Mariä Himmelfahrt

14. August 2018 05:30; Akt: 14.08.2018 08:16 Print

Wien hat nur mehr 1,2 Millionen Einwohner

von Walter Pohl - Mariä Himmelfahrt mitten in der Woche macht’s möglich: Mehr als 650.000 Wiener werden die Stadt dieser Tage verlassen.

Gähnende Leere auch am Stubenring. (Bild: Denise Auer)

Gähnende Leere auch am Stubenring. (Bild: Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was den Italienern Ferragosto, ist den Österreichern Mariä Himmelfahrt. Abseits des Glaubens steht immer auch die Frage, auf welchen Tag der 15. August fällt. Dieses Jahr jedenfalls ideal: Teil er doch die Kalenderwoche 33 genau in zwei Hälften.

Und das bedeutet: Mit nur zwei Urlaubstagen vor oder nach dem Feiertag kann man sich fünf freie Tage „erfensterln“. Nicht immer fällt Maria Himmelfahrt so christlich für werktätige Menschen, deshalb rechnen Experten heuer mit einer „Rekordstadtflucht“ aus dem hitzigen Wien.

Öffi-Passagiere schwinden

Die „Heute“-Hochrechnung dazu hat ergeben, dass rund 35 Prozent der Einwohner dieser Tage überall anders als in der Bundeshauptstadt sein werden. Ausgangspunkt dafür sind die Zahlen der Wiener Linien. Laut Pressesprecher Daniel Amann sind im Juli und August um 25 Prozent weniger Passagiere unterwegs. Ammann: „Das ist aber nur ein Durchschnittswert für diese acht Wochen, an Fenstertagen kann dieser Wert wohl auch auf 30 Prozent steigen.“

Zweiter Parameter sind die Buchungszahlen der Reisebüros und Online-Portale, die für eine 2+5-Konstellation (Zwei Urlaubstage bringen fünf dienstfreie Tage, Anm.) einen Buchungsanstieg für Kurzurlaube und Städtereisen von plus 20 Prozent berechnen. Konservativ geschätzt dürften sich also von heute bis zum kommenden Sonntag rund 35 Prozent aller Stadtbewohner verflüchtigen.

Einwohnerzahl wie 1880

Und das bedeutet bei einer Einwohnerzahl von etwas mehr als 1,8 Millionen Menschen, dass rund 650.000 Wiener und Wienerinnen woanders als in Wien sein werden. Sprich: Wien leert sich bis auf 1,2 Millionen Einwohner, so wenig waren es in der Zeitgeschichte der Stadt zuletzt im Jahr 1880…

Wetter und Verkehr

Das Wetter dürfte den Reisenden wohlgesonnen sein. Am Mittwoch kehrt die Hitzewelle zurück.

Bei bis zu 30 Grad Außentemperaturen ist man im Straßenverkehr mit einer Klimaanlage gut beraten. Verstärkten Reiseverkehr in Richtung Süden erwartet die Asfinag auf der A2 (Süd-), A9 (Pyhrn-), A10 (Tauern-), A11 (Karawanken-) und auf der A12/A13 Brennerachse. Auch in Richtung Osten wird der Verkehr zunehmen, speziell auf der A8 (Innkreis-), A25 (Welser-), A1 (West-) und A4 (Ostautobahn).

Obendrauf kommt auch noch das Frequency Festival, das von 16. August bis 19. August in St. Pölten über die Bühne(n) geht. Die Asfinag erwartet hier im Speziellen Behinderungen bei der An- und Abreise im Bereich St. Pölten auf der A1 und der S33.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rene am 14.08.2018 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Weg aus Wien aber nicht wegen dem Feiertag

    Die Wiener die es sich irgendwie leisten können ziehen sowieso weg die Roten haben unser Wien zerstört und überfremdet mit Personen die nur im Geödtopf greifen...

    einklappen einklappen
  • Steuerzahler am 14.08.2018 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Grund ausser Arbeit, das Wien..

    Gibt auch keinen Grund in der angeblich so lebenswerten Stadt zu bleiben an einem freien Tag: in unserer Wohnhausanlage von Erste Immobiilien mit karitativen Mietpreisen (Achtung Ironie!) wird der Rasen rund um die Anlage fast täglich gesprenkelt, Kindern ist es aber untersagt darauf zu Spielen! draussen auf dem Land tritt man aus dem Haus und ist im Garten.

    einklappen einklappen
  • Maverick am 14.08.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Stadtflucht

    Der gspritzte Spritzer-Michl hat sich ja auch sofort nach seiner Abdankung aus Wien verrollt, nachdem er mit seinen Hausmeisterquotenweibern die Stadt jahrzehntelang in Grund und Boden gewirtschaftet hat. Fehlt nur mehr, dass sich die Balkanesin schleicht. Es bleiben nur mehr die Handerlaufhalter übrig. Wer die dann zahlen wird, wissen die -Innen aber noch nicht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Grorg G. am 15.08.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ödester Clickbait ever

    Der Haken an der Sache ist, dass die nur vorübergehend und nicht dauerhaft weg sind und ab Montag wieder überall im Weg rumstehen.

  • Günther am 15.08.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch wienerisch

    Für alle die in Wien unzufrieden sind! Gehts woanders hin und schauts obs besser ist! Man muss halt was tun wenn man sich nicht wohl fühlt! Aber auf die Annehmlichkeiten von Wien will man ja auch wieder nicht verzichten! Wer was anderes sagt lügt sich in die eigene Tasche! Hauptsache man kann motschkern und sich von seinen eigenen Problemen ablenken!

    • Marchfelder am 15.08.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Weniger Stress und doch seine Annehmlichkeiten

      Wenn es Arbeit gäbe und Fachärzte dann würde ich auf Wien total verzichten. Nur gibt es am land kaum arbeit. Einkaufsmöglichkeiten gibt es am Land auch genug.Kino unter Sternen kann ich mir in meinem Garten mit beamer und Freunden genauso machen oder mal Disco im eigenen Garten. Hier brauch ich keine Angst haben bezüglich dubiosen Menschen, Raub oder Vergewaltigungen. Hier kann ich noch um Mitternacht ohne Angst spazieren gehen. Maximal eine Taschenlampe hab ich dabei weil es beim Friedhof wirklich finster ist. Und es keine Lichtverschmutzung gibt.zuviel licht macht krank.

    einklappen einklappen
  • Harald am 15.08.2018 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nie wieder Wien

    Es gibt keinen Grund in Wien zu bleiben außer das hier meine Arbeit ist. Ich kann es kaum mehr erwarten in unser Haus zu ziehen in NÖ. Der Keller ist schon fertig. In 4 Monaten bin ich dahin. Juhu

  • Kiyuga am 14.08.2018 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Letzter Ureinwohner

    Das heißt, ich bin der letzte und einzuge Ureinwohner in Wien, den die 1,2 Millionen Anderer sind die Fetzenweiber und ihre Messerkünstler!

    • Korbi am 14.08.2018 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kiyuga

      Da liegen sie falsch

    einklappen einklappen
  • inkarex am 14.08.2018 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Komisarrex

    Logisch das immer Menschen weniger werden, zum einen der natürliche Abgang zum anderen hat man heuer schon 18 Morde in Wien zu beklagen. So schnell können sich unser ungebeten Gäste dann auch nicht vermehren, auch wen sie es gerne würden

    • Korbi am 14.08.2018 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @inkarex

      Bitte lesen sie den Artikel. Es geht um Urlaub und nicht um generellen wegzug

    einklappen einklappen