Hunde-Drama

11. September 2018 12:23; Akt: 11.09.2018 12:52 Print

"Mit Beißkorb und Leine wäre das nicht passiert"

Blutflecken auf der Straße zeugen vom Hundebiss-Drama in der Donaustadt. Ein einjähriger Bub schwebt in Lebensgefahr. In "Heute" spricht ein Ersthelfer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es waren panische Schreie, die Thomas K. am Montagabend gegen 20 Uhr aufschreckten. Unter seiner Wohnung in der Ziegelhofstraße (Donaustadt) kauerte ein Mann, in den Armen sein blutüberströmtes Enkelkind. Der 48-Jährige stürmte auf die Straße, um zu helfen.

Umfrage
Sollen Kampfhund-Rassen verboten werden?
29 %
14 %
1 %
26 %
30 %
Insgesamt 25741 Teilnehmer

Wenige Augenblicke zuvor hatte ein Rottweiler den einjährigen Buben attackiert und in den Kopf gebissen – "Heute" berichtete. "Die 20 Zentimeter lange Rissquetschwunde begann über dem Ohr und zog sich bis zum Hinterkopf", schildert der jahrzehntelange Rettungssanitäter gegenüber "Heute".

Die 48-jährige Besitzerin des Hundes hatte das Tier mittlerweile mit der Leine an einen Baum angebunden. Thomas K. konnte die Blutung mithilfe einer Kompresse stoppen. Eine gegenüber wohnende Ärztin kam ebenfalls herbeigeeilt, um die schweren Verletzungen des völlig geschockten und wimmernden Kindes zu behandeln.


(Video: Video3)

Hund ohne Beißkorb

Wieso das Tier zubiss? Unklar. Fakt ist, dass der Bub mit seinen Großeltern spazieren war und in der Mitte ging, von Opa und Oma an den Händen immer wieder spielerisch in die Höhe geschaukelt. Dann riss sich der mit seiner Besitzerin entgegenkommende Hund los und verbiss sich in das Kind.

"Einzig und alleine ist der Hundehalter für diesen Vorfall verantwortlich, nicht der Hund", so Thomas K. Er ist sicher: "Mit Beißkorb und Leine wäre das nicht passiert."

Der Kleine schwebt in Lebensgefahr, wurde von der Berufsrettung ins Krankenhaus gebracht. Das Tier befindet sich in einem Tierheim.

"Dass früher oder später etwas passiert, war nur eine Frage der Zeit", erzählt eine Nachbarin. Der Rottweiler habe nie einen Beißkorb getragen. Ohne Zwischenfälle – bis das Kind seinen Weg kreuzte ...

Was ist eine Rissquetschwunde? Das sagen die netdoktor-Experten >>

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(coi/lu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ehklar am 11.09.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn jemand nicht unter allen Umständen seinen Hund an der Leine halten kann, ist Beißkorb verpflichtend einzuführen. Dann gibt's auch kein unabsichtliches Auskommen. Der den Hund führt hat die volle Verantwortung ohne wenn und aber! Wenn das mein Kind wäre...

    einklappen einklappen
  • Josef am 11.09.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pensionist

    Die Eigentümerin muss bestraft werden. Aber nicht nur 1000 sondern 20.000

    einklappen einklappen
  • Rottifrauerl am 11.09.2018 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die Kontrollen

    eine BETRUNKENE (1,4 Promille) mit großem Hund, egal welcher Rasse, ist eine tickende Zeitbombe! Es sollte eine Haftstrafe und lebenslanges Hundehalteverbot ausgesprochen werden. Ich wurde in den 13 Jahren Rottihaltung, nicht einmal kontroliert! Also ohne Kontrolle bringt der Hundeführschein gar nix. Jeder Psychopath kann sich anscheinend einen Listenhund halten :-( Alles erdenklich Gute dem Kind

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tini am 23.09.2018 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    überall Hunde

    Samstag in einem großen Einkaufszentrum. Da Samstag ist, war dieses extrem gut besucht und trotzdem nehmen die Leute in diesem Gedränge ihre Hunde mit. Oftmals leider immer noch ohne Beißkorb, obwohl in den Medien so viel berichtet wird. Unverantwortlich und unverständlich, daß hier kein Umdenken stattfindet. Was tut man mit einem Hund bloß in einem Einkaufszentrum? Dort gibt es doch nichts für Hunde - keine Wiese, keine Bäume.

  • Karo am 19.09.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Sowas könnte verhindert werden!

    Schlimm sowas!!Es kommt immer auf die erziehung des hundes an, kein hund ist von geburt an böse! Doch....für listenhunde etc. sollte eine beißkorbpflicht in der öffentlichkeit eingeführt werden, unbedingt!

  • Sabine am 13.09.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Armes kind

    Der Hund kann nichts dafür es kommt auf denn Halter an wie er denn Hund erzieht. Jeder Hund ist alls welpe ein lieber Hund und nicht gefährlich. Ja wenn man aus Halter weiß wie mein Hund ist hat der Hund ein beiskorb und Leine. Und sage bitte nicht streicheln.

  • Silvio am 12.09.2018 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Also ich als Besitzer von einem Amstaff (auch Listenhund) gehe generell durch die Stadt mit beiskorb (hab extra einen anfertigen lassen das es auch für meinen Hund bequem ist) und man kann hier nicht vom unabsichtlichem auskommen sprechen, dass darf nicht vorkommen ! Für was ist der Sachkundenachweiß da ? Ich kenne mein Tier und muss die Situation einschätzen können egal ob Listenhund oder nicht ! Ich hoffe dem kleinen Mann geht es bald wieder gut ohne bleibende Verletzungen & vielen Dank an den großartigen Einsatz des Ersthelfers

  • Michi am 12.09.2018 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der hund ist so gefährlich wie sein Mensch

    Meiner Meinung sollte der Hundehalter so bestraft werden als hätte er es selbstgemacht, dann würden viele ihre hunde erziehenund oder wenn sie zu dumm dafür sind auf einen Hund verzichten!VERANTWORTUNGSLOSE HUNDEHALTER!Alkohol und Hund,sagt schon alles! Der armen Familie und dem Baby von Herzen alles Gute