Demo in Wien

09. Dezember 2017 18:02; Akt: 09.12.2017 18:27 Print

Zeugen geschockt über "Schlachtet die Juden"-Ruf

In Wien demonstrierten am Freitag hunderte Teilnehmer vor der US-Botschaft. Zeugen berichten dabei von skandalösen Gewaltaufrufen.

Zum Teil sind die Gewaltaufrufe in Facebook-Videos zu sehen. (Quelle: BDS Austria/Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis zu 700 Personen hatten sich am Freitagnachmittag vor der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Wien versammelt, um gegen den Entscheid von US-Präsident Donald Trump zu protestieren, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen. Die Polizei bilanziert nach der "Kundgebung Jerusalem Hauptstadt Palästinas" mit einer Identitätsfestellung, Vorfälle habe es keine gegeben.

Dem widersprechen allerdings Zeugen, berichtet der "Standard". Gleich mehrere Anwesende, darunter Dolmetscher, schilderten Sprechchöre wie "Vernichtung an Israel", "Tod Israel" und "Intifada"- und "Schlachtet die Juden"-Aufrufe. Geschwenkt wurden türkische und palästinische Fahnen, allerdings sei auch ein Schild mit Davidstern und Hakenkreuz zu sehen gewesen.


"In Österreich darf dem Antisemitismus kein Raum gegeben werden, worauf gerade bei Kundgebungen besonders geachtet werden muss! Traurig genug, dass es nun wieder zu einem Vorfall gekommen ist. Nun ist die Polizei sowie die Staatsanwaltschaft gefordert, sofort zu handeln und die Akteure ausfindig zu machen", so Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus (FPÖ). Die Wiener FPÖ wird Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft einbringen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 09.12.2017 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Wo bleiben die Kommentare, die Aufschreie unserer "Sozialromantiker"?

    einklappen einklappen
  • Magda Lena am 09.12.2017 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    unfassbar

    Wahre Wölfe im Schafspelz. 350 Tage im Jahr zeigt man sich wunderbar "integriert", beim Thema Israel und Palästinenser lässt man an den restlichen paar Tagen blind vor Wut die Masken fallen. Und was sich dann zeigt, erinnert an schlimme Vorkommnisse vor nicht allzu langer Zeit, die so ähnlich begonnen haben....

  • Karl am 09.12.2017 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder

    Hm, war diesen Sommer nicht diese alljährige Demonstration dieser Gruppe mit Ziel vor der Oper, wo genau das selbe passierte inkl Gott ist groß Rufe, und kleine Kinder mit Spielzeigwaffen vor ihren Fahnen posierten? Was ist passier, genau nichts

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zorka am 10.12.2017 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur

    Komisch, andere Medien ignorieren das, ok, dann erzähl ich es eben eine Woche lang einem jeden weiter!

  • Ernst am 09.12.2017 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gleich mehrere Anwesende, ...

    , darunter Dolmetscher. Wers glaubt wird selig,dass es Dolmetscher waren ??? Wir alle wissen wer sich da hineingemischt hat .

  • franz am 09.12.2017 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    so nicht

    Demos die andere Länder betreffen müssen sofort verboten werden sowie unsinnige Demos außer die verantwortlichen dazu übernehmen die Verantwortung Finanziell sowie Strafrechlich

  • katja am 09.12.2017 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    trojanische pferde!

    alle warnungen um trotz hat man nicht beachtet, und es kommt noch schlimmer, diese wut ist angeboren und anerzogen!

  • Patriot5611 am 09.12.2017 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Wo bleiben die Kommentare, die Aufschreie unserer "Sozialromantiker"?

    • Herbert am 09.12.2017 21:09 Report Diesen Beitrag melden

      Und?

      Wo bleibt dein Aufschrei wenn Kinder Im Gazastreifen niedergebomt werden ?

    • Mustafa Cetin am 09.12.2017 23:58 Report Diesen Beitrag melden

      Informieren dann schreiben

      Herbert, waren sie schon mal dort ? Ich ja. Dort werden schon lange nicht mehr Menschen niedergebombt. Die einzigen die das immer noch tun ist die Hamas.

    • Anonym am 10.12.2017 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herbert

      Es ist natürlich, dass einem die Vorkommnisse vor der eigenen Tür stärker betreffen!!!! Aber ich habe auch gehört, dass Kinder dort auch als Schutzschilde verwendet werden, damit man dann über die Israelis schimpfen kann!

    • Salahudin am 10.12.2017 07:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Mustkaka Cetin

      Wann waren Sie das letzte mal in Gaza?

    • Patriot5611 am 10.12.2017 08:00 Report Diesen Beitrag melden

      Israel war NICHT der Aggressor - siehe:

      : Jom Kippur: Der Krieg begann mit einem Überraschungsangriff Ägyptens und Syriens am 6. Oktober 1973, dem höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, auf dem Sinai und den Golanhöhen, die sechs Jahre zuvor von Israel im Zuge des Sechstagekrieges erobert worden waren. Während der ersten zwei Tage rückten die Streitkräfte Ägyptens und Syriens vor, danach aber wendete sich der Kriegsverlauf zugunsten der Israelis, die zunächst ihre Truppen hatten mobilisieren müssen. DAS SOLLTE MAN WISSEN, bevor man "wichtige" Kommentare abgibt! MfG

    • Patriot5611 am 10.12.2017 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Und so hat es 1948 angefangen:

      Nach der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel am 14. Mai 1948 wurde dieser am 15. Mai, kurz nach 0 Uhr, von regulären Armeeeinheiten einer Allianz angegriffen, die von den arabischen Staaten Ägypten, Syrien, Libanon, Jordanien und Irak gebildet worden war. Ziel der arabischen Allianz, die den UN-Teilungsplan für Palästina nicht akzeptierte und damit das Existenzrecht Israels bestritt, war die Beseitigung des entstehenden jüdischen Staates Israel. (Das war der erste von bisher vier Kriegen)

    • Friedrich Neuhofer am 10.12.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Die Ursachen sind wohl - wie all die Probleme die seit 100 Jahren nachwirken - im Jahre 1917 begründet (Filetierung des Osmanischen Reiches durch Engländer und Franzosen)

    • mitdenker am 10.12.2017 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      warum demo in ö

      @all: und das rechtfertigt eine aggressive Demo bei uns in Österreich? Weil Österreich jetzt dafür genau was getan hat?

    • Patriot5611 am 10.12.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      Friedrich Neuhofer

      Friedrich Neuhofer, ich gebe ihnen teilweise Recht, es gibt aber mehrere Ursachen - vielleicht haben sie sich vorher zu schnell "ausgedehnt", vielleicht haben sie sich zum Schluss mit den Falschen verbündet.... Materie ist aber viel zu umfangreich um sie hier auszudiskutieren.

    einklappen einklappen