150 Stangen

12. August 2017 11:11; Akt: 12.08.2017 11:21 Print

Tschik-Schmuggler mit 30.000 Zigaretten gefasst

Die Fremdenpolizei kontrollierte am Freitagmorgen zwei Ukrainer, in deren Gepäck sie 150 Stangen Schmuggelzigaretten entdeckten.

Symbolbild (Bild: Polizei)

Symbolbild (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 31-jähriger und ein 46-jähriger Mann wurden am Freitag gegen 8.30 Uhr in der Nähe des Wiener Hauptbahnhofes von der Fremdenpolizei kontrolliert.

Die Kontrolle endete in einer Festnahme, denn im Gepäck der beiden ukrainischen Staatsbürger fanden die Polizisten 150 Standen illegale Zigaretten. Das sind über 30.000 Stück.

Die Schmuggelware wurde sichergestellt, die beiden mutmaßlichen Täter sitzen in Haft. Sie werden wegen fremdenrechtlicher und finanzpolizeilicher Delikte angezeigt.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • j.l. am 12.08.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    wärs ein wunder

    wenn sich da nicht leut was verdienen wollen. senkt die steuern dann stimmen die preise überein und es lohnt gar nicht mehr zu schmuggeln

    einklappen einklappen
  • Seher am 13.08.2017 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ungarische Pendler

    vertreiben das Kraut massenhaft in den österreichischen Firmen unter den Arbeitnehmer. Damit wird nicht nur die Arbeitslosigkeit aus Ungarn importiert sondern auch Steuern dem Staat entzogen. Dafür dürfen wir dann bis 80 hackeln.... Aber wir habens ja!

  • zimbo am 12.08.2017 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem Putsch

    ist der Durchschnittsverdienst 147 und es ist Krieg.Jedenfalls sinds Fremde, die uns was bringen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Seher am 13.08.2017 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ungarische Pendler

    vertreiben das Kraut massenhaft in den österreichischen Firmen unter den Arbeitnehmer. Damit wird nicht nur die Arbeitslosigkeit aus Ungarn importiert sondern auch Steuern dem Staat entzogen. Dafür dürfen wir dann bis 80 hackeln.... Aber wir habens ja!

  • Ingrid am 12.08.2017 22:13 Report Diesen Beitrag melden

    Tschick

    Gut das ich das Gift nicht mehr brauche

  • zimbo am 12.08.2017 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem Putsch

    ist der Durchschnittsverdienst 147 und es ist Krieg.Jedenfalls sinds Fremde, die uns was bringen.

    • Bertl K. am 13.08.2017 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      in der Ukraine

      ist nicht überall Krieg ! Mich freut nur, daß diesmal nicht wie üblich pauschal "Russen" steht, die weder für die ebenso kriminellen Tschetschenen wie Ukrainer was können, bzw mit denen vergleichbar sind ! Ausserdem bekommt man für die 147 (Zwetschken, Birnen ?) weit mehr Konsumgüter als bei uns um das doppelte!

    einklappen einklappen
  • j.l. am 12.08.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    wärs ein wunder

    wenn sich da nicht leut was verdienen wollen. senkt die steuern dann stimmen die preise überein und es lohnt gar nicht mehr zu schmuggeln

    • Thomas am 12.08.2017 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      Blauäugig

      Egal auch wenn die Preise unten sind ,die schmuggeln immer ,so tief kann der preis bei uns gar nicht ein. Die können die Schmuggelware immer unter dem offiziellen preis anbieten hat man ja in der Vergangenheit gesehn als die Zigaretten wesentlich billiger waren

    einklappen einklappen
>