Rathaus greift ein

09. November 2017 11:17; Akt: 09.11.2017 11:21 Print

Wer stoppt endlich den Bike-Unsinn?

von Walter Pohl - Jetzt platzt selbst Maria Vassilakou der Grüne Kragen: Die Verkehrsstadträtin kündigt in "Heute" schärfere Regeln für die Leihrad-Anbieter an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 1.500 Leihräder der asiatischen Betreiber "oBike" und "Ofo" sind derzeit in Wien unterwegs, abgestellt werden sie allerdings oft an Stellen, die den marginalen Hausverstand der Benützer dokumentieren: Im U-Bahnbereich, mitten auf Marktplätzen oder vor Geschäftseingängen.

Diese "Stolperfallen" erregen die "Heute"-Leser seit Wochen, fast täglich erreichen uns Leserreporter-Fotos, die auf ausgeprägte Verhaltensauffälligkeit der Benutzer hindeuten.

Nun platzt offensichtlich auch der zuständigen Stadträtin Maria Vassilakou der grüne Kragen. Gegenüber "Heute" kündigt sie nach Wochen der Funkstille erstmals an, mit einem strengeren "Regelwerk die Leihrad-Anbieter in die Pflicht zu nehmen."

Auch die Betreiber selbst radeln mittlerweile mit Asche am Haupt durch die Stadt. Fred Dong, Europa-Chef des Verleihers "Ofo", versprach erst vor wenigen Tagen, mit einem eigenen "Tracking-System" störend oder schlecht abgestellte Räder zu orten und von einem eigenen Shuttledienst zurückzuholen oder besser aufzustellen.

Und bei einer Pressekonferenz des Anbieters "oBike" versprach Österreich-Chef Daniel Junge am Donnerstagvormittag ebenfalls regulative Maßnahmen an. Ein eigenes Service-Team soll in Zukunft den "Radsalat" entsorgen, man wolle auch noch enger mit den Behörden kooperieren.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hubert am 09.11.2017 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrradstadt

    Der Vassilakou kann mans auch nicht recht machen. Sie wollte doch Fahrräder ÜBERALL in Wien ;)

    einklappen einklappen
  • Sucher am 09.11.2017 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Michl

    Für was regt die sich noch auf , ist ja bald Geschichte die rechte Hand des Michl.

  • Kritischer Leser am 09.11.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sind die kostenlos?

    Anscheinend kann man das Ortungssystem auch "demontieren". In der Kaiserebersdorferstraße fahren Kinder täglich mit "solchen" Fahrrädern herum!

Die neusten Leser-Kommentare

  • derwiener am 09.11.2017 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    danke frau vbm

    haben wir diesen mist nicht der vassilakuh zu verdanken? und jetzt so tun, als ob sie der grosse beschützer der wiener ist! anscheinend braucht da wer einen grund um von innerparteilichen problemen bzw von der demontage ihrer person abzulenken!

  • Kritischer Leser am 09.11.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sind die kostenlos?

    Anscheinend kann man das Ortungssystem auch "demontieren". In der Kaiserebersdorferstraße fahren Kinder täglich mit "solchen" Fahrrädern herum!

  • Sucher am 09.11.2017 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Michl

    Für was regt die sich noch auf , ist ja bald Geschichte die rechte Hand des Michl.

  • Hans Doppel am 09.11.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Platz für die Autos

    @Maria Seit Jahren verstellen Autos den Platz auf Straßen, die eigentlich allen gehören: Anstatt sich über die paar illegal abgestellten Fahrräder "aufpudeln", sollte man kritisieren, dass die Stadt Wien es seit Jahrzehnten nicht schafft die überall herumstehenden Autos in die oft halbleeren Garagen zu bringen!!!

    • finkerl am 09.11.2017 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans Doppel

      ein Auto ist versichert und ein abgestelltes herrenloses Rad nicht. Ein Auto zahlt auch Steuer das Rad nicht fährt darf ein Auto stehen und das Rad soll in seiner Box stehen. Jetzt verstanden??

    • Preibisch am 09.11.2017 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans Doppel

      Also die Autofahrer zahlen für die Straßen und was machen die Radfahrer ausser sich aufzuregen zu fahren als eürde es sonst niemanden anderen auf der strasse geben und uu glauben sie brauchen sich an nichts zu halten

    einklappen einklappen
  • Hubert am 09.11.2017 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrradstadt

    Der Vassilakou kann mans auch nicht recht machen. Sie wollte doch Fahrräder ÜBERALL in Wien ;)

    • Maria am 09.11.2017 07:18 Report Diesen Beitrag melden

      Radchaos in Wien

      Richtig - das sollte auch die "normalen" Fahrräder betreffen, die nicht an den dafür vorgesehenen Fahrradständern abgestellt werden (z.B. an Verkehrsschildern vor Fußgängerübergängen usw.). Autofahrer können auch nicht überall das Fahrzeug abstellen, da wir gestraft und abgeschleppt. Auch Radfahrer haben sich an Regeln zu halten!

    einklappen einklappen