Drama in Wien

06. Dezember 2017 10:27; Akt: 06.12.2017 11:29 Print

Toter bei Feuersbrunst in Meidlinger Wohnung

Ein Brand in Wien-Meidling hat in der Nacht auf Mittwoch einen 62-jährigen Mann das Leben gekostet. Die Einsatzkräfte konnten ihn nicht mehr retten.

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild) (Bild: Leserreporter)

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild) (Bild: Leserreporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Dachgeschoßwohnung eines mehrstöckigen Wohnhauses in der Meidlinger Wilhelmstraße brach in der Nacht ein Brand aus. Als die alarmierte Feuerwehr eintraf war der Dachgeschoßbereich bereits massiv verraucht, die Wohnungstüre stand offen.

Umfrage
Haben Sie schon einmal selbst einen Brand miterlebt?
6 %
69 %
25 %
Insgesamt 519 Teilnehmer

Die Feuerwehrleute drangen mit Atemschutzgeräten in die verrauchte Wohnung vor und löschten den Brand mit einer Löschleitung. Im Zuge der Löscharbeiten wurde in der Wohnung eine leblose Person gefunden. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen durch die Feuerwehrleute und der kurz darauf eingetroffenen Rettungskräfte konnte der 62-jährige Mann, ein Österreicher, nicht wiederbelebt werden. Mehrere Bewohner verließen ihre Wohnungen.

Es waren 27 Einsatzkräfte der Feuerwehr Wien mit sechs Fahrzeugen beteiligt. Sie rückten am Mittwoch um 0.50 Uhr Früh aus und beendeten ihren Einsatz um 2.20 Uhr.

Ermittlungen laufen

Der Brandrauch wurde mit einem Hochleistungslüfter aus dem Stiegenhaus und den verrauchten Bereichen gedrückt. Die an die Brandwohnung angrenzenden Wohnungen wurden kontrolliert, es waren keine weiteren Personen gefährdet. Die Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. "Wir gehen von keinem Fremdverschulden aus", heißt es von der Polizei. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.