Pädagogin kämpft für Traum

09. März 2018 05:30; Akt: 08.03.2018 18:36 Print

Veganer Kindergarten stößt auf Widerstand

Fleischlaberl oder Milchreis gibt’s in einem veganen Kindergarten nicht. Kindergärtnerin Elisabeth Trksak will genau das in Wien umsetzen, sieht "viel Nachfrage". Bisher stieß sie auf Ablehnung.

Veganer Kindergarten? Bisher wurden die Ansuchen abgelehnt, Montessori-Pädagogin Elisabeth Trksak kämpft weiter für ihren Traum (Symbolbild) (Bild: imago stock & people)

Veganer Kindergarten? Bisher wurden die Ansuchen abgelehnt, Montessori-Pädagogin Elisabeth Trksak kämpft weiter für ihren Traum (Symbolbild) (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tofu statt Schnitzel: In einem veganen Kindergarten kommen weder Fleisch noch andere tierische Produkte auf den Tisch. Milch, Eier und Käse sind tabu.
Seit fünf Jahren hat Elisabeth Trksak (40) den Traum, in Wien den ersten veganen Kindergarten "Casa Indigo" zu eröffnen – samt Foodkooperative und Gemüse, das von Bauern geliefert wird. "Ich war Tagesmutter für vegane Kinder, bin dann selbst Veganerin geworden", erzählt die Montessori-Pädagogin, die in einem Kiga in Perchtoldsdorf arbeitet.

Kindergarten-Pädagogin: "Vegane Kids werden gemobbt"

Auf dem veganen Speiseplan für Kids stünden: Linsen, Seitan und Co. – ohne Zucker. "Die Kinder sollen lernen, was im Essen ist.“ Doch: „Das Konzept wurde von der Stadt fünfmal abgelehnt.“
Der Bedarf sei groß: "80 Interessenten haben sich gemeldet, ich bekomme verzweifelte Anfragen von Eltern." Vegane Kids würden oft gemobbt – etwa wenn sie bei Festen keinen Kuchen essen.
Zum konkreten Fall gab es gestern keine Auskunft. "Wenn wir eine Einrichtung bewilligen, soll keine Zielgruppe ausgeschlossen werden", heißt es von der MA 11. Trksak überlegt, den Kiga privat in NÖ zu eröffnen, sucht ein Haus. veganer-kindergarten.at

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(gem)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andi F am 09.03.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Find ich super! In viele Kindergärten gibt's bei jeder Mahlzeit minderwertiges Fleisch oder andere Tierprodukte und am Abend kochen die Eltern auch nochmal was mit Fleisch. Die Ernährungswissenschaft ist sich einig, dass es auf gar keinen Fall öfters als 1x in der Woche Fleisch geben soll. In einem veganen Kindergarten kann so eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung sichergestellt werden, bei der Eltern, wenn sie das für wichtig erachten am Wochenende etwas kochen, das es im Kindergarten nicht gibt. So lernen Kinder schon früh mit viel frischem Gemüse und Getreide zu kochen.

  • Verena Brand am 09.03.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Finde ich super! Es wird doch keine Zielgruppe ausgeschlossen?! Kinder vom Fleischessern können ja in der Früh und zum Abendessen Fleisch essen, oder?

  • Gerhardt am 09.03.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich super!

    Solche Kindergruppen gibt es schon seit Jahren, finde ich toll dass es jetzt auch einen offiziellen Kindergarten gibt. Wer absolut nicht auf Milchprodukte, Eier und Fleisch verzichten möchte bei seinen Kindern kann sowieso auch noch am Abend und/oder am Wochenende damit kochen. Wär super wenn es auch bald eine vegane Schule gibt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.Sophie am 14.03.2018 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    ENDLICH MAL EINE GUTE IDEE

    Endlich mal eine eine super Idee. Allerdings verdient die Wirtschaft nicht so viel an gesund ernährten Kinder. Eigentlich müsste jeder, der sein Kind liebt, diese Art der Ernährung anstreben. Sicher, die Pharmaindustrie und die Tierqualindustrie würden dann nicht mehr so gut verdienen( schlecht für das Wirtschaftswachstum). Diesbezüglich sollte sich die Angst in Grenzen halten. Es gibt sicher genug Eltern, denen das Wohl der Kinder nicht so am Herzen liegt. Lieber Fastfood und viel Süßes, damit das Kind ruhig ist !

  • SockenRambo am 12.03.2018 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vegan und Passivrauch

    Ich frage mich eines, auf der einen Seite treten hier radikale Veganerinnen auf den Plan, um für die Gesundheit der Kinder zu sprechen (auch wenn es mittlerweile wissenschaftlich bewiesen ist, das vegane Ernährung für Kinder zu Mangelerscheinungen führt) auf der anderen Seite, fordern einige derselben Frauen hier radikal die Fortführung von Racherlokalen!!! Ist sicher echt super, die Kinder vegan zu ernähren, dafür dürfen sie stundenlang im Passivrauch der Mamis sitzen...

    • M.Sophie am 14.03.2018 23:49 Report Diesen Beitrag melden

      WO sind die wissenschaftlichen Studien ?

      Hää ?? Was bitte ist wissenschaftlich erwiesen? Oder sind die von der Fleischindustrie aufgegebenen Studien wirklich ernst zu nehmen ? Sind die bereits kleinen, überernährten Kinder gesünder ? Schon mal nachgedacht, warum immer mehr Kinder Migräne, Diabetes, Allergien usw...usw.. haben ??

    • SockenRambo am 15.03.2018 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.Sophie

      Unabhängige Studien sind genau so eine Utopie wie unabhängige Politiker... Meine Buben essen sehr gerne Fleisch, sind dünn, sportlich, fit, 1er Schüler und haben weder Migräne noch sonstige Auffälligkeiten!!! Fleisch essen heißt nicht gleich, das man dick, krank und charackterauffällig ist!!!!

    einklappen einklappen
  • Tara am 12.03.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Der perfekte Kindergarten.

    Das ist eine tolle Idee. Wenn ich noch Kinder in dem Alter hätte wäre dieser Kindergarten die absolut 1 Wahl!

  • Irmgard Saff am 12.03.2018 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Initiative

    Super Idee! In den meisten Kindergärten gibt es täglich Fleisch und Wurst und von gesunder Ernährung sind diese Kindergärten weit entfernt. Wem das Konzept nicht passt, der kann sich ja einen anderen KiGa suchen.

  • regionale Kost am 11.03.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Importe von Lebensmittel stoppen!

    Wird den Kindern und Eltern auch gesagt wo diese Lebensmittel herkommen? Wieviel Abholzung gemacht wird, wieviele Monokulturen mit riesigen Plantagen entstehen, wieviele Grundbesitzer enteignet werden usw. Anstatt dessen wäre es besser, den Kindern ausgewogene und vor allem regionale Nahrung zukommen zu lassen!

    • Lena Kerner am 11.03.2018 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      regionale Kost

      Veganes Essen heißt überhaupt nicht gleich Abholzung, Monokulturen und riesige Plantagen! Damit verbinde ich zum Beispiel vor allem Soja und Mais Anbau in Südamerika, das für Tierfutter angebaut wird. Kichererbsen, Sojabohnen, Linsen und sogar Reis gibt es aus österreichischem Anbau wie ganz viele andere vegane Lebensmittel :)

    einklappen einklappen