Wien/Eisenstadt

13. September 2017 12:00; Akt: 13.09.2017 21:44 Print

Wienerin (61) starb nach Endoskopie: Sohn klagt

Christiana W. unterzog sich sieben Tage vor Weihnachten in Eisenstadt einer Endoskopie, das Fest wollte die Wienerin bei ihrem Sohn feiern. Aber: sie starb.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Meine Mutter könnte fix noch leben, starb nach einer Endoskopie – einem Routineeingriff und ich bekam sogar die Rechnung für den verpfuschten Eingriff", meint Florian W. (32) - er hat den Tod der 61-jährigen Wienerin im Jahr 2016 noch immer nicht überwunden.

Christiana W. war am 15. Dezember 2015 zum Internisten gegangen, klagte über Oberbauchschmerzen. Der Facharzt erstellte die Verdachtsdiagnose Gallengangproblematik und empfahl eine ERCP (Anm.: endoskopische retrograde Cholangio-Pancreaticographie; das ist eine Röntgenkontrastdarstellung des Gallengangsystems und Bauchspeicheldrüsenganges mittels eines Endoskops). Wobei bei der 61-Jährigen eine ERCP bereits 2008 durchgeführt, aber abgebrochen werden musste (die Patientin hatte im Jahr 1989 einen Magenbypass bekommen). Ein zweiter Eingriff (ERCP) gelang aber im Jahr 2008.

Eingriff endete mit Blutung

Am 17. Dezember wurde Christiana W. im Spital Eisenstadt vom selben Facharzt für Innere Medizin aufgenommen, am 18. Dezember erfolgte der Eingriff (der Arzt kannte die ganze Krankengeschichte der Patientin). Dabei wurde aber die Dünndarmschleimhaut der Privatpatientin verletzt, es kam zu einer Blutung, die üblicherweise schmerzfreie Untersuchung wurde abgebrochen. Danach wand sich die Patientin vor Schmerzen, es wurde eine Schmerztherapie verordnet und ein CT durchgeführt. Das CT zeigte, dass bereits freie Luft im gesamten Bauch war. Der Arzt verließ das Spital am 18.12., kündigte an, erst am 21.12. wieder zurück zu sein und übergab die Patientin. "Nicht als Risikopatientin", merkt Opfer-Anwältin Karin Prutsch an.

16 weitere OPs und dann Tod

Die Patientin bekam zu essen, zu trinken, ihr Zustand verschlechterte sich aber rapide, am 20.12. befand sich die 61-Jährige bereits in einem septischen Schock. Eine OP wurde erst drei Stunden später durchgeführt, im Rahmen der Not-OP erfolgte eine Teilresektion des Dünndarms. Postoperativ kam es zu einem Nierenversagen, in den folgenden neun Tagen wurde die Wienerin fünf Mal operiert, am Silvestertag 2015 musste ein Luftröhrenschnitt durchgeführt, am Dreikönigstag 2016 ein künstlicher Darmausgang angelegt werden. Zudem kam es zu einer Keiminfektion. 9 weitere Operationen erfolgten bis 26. Jänner, am 27. Jänner starb die Wienerin.

"Wäre die Operation noch am Abend des 18. Dezember erfolgt oder am 19. Dezember, hätte Christiana W. eine realistische Chance gehabt", so die Grazer Top-Anwältin Karin Prutsch. Das Strafverfahren wurde im Juli 2016 eingestellt, jetzt aber fortgeführt. Für den Sohn hat der Tod seiner geliebten Mutter dramatische Folgen: Er muss seither behandelt werden.

Klage bei Gericht

Unabhängig dessen, hat Karin Prutsch eine Klage beim Landesgericht Eisenstadt auf Trauerschmerzensgeld und Begräbniskosten in der Höhe von 30.000 Euro eingebracht. Denn: Ein chirurgisches Gerichtsgutachten bestätigt, dass bei Christiana W. zunächst ein nicht invasives, diagnostisches Verfahren wie etwa eine MRCP (Magnetresonanz-Cholangio-Pankreatikographie) zu bevorzugen gewesen wäre. Zudem wäre am 19.12.2015 am Nachmittag eine neuerliche chirurgische Begutachtung dringend indiziert gewesen und hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit noch am 19.12.2015 die Indikation zur Akutoperation ergeben und die Prognose von Christiana W. positiv beeinflusst.

(Lielacher)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lizi am 13.09.2017 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    jaja, die Götter in weiss. glauben sie können alles mit uns machen. und dann heisst es immer, dass sie überarbeitet sind. klar können Fehler passieren. beim Billa in der Wurstabteilung. aber nicht, wenn es um Menschenleben geht.

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 13.09.2017 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endoskopie

    Die Frau muss sehr gelitten haben

  • Anton am 13.09.2017 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Tirol

    Zwei fragen tun sich mir auf: 1. Warum war ein Magenbypass nötig? (=veränderte Anatomie) 2. Warum haben die Internisten nicht gleich die Chirurgen verständigt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • ALESSIA am 14.09.2017 03:19 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophe für die Hinterbliebenen

    Der hinterbliebene Sohn tut mir unendlich leid. Auf den Bildern kann man sehen, welch innige, liebevolle Verbindung zwischen ihm und seiner Mutter bestand. Es wäre ihm zu wünschen, wenigstens ein angemessenes Schmerzensgeld für den erlittenen Seelenschmerz zu erhalten. Eine Entschuldigung des Arztes würde ihm sicher mehr helfen als das Geld, aber diese Größe hat er wohl nicht. Denn die haben wenige. Ich weiß aus eigener Erfahrung, welch tiefe Verzweiflung einen da überkommt. Alles Gute für ihn!

  • Gissinger am 14.09.2017 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ungesunde Lebensweise als Hauptursache

    Komplikationen treten meistens durch eine entsprechende Vorgeschichte auf ( Verwachsungen im Bauchraum durch vorhergehende Operationen) Daher ist das Risiko bei endoskopischen Untersuchungen entsprechend höher und der Patient wird voarab darüber informiert. Letztenendes dürfte die Ursachen eher beim Patienten durch jahre oder jahrzehntelange ungesunde Lebensweise und den darausfolgenden Erkrankungen wie Adipositas zu finden sein. Und das fortgeschrittene Alter ist auch zu beachten.

  • gabiwh am 13.09.2017 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wette

    dass eh wieder nix rauskommt und keiner Schuld hat. Dann kommt wieder die übliche Ausrede, dass es bei ihr halt kompliziert war und der Tod nicht zu verhindern war ... Von wegen Patientenanwalt und Kontrollen - alles nur Wischiwaschi auf Kosten der Patienten :(

  • Katja36 am 13.09.2017 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wer Ärzte unter Zeitdruck setzt

    Die Ärzte werden von den Managern unter Druck gesetzt möglichst viele Eingriffe in möglichst kurzer Zeit wie am Fließband durchzuziehen. Wer Ärzte unter Zeitdruck und starken wirtschaftlichen Druck setzt der tötet.

    • Hannes K. am 13.09.2017 21:20 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach einmal weg....

      Was heisst in diesem Fall Zeitmangel? der verantwortliche Arzt hat sich einfach für drei Tage vertschüsst!!!!

    einklappen einklappen
  • Franz am 13.09.2017 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert die Welt

    Braucht er Geld, der Sohn.