Matthias Steiner hatte Glück Olympia

"Normaler Mensch hätte das nicht überlebt"

"Normaler Mensch hätte das nicht überlebt"

Steiner sorgte für die größte Schrecksekunde der bisherigen Spiele (© APA)

Matthias Steiner
Steiner sorgte für die größte Schrecksekunde der bisherigen Spiele
Der Schock war auch am Tag danach noch nicht ganz verdaut. Eine 196 kg schwere Hantel hatte Deutschlands Gewichtheber-Helden Matthias Steiner am Dienstagabend in London bei seinem Kampf um eine Olympia-Medaille im Nacken getroffen. Steiner taumelte, er fiel - aber er stand selbstständig wieder auf. Genauere Untersuchungen im Krankenhaus im olympischen Dorf ergaben keine schwereren Verletzungen. Der gebürtige Niederösterreicher kann seine Karriere fortsetzen.

Steiner war noch während des Bewerbes im Superschwergewicht ins Krankenhaus gebracht worden. Bei einer MRT-Untersuchung wurden Verletzungen an der Wirbelsäule ausgeschlossen, am Mittwoch in der Früh war Steiner noch einmal im Spital - Kernspintomographie. "Die Ärzte haben nichts Akutes gefunden", beruhigte Deutschlands Bundestrainer Frank Mantek. "Er hat keine Ausfälle. Aber er hat Schmerzen, ihm tut alles weh." Schwellungen hatten auf gröbere Muskelverletzungen hingedeutet.

Schon in der Vorbereitung war Steiner von einigen Blessuren zurückgeworfen worden, darunter im Frühjahr einem ausgeprägten Hexenschuss, bei dem er im Training nicht mehr aufstehen konnte. Die 196 kg brachte er im Reißen zwar zur Hochstrecke, verlor dann aber die Kontrolle. Die fast 10.000 Fans in der ExCel Arena, viele davon im Lager des Wahl-Deutschen, waren fassungslos. "So etwas passiert in unserer Sportart leider, das kann man nicht ausschließen", erklärte Mantek. "Es gab auch schon schlimmere Ausgänge."

Ehefrau bangte um Steiners Leben
Steiners Frau Inge bangte sogar um das Leben des 29-Jährigen. "Für Außenstehende ist das vielleicht so nicht erkennbar, aber es war ganz eng", wurde die TV-Moderatorin in deutschen Medien zitiert. "Das hätte auch anders ausgehen können. Wenn 196 Kilo in den Nacken gehen, hätte das ein normaler Mensch nicht überlebt. Da muss man schon eine gute Muskulatur haben." Die hat der 140-Kilo-Koloss aus Obersulz im Weinviertel zum Glück. "Es geht ihm den Umständen entsprechend gut", sagte Inge Steiner.

Gewichtheber Steiner von Hantel k.o. geschlagen

Matthias Steiner
Steiner war 2008 in Peking zum Star aufgestiegen, als er sich bei seinem ersten Olympia-Auftritt für Deutschland zum stärksten Mann der Welt krönte - und mit einem Foto seiner ein Jahr davor bei einem Autounfall verstorbenen Frau Susann in der Hand weinte. Seine Karriere will der Olympiasieger nicht unter einer Hantel liegend beenden. "Ich fühle mich nicht so alt, dass ich jetzt aufhören muss", hatte Steiner bereits vor den Spielen in London angekündigt.

Karriere wird fortgesetzt
Für öffentliche Stellungnahmen war der gebürtige Österreicher, der 2005 nach Unstimmigkeiten mit dem heimischen Verband nach Deutschland ausgewandert war, nach dem Zwischenfall vorerst nicht verfügbar. "Wir haben nie über ein Karriereende gesprochen", versicherte Mantek. Ob Rio für den dann 33-Jährigen noch ein Thema ist, bleibt aber abzuwarten - EM und WM im kommenden Jahr sind es definitiv.

"Er wird in Zukunft wieder Wettbewerbe bestreiten können", sagte Michael Vesper, der Chef de Mission des deutschen Olympia-Aufgebotes. "Er war sehr enttäuscht, aber er hat auch großes Glück gehabt." Eine Wirbelverletzung im Nackenbereich kann schwere Folgen haben. "Im ersten Moment war es ein großer Schock", gestand Steiners Teamkollege Almir Velagic, im Finale als Letzter auf Rang acht. "Als er gesagt hat, dass er okay sei, war ich extrem erleichtert. Solche Dinge passieren im Gewichtheben."

APA/red

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Olympia (10 Diaserien)