Internationale Schlagzeilen

08. März 2018 13:10; Akt: 08.03.2018 15:07 Print

So berichtet die Welt über die Wiener Messerattacke

Die blutige Attacke in der Leopoldstadt schockte nicht nur Österreich: Rund um den Globus berichteten Medien über den Messerangriff. Das sind ihre Schlagzeilen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tat schockte am Mittwochabend die ganze Welt. Nicht nur österreichische Medien berichteten intensiv über den Vorfall. Auch in unseren Nachbarländern, Großbritannien, den USA, sogar in Australien war die blutige Attacke in den Schlagzeilen. CNN-Reporter fragten sogar bei unserem Redakteur Clemens Oistric nach aktuellen Infos an:


In der obigen Diashow haben wir eine Auswahl der internationalen Headlines für Sie zusammengefasst.

Nach den folgenschweren Messerattacken vor einem Asia-Lokal in der Praterstraße und auf dem Praterstern befanden sich eine dreiköpfige Familie und ein 20-Jähriger vorerst in Lebensgefahr. Am heutigen Mittwochvormittag konnte "Heute" aus Polizeikreisen in Erfahrung bringen, dass sich drei der vier schwerverletzten Opfer bereits auf dem Weg der Besserung befinden sollen. Einzig über den Zustand des 67-jährigen Familienvaters ist nichts bekannt.

Unterdessen verfolgt die Wiener Polizei mit Spürhunden eine verdächtige Blutspur auf dem Treppelweg am Donaukanal im 2. Wiener Gemeindebezirk. Diese könnte möglicherweise von dem noch unbekannten Täter stammen, der nach Angaben der Polizei eine Verletzung an einer Hand davongetragen haben soll.

Weitere Bilder vom Tatort, dem Großeinsatz der Polizei und den folgenden Ermittlungen finden Sie in den folgenden Diashows.

So berichtet die Welt über die Wiener Messerattacke
Messer-Attacke in der Praterstraße - 3 Verletzte

Messerattacke auf der Praterstraße: Spürhunde suchen
Messer-Attacke auf der Praterstraße: Spürhunde suchen

Messerattacke in der Leopoldstadt: Blut wird weggeputzt
Messerattacke Leopoldstadt - Blut wird weggeputzt

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Terroristen Jäger am 08.03.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    klar stürzen sich internationale Medien

    darüber, da sie bisher nur über ähnliche Vorfälle im eigenen Land berichten konnten, weil wir als "Insel der Seligen" galten. Was wir bisher auch waren, da vor allem die linke Wr. Stadtpolitik dem gefährlichen treiben sehr lange zusah bzw dabei weg sah, gleichzeitig aber diverse "Vereine" finanziell begünstigte in der Hoffnung, Wahlen damit gewinnen zu können .... obwohl seit langem davor gewarnt wurde ! Nun ist der Terror auch hier angelangt, und kann nicht weiterhin geleugnet werden !

  • Dr. Frankenstein am 08.03.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ansehen Wiens..

    Da regt sich die Brauner auf weil ein ungar. Politiker in einem kleinen Video über Wien und seine "zuagrastes" Klientel herzieht. Und einen Tag später brauchts diese Negativwerbung gar nicht mehr weil die Realität zeigt dass im Land von Sissi und Franz nichts mehr richtig läuft... Owa..i loss ma mei Wien net schlechtreden.. ;)

  • Lisbeth am 08.03.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wien muss sich neu erfinden

    Hoffentlich lassen sich dadurch nicht die Touristen abschrecken, um nach Wien zu kommen. -Nun muss sich der neue Bgm. etwas einfallen lassen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • andreas am 08.03.2018 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    sommer

    gute werbung für wien...na ja die sommer touristen werden eine freude haben

  • Otto Probst am 08.03.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wann und wo wird er wieder zuschlagen

    das sind die Fragen, die wir uns stellen

  • Dieter am 08.03.2018 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungarn

    Ungarns Zeitungen haben als Einzige das Kind beim Namen genannt und Migrant und Afghane in ihren Artikeln erwähnt. Anscheinend dürfen sie das noch!

  • Dr. Frankenstein am 08.03.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ansehen Wiens..

    Da regt sich die Brauner auf weil ein ungar. Politiker in einem kleinen Video über Wien und seine "zuagrastes" Klientel herzieht. Und einen Tag später brauchts diese Negativwerbung gar nicht mehr weil die Realität zeigt dass im Land von Sissi und Franz nichts mehr richtig läuft... Owa..i loss ma mei Wien net schlechtreden.. ;)

  • Angel66 am 08.03.2018 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Internationale Politiker sollten reagieren..sie we

    Mir wäre lieber die internationalen Regierungen würden sich über diese "Fälle" stürzen!!...denn dafür wurden sie ausgebildet, gewählt das Amt zu übernehmen, beeidet und bezahlt!!!!!!..vielleicht brauchen wir ein internationales "Alcatrasz"?...in der Wüste statt am Meer...!...dann hätte der WELTFRIEDEN eine Chance...oder wollen wir das eigentlich garnicht?...Na beginnen wir mal zu bauen..und sehen dann weiter...;o))...