Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neuer ÖVP-Obmann

Lade Login-Box.

12.08.2012

Olympia-Tops

Bolt, Phelps und das Veranstalterland

Die Spiele setzten neue Maßstäbe für kommende Events.

Die Spiele setzten neue Maßstäbe für kommende Events. (© EPA)

Wiedereinmal gehen Olympische Sommerspiele zu Ende. Die zwei Wochen, in denen sich in London alles um Gold gedreht hat, boten wie schon im Vorfeld versprochen, die spektakulärsten Spiele aller Zeiten. Nahezu alles war perfekt organisiert, in Szene gesetzt und hat reibungslos funktioniert. Die Momente und Begleitumstände, die dieses Großereignis unvergesslich machten, gibts hier noch mal zum Nachlesen.

+++ Flops: Die Österreicher, Betrüger und leere Plätze +++

Usain Bolt begeistert weltweit die Massen.

Usain Bolt begeistert weltweit die Massen. (© EPA)

Usain Bolt: Jamaikas Fabelsprinter ist in London endgültig zur Sportlegende geworden. Der 25-Jährige wiederholte in souveräner Manier sein Sprint-Double über 100 m und 200 m, ein Kunststück, das bisher keinem Leichtathleten in der Olympia-Geschichte gelungen war. Dazu verteidigte er auch noch seinen Titel mit der Staffel über 4 x 100 m erfolgreich. Er ist jetzt schon sechsfacher Olympiasieger.

Michael Phelps: Der Rekord-Olympionike war mit vier Mal Gold und zwei Mal Silber nach Athen 2004 (sechs Gold und zwei Bronze) und Peking 2008 (acht Gold) zum dritten Mal in Serie erfolgreichster Teilnehmer der Sommerspiele. Mit insgesamt 18 Gold- sowie je zwei Silber- und Bronzemedaillen hat der US-Schwimmer, der seine Karriere in London beendete, wohl eine "ewige" Bestmarke fixiert.

Schwimm-Teenager: Die 16-jährige Chinesin Ye Shiwen versetzte die Sportwelt mit ihrem Triumph über 400 m Lagen in Staunen. Nicht nur, weil sie in neuer Weltrekordzeit von 4:28,43 Minuten siegte, sondern auf den letzten 50 Metern Kraul sogar schneller als Männer-Sieger Ryan Lochte (USA) schwamm. Die 17-jährige US-Amerikanerin Missy Franklin war mit vier Mal Gold und ein Mal Bronze die erfolgreichste weibliche Teilnehmerin der Spiele in London. Und auch die erst 15-jährige Litauerin Ruta Meilutyte sorgte mit ihrem Europarekord und Erfolg über 100 m Brust für Schlagzeilen.

Chinas Badminton- und Tischtennis-Asse: Erstmals in der Olympia-Geschichte gingen alle fünf Badminton-Goldmedaillen an China. Und im Tischtennis holte das Reich der Mitte - wie schon bei den Heimspielen vor vier Jahren in Peking - überhaupt das Maximum heraus. 2008 waren allerdings noch drei Einzelspieler pro Nation berechtigt, in London nur noch zwei - deshalb gab es diesmal viermal Gold und zwei Mal Silber für die Chinesen.

Mohamed Farah trug mit seinen zwei Goldenen über 5.000 und 10.000 Meter zum britischen Medaillenregen bei.

Mohamed Farah trug mit seinen zwei Goldenen über 5.000 und 10.000 Meter zum britischen Medaillenregen bei. (© EPA)

Begeisterung der Briten: Nach einem flauen Start-Wochenende kam die britische Medaillen-Lawine ins Rollen. Mit ihr stieg das Olympia-Fieber der sonst als kühl abgestempelten Bevölkerung kontinuierlich an. Mit sechs Goldmedaillen hatte Großbritannien am 4. August seinen erfolgreichsten Tag. Das goutierten die Landsleute, indem sie den Olympic Park schon Stunden vor Beginn der Bewerbe bevölkerten, um in die einzigartige Olympia-Atmosphäre einzutauchen. Die britischen Sportler haben dem Erwartungsdruck vor heimischen Publikum perfekt standgehalten.

Organisation und Sicherheit: 1,2 Milliarden Pfund (1,53 Mrd. Euro) haben die britischen Gastgeber, die perfekt organisierte Spiele veranstalteten, für die Sicherheit von Olympia 2012 ausgegeben. Insgesamt 40.000 Polizisten, Soldaten und andere Sicherheitskräfte machten Olympia 2012 zum bisher größten Einsatz von Sicherheitskräften in Großbritannien in Friedenszeiten. Diese massiven Vorkehrungen waren vor allem durch die Omnipräsenz von Soldaten in London nicht zu übersehen, allerdings in keiner Weise störend oder für die Olympia-Besucher behindernd.

London fährt Rad: Das Olympia-Motto "Inspire a Generation" schlägt sich bereits im Verkehr der britischen Hauptstadt nieder. Seit den großen Erfolgen von Bradley Wiggins und Mark Cavendish bei der Tour de France wird in London viel mehr Rad gefahren - auch Rennrad. Die Goldmedaille von Wiggins im Einzelzeitfahren war eines der Olympia-Highlights, Hunderttausende Fans feierten den neuen Radsport-König.



News für Heute?


Verwandte Artikel

David Cameron baut seine Regierung um

Europakritiker im Vormarsch

David Cameron baut seine Regierung um

Fahrschülerin fiel 110 Mal durch!

10 Jahre lang versucht

Fahrschülerin fiel 110 Mal durch!

Wimbledon-Finale: Bouchard fordert Kvitova

Kanadierin "reif für den Titel"

Wimbledon-Finale: Bouchard fordert Kvitova

Cressida Bonas will nun Hollywood erobern

Nach Trennung von Prinz Harry

Cressida Bonas will nun Hollywood erobern

Unbekannte werben mit Usain Bolt für Kondome

Nicht jeder will schnell sein

Unbekannte werben mit Usain Bolt für Kondome

Olympia bringt Gewinne für Sportartikelhersteller

Jede Medaille ist bares Geld wert

Olympia bringt Gewinne für Sportartikelhersteller




OlympiaTweet