selbstverständlich! Eigentlich fühle ich mich diskriminiert, denn die Hunde haben bald mehr....

    einklappen einklappen
  • Michael am 18.05.2018 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gute so

    Ich bin selbst Hundebesitzer - aber ich bin voll für die verstärkten Kontrollen - es laufen zuviele "illegale"- nicht gemeldete, und da vor allem die Listenhunde (das Wort "Kampfhund" vermeide ich bewußt) herum, der Besitzer/Führer sich weder um den Leinen- UND Beißkorbzwang scheren und auch keinen dafür notwendigen Hundeführschein besitzen. Und die Sache mit den "Würsteln" gerät zusehendes auch teilweise auser Kontrolle - viele Schweine lassen ihren Begleiter just auf den Gehsteig schicen und sind nicht bereit, sich um diese Hinterlassenschaften zu kümmern. Hier sind härtere Strafen notwendig

    • Wiener am 18.05.2018 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      Illegale Menschen raus

      Ich persönlich fürchte mich mehr von illegalen Menschen als vor Hunden. Und daher würde ich auch eher Tiere schützen als derlei "Exoten"

    einklappen einklappen
  • Sanne am 17.05.2018 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Ja geht s schaun ob die bösen und agressiven Hunde den Beisskorb oben haben. Weil es kann ja sein das sie ihren Besitzer gegen ein paar Syrier verteidigen. Schauts euch das ganze Video an dann seht ihr wie es wirklich war und nicht wie es die Medien dargestellt haben.

    • olga.chraska am 19.05.2018 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Beißkorbzwang

      Ist auch meine Meinung. Der Hund soll seinen Besitzer in der heutigen unsicheren Zeit verteidigen können. Soll das vielleicht wirklich jemandem ein Dorn im Auge sein???

    einklappen einklappen