Nach den Bikes neues "Chaos"

04. Oktober 2018 05:30; Akt: 04.10.2018 08:34 Print

Wiener City leidet unter neuen E-Scootern

von Gerda Mackerle - Die Firmen "Lime" und "Bird" verleihen seit kurzem E-Scooter. Das freut nicht jeden in der Stadt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

E-Scooter zum Ausleihen prägen seit kurzem das Stadtbild. Die lässigen Roller findet aber nicht jeder cool. City-Bezirkschef Markus Figl (ÖVP) befürchtet "Chaos", wie zuletzt bei den Leihrädern.

App installieren, entsperren – losrollern. Das geht in Wien seit kurzem mit Leih-Scootern der Firmen "Lime" und "Bird". Doch: In der City findet nicht jeder die Flitzer, die an mehreren Orten herumstehen, abgefahren. "Wir erhalten Beschwerden über zu viele, störend abgestellte oder weggeworfene Leih-Roller dieser neuen Anbieter", so City-Bezirkschef Markus Figl (VP), der "Chaos" befürchtet. E-Roller würde "Gehsteige blockieren".
"Einfach irgendwo in der Fußgängerzone Graben/Kärntner Straße (Weltkulturerbe!) aufstellen?", ärgert sich WKW-Handels-Obmann Rainer Trefelik auf Facebook. "Bitte dringend nachbessern!"

Beim Stadtinfodienst sei "noch keine Beschwerde eingegangen", so das Büro von Stadtvize Maria Vassilakou (Grüne). Für die E-Roller gelten "dieselben Regeln wie für stationslose Mieträder der Stadt Wien". Die Scooter dürfen niemanden behindern. Widerrechtlich abgestellte Roller kann man melden - Tel.: 50 255. Wenn die Firmen sie nicht rechtzeitig abtransportieren, drohen 700 € Strafe.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandokan am 04.10.2018 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nervige rollerfahrer überall

    Egal was für roller , es nervt einfach. Zb bei der ubahn, wo gerade tausende Leute umsteigen, fahren einige mit roller durch der menschenmasse, und sie passen einfach nicht auf.

  • Wiener1111 am 04.10.2018 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bestrafen statt erlauben

    Gehört verboten oder man sollte zumindest eine Fahrerlaubnis haben, ebenso müssten die Grünen-Verkehrsteilnehmer in Verkehr identifizierbar sein, denn was sich so manche Radfahrer, Scooterfahrer und div. andere erlauben ist kriminell.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 04.10.2018 06:13 Report Diesen Beitrag melden

    In Wien schon egal !

    Stören aber trotzdem.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Der Entschleuniger am 04.10.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Rollator

    Die super mobile Generation wird auch einmal alt. Und nach mehr Respekt hungern.

  • yazdgirt am 04.10.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bin schon über den ersten "gestolpert"

    Habe schon den ersten gemeldet, Heiligenstädter Straße 2/Ecke Nussdorfer Strasse, sehr "raumfüllend" abgestellt auf dem Gehsteig, die Dinger sind sehr groß.

  • einbuergerwien am 04.10.2018 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Änderung des Schließsystem!!! JETZT!!!

    das hauptproblem ist das Abschließsystem. Würde man das Schloss so bauen, dass man es mit einem Radbügel, Laternenmast, etc. versperren müsste, wären diese Roller nie im Weg. Genauso war das bei den Obikes. Auch dort war es ein falsches Schließsystem. Denn jeder konnte das verschlossene Rad nehmen und in den Wientalfluss schmeißen. Bin mir sicher, dass Radhasser (einige Autofahrer) die Täter dieser Tat sind und nicht die Benützer dieses Sharingskonzepts. Man braucht nämlich weder Rad noch Roller entsperren, um Vandalismus zu betreiben. Die Betreiber müssten nur das Schließsystem ändern!!!

  • Günther am 04.10.2018 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Es muss einmal jemand kontrollieren wie schnell in der Stadt mit den Scootern gefahren wird das ist jetzt schon mühsam zu gehen und sie stehen jetzt schon im Weg herum

  • Petra am 04.10.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Kürzlich in Wien

    Ich, aus NÖ, war kürzlich in Wien. Eine Katastrophe "Liebe Frau Vasillaku" - Aber die Tage der GRÜNEN neigen sich ohnehin dem Ende zu. Gott sei Dank!