Le Clos siegt Olympia

Leider nur "Blech" für Dinko Jukic

Dinko Jukic schrammte bei den Olympischen Spielen in London knapp an einer Medaille vorbei. Im Finale über 200 Meter Delfin schlug der Wiener als Vierter an.

Österreich bleibt weiter ohne Medaille, aber so knapp war es bisher noch nicht. Dabei schwamm Jukic das Rennen seines Lebens, noch nie zuvor war er so schnell. Seine persönliche Bestzeit drückte der 23-Jährige um sieben Hundertstel auf 1:54,35 Minuten.

Doch ganze 1,14 Sekunden fehlten Jukic auf Platz drei und die Bronzemedaille, die an Takeshi Matsuda aus Japan ging. Der Wiener war wie gewohnt eher langsam ins Rennen gestartet, nach der ersten Länge lag er nur auf Platz sieben. Im Finish startete er wieder zur Aufholjagd, die leider nicht belohnt wurde.

"Ich kann mir grundsätzlich nichts vorwerfen. Ich war bei Olympia im Finale und bin Karrierebestzeit geschwommen. Vierter bei Olympia, das kann sich sehen lassen. Platz vier bei Olympia ist natürlich undankbar. Aber das schaut Richtung Rio (Olympia 2016, Anm.) gut aus", so Jukic in einer ersten Reaktion.

Sieger über 200 Meter Delfin wurde überraschend der Südafrikaner Chad le Clos in 1:52,96 Minuten. Er schlug Superstar Michael Phelps um nur fünf Hundertstel.

Finale über 200 Meter Delfin:
1. Chad le Clos (RSA) 1:52.96 Min.
2. Michael Phelps (USA) +0,05 Sek.
3. Takeshi Matsuda (JPN) +0,25
4. Dinko Jukic (AUT) +1,39
5. Tyler Clary (AUT) +2,10
6. Velimir Stjepanovic (SRB) +2,11
7. Pawel Korzeniowski (POL) +2,12
8. Yin Chen (CHN) +2,22


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Olympia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel