Katia Wagner schaltet Anwalt ein

20. März 2017 17:42; Akt: 20.03.2017 19:02 Print

Waxing-Salon: Besitzerin soll 9.000 Euro zahlen

Die skurrile Causa rund um einen Waxing-Salon in Wien geht in die nächste Runde: Am Montag ist der Betreiberin und Ex-Miss Katia Wagner eine Strafanzeige ins Haus geflattert. Höhe der Strafe: knapp 9.000 Euro.

Fehler gesehen?

Die skurrile Causa rund um einen geht in die nächste Runde: Am Montag ist der Betreiberin und Ex-Miss Katia Wagner eine Strafanzeige ins Haus geflattert. Höhe der Strafe: knapp 9.000 Euro.


"Es ist besonders schön, ich habe jetzt endlich eine Strafanzeige bekommen", bestätigt Wagner am Montag auf Anfrage gegenüber "heute.at".  Insgesamt rund 9.000 Euro soll die Betreiberin des Beauty-Salons zahlen, falls sie tatsächlich rechtskräftig zur Höchststrafe verurteilt wird.

Doch die Ex-Miss wird weiter kämpfen: "Das werde ich sicherlich durchfechten, ich habe meine Anwälte eingeschaltet. Wir werden durch alle Instanzen gehen, was anderes wird uns eh nicht übrig bleiben".

"Das sind schon harte Bandagen"

Persönlich ist Wagner schwer enttäuscht: "Ich hätte mir nicht gedacht, dass die das wirklich machen werden. Das Arbeitsinspektorat drischt doch immer das Motto: ' Beraten statt strafen'. Das trifft in meinem Fall nun nicht mehr zu. Das sind schon harte Bandagen".

Zur kolportierten Insolvenz schrieb Wagner zuletzt auf Facebook: "Nein, ich werde nicht Insolvenz anmelden, weil ich nicht muss. Ich sperre nicht, weil ich zahlungsunfähig bin, sondern weil ich die Nase voll habe."

>