Mordversuch

07. März 2018 17:00; Akt: 07.03.2018 17:06 Print

Wegen 20 Euro: Flüchtling stach in Wien zu

Ein Streit unter jungen Flüchtlingen eskalierte: Abed H. und Hazrat A. standen wegen Mordversuchs vor Gericht.

 (Bild: Helmut Graf)

(Bild: Helmut Graf)

Fehler gesehen?

Sie wollten feiern, um ihren tristen Alltag für ein paar Stunden zu vergessen. Doch die Nacht vom 21. September 2017 endete für vier junge Afghanen blutig statt berauscht. Der einzige Unbescholtene unter ihnen, Abed H. (19), war Hauptverdächtiger einer Messerstecherei in seiner Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus. Er wurde am Dienstag freigesprochen.

Der KFZ-Lehrling wurde beschuldigt, Landsmann Imran H. nach einem Streit um 20 Euro mit einem Küchenmesser in die Lunge gestochen und lebensgefährlich verletzt haben. Das Opfer überlebte. Ein weiterer Freund, Rahmet M., wurde mit einem anderen Messer am Oberarm verletzt.

Freispruch und 15 Monate Monate unbedingt

"Es gab keine ausreichenden Beweise gegen meinen Mandanten", sagte Top-Anwältin Christine Lanschützer zu "Heute". "Abed ist nicht vorbestraft, er spricht gut Deutsch, hat eine Ausbildung begonnen und ist gut integriert". Er wurde freigesprochen.

Weniger vorteilhaft präsentierte sich der ebenfalls Angeklagte Hazrat A. Der mehrfach vorbestrafte Drogenabhängige, der noch nie eine Schule besucht hat, gestand die Tat erst, um sie anschließend vor Gericht zu widerrufen. Abed habe ihn über ein Fenster im Gefängnis dazu überredet, die Tat auf sich zu nehmen. Er solle behaupten, er habe ihn Notwehr gehandelt. Er wurde wegen versuchter schwerer Körperverletzung zu 15 Monaten unbedingt verurteilt. Die Urteile sind rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(sk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lionhunter am 07.03.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    ... eine Tränenoper

    Trister Alltag? Es ist zum Weinen! Seien wir realistisch bei vielen "Zugezogenen" sitzt das Messer im buchstäblichen Sinne sehr locker. Aber zum Glück haben die ja Top-Anwälte - wer immer für deren Gage aufkommt.

    einklappen einklappen
  • Michi am 07.03.2018 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    "feiern, um ihren tristen Alltag für ein

    paar Stunden zu vergessen" ... echt jetzt? In Österreich muss es ja extrem schlimm sein ...

  • Drakensang am 07.03.2018 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll integriert ...

    Ja, das sieht man auch am Umfald: "Zeig' mir Deine Freunde und ich sage Dir ...". Und wieder mal eine tolle Top-Verteidigerin, super.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • fast_Sprachlos am 08.03.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    trister Alltag ?

    Na echt ein trister Alltag ! Ein 19-jähriger Flüchtling welcher Lehrling ist und sich eine Wohnung und dann noch eine TOP-Anwältin leisten kann. Wenn es ihm in Afghanistan besser gegangen ist .. warum ist er dann überhaupt geflohen ?

  • Tex Wanke am 08.03.2018 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Alltag und herbeigeklatschten Schutzsuchern...nichts aufregendes also...

  • Bubi am 08.03.2018 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    Flüchtlinge

    Ein Streit unter jungen Flüchtlingen eskalierte!! Bis auf den Lehrling, der sich gut integriert hat, sind die Anderen nicht integrierbar, also ab nach Hause! Wien ist längst nicht so Lebenswert wie es immer wieder versichert wird, das Gegenteil ist der Fall! Seit dem unkontrollierten Zuzug der vielen Flüchtlinge seit 2015 ist die Sicherheit massiv weniger geworden! Wohl gemerkt, nicht alle dieser "Zugezogenen" sind integrierbar und gehören wieder zurückgeschickt. Würden diese Rückführungen dieser nicht integrierbaren Menschen rigoros durchgeführt, wäre es um einiges sicherer hier!

  • Wien am 08.03.2018 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Regt euch auf was ihr wollt, mit Politik kann man nichts mehr ändern. Seht euch die Morde was letzter Zeit passiert sind in Wien an, jeder hat einen Freispruch. Wenn das unter meinen Bekannten passiert wird gleiches mit gleichen gerecht nur mit den Unterschied das man als Österreicher sicher die Höchststrafe bekommt und keinen guten Anwalt zur Verfügung hat!

  • maxxx am 08.03.2018 03:40 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Woher nimmt der bloß das Geld für ein ne top Anwältin??? Irgendwas läuft bei uns mächtig schief