Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tödlicher Brand in der City | Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

07.08.2012

Olympia-Top

Wahnsinns-Comeback von Sanchez mit Oma

Felix Sanchez

Im Ziel holte Sanchez ein Foto von seiner verstorbenen Oma heraus (© dapd)

Acht Jahre nach seinem ersten und bislang einzigen Olympiasieg sowie einer langjährigen Durststrecke schlug Felix Sanchez zurück. Im Finale über 400 Meter Hürden gewann der 34-Jährige Gold und sorgte danach mit einem Foto für einen der emotionalsten Momente der bisherigen Spiele.

Um die Geschichte dieses Mannes zu verstehen, muss man weit zurückblättern. Sanchez wurde in den USA geboren und lebt auch dort. Trotzdem entschied er sich für die Dominikanische Republik - Heimat seiner Eltern - zu starten. Er rechnete sich zum Anfang seiner Karriere keine Chancen aus, sich im starken US-Kader durchzusetzen.

Sein erster Auftritt war bei den Spielen in Sydney 2000, wo er allerdings im Halbfinale ausschied. Viel wichtiger war hingegen, dass er dort bei der Eröffnungsfeier ein blinkendes Armband bekam. Dieses sollte nach den Spielen sein Markenzeichen werden.

Das mystische Armband
Ab dann trug er es bei jedem Lauf und startete eine unglaubliche Serie: Er blieb 43 Rennen in Folge ungeschlagen. Während dieses Erfolgslaufs wurde Sanchez 2001 sowie 2003 Weltmeister und schließlich 2004 Olympiasieger.

Als er sein Armband nach dem Olympiasieg einer wohltätigen Organisation für eine Versteigerung schenkte, nahm das Unheil seinen Lauf. Sanchez wurde von Verletzungen geplagt und konnte nicht mehr an die Top-Leistungen vergangener Tage anschließen. Tiefpunkt: Vorlauf-Aus bei den Spielen in Peking 2008.

Ein Gold-Lauf mit Oma am Herzen
Sanchez gab allerdings nicht auf und kämpfte verbissen weiter. Am Montagabend dann die Sensation: Der 34-Jährige gewann in London zum zweiten Mal Olympia-Gold. Noch dazu in exakt derselben Zeit wie bei seinem ersten Goldlauf in Athen (47,63 Sekunden).

Im Ziel brachen dann alle Dämme. Sanchez weinte einfach drauf los. Auf einmal zog er ein Foto unter seinem Trikot hervor, legte es auf den Boden, kniete sich davor hin und küsste es. Darauf zu sehen war seine Großmutter, die 2008 während der Spiele verstarb.

"Damit hat niemand gerechnet. Viele Leute sagten zu mir, ich sollte zurücktreten, aber ich blieb dabei", freute sich Sanchez im Ziel. Mit 34 Jahren ist er der älteste Athlet, der je über die 400 Meter Hürden Olympiasieger wurde.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Dadic musste schon wieder unters Messer

Pech für Siebenkämpferin

Dadic musste schon wieder unters Messer

Olympiasieger Wiggins radelt bei Trentino-Rennen

Vorbereitung für Giro d'Italia

Olympiasieger Wiggins radelt bei Trentino-Rennen

Laufen zu Gunsten der Krebsforschung

Olympiateilnehmerin Beate Schrott

Laufen zu Gunsten der Krebsforschung

Murray ringt Djokovic im US-Open-Finale nieder

76-jährige Tennis-Durststrecke

Murray ringt Djokovic im US-Open-Finale nieder

Regelverstoß - Verliert Phelps alle Medaillen?

Nachträglich Bronze für Jukic?

Regelverstoß - Verliert Phelps alle Medaillen?

"Wir steuern auf ein Desaster zu"

Wundenlecken nach Olympia-Pleite

"Wir steuern auf ein Desaster zu"

Bundespräsident Fischer nimmt ÖOC in Schutz

Verlieren gehöre zum Sport

Bundespräsident Fischer nimmt ÖOC in Schutz




OlympiaTweet