Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

13.08.2012

Olympia 2012

London machte Olympia-Abschied zum Spektakel

Abschlussfeier in London

Die Olympischen Spiele gingen mit einer tollen Abschlussfeier zu Ende (© Kai Pfaffenbach / Reuters)

Am Sonntag gingen die Sommerspiele in London mit einer gigantischen Schluss-Party zu Ende. 80.000 Zuschauer fieberten beim Spektakel mit zahlreichen Künstlern und insgesamt 3.500 Mitwirkenden mit. Unter den anwesenden Athleten waren trotz des enttäuschenden Olympia-Abschneidens auch zahlreiche Österreicher wie Markus Rogan, Ludwig Paischer, Beate Schrott oder Viktoria Schwarz. Für sie war die Show das Highlight der Spiele.

Gestalter und Kreativdirektor Kim Gavin hat in einer rund dreistündigen Show alles in das Olympia-Stadion gezaubert, was London, die Briten, deren Musik und Kultur ausmacht. Eine Vielzahl an prominenten Bands gab den Ton an.

Die Zeremonie wurde um Punkt 21.00 Uhr sozusagen von Big Ben eingeläutet. Nachbildungen dieses und auch anderer Londoner Wahrzeichen wie London Eye, die St. Paul's Kathedrale und die Tower Bridge waren im Olympiastadion zu sehen. Das von zahlreichen namhaften Künstlern und mehr als 3.500 weiteren Mitwirkenden gestaltete Programm begann schließlich so richtig mit einem Schnelldurchlauf durch einen Londoner Tag.

Diese Athleten nahmen an der Schlussfeier teil
Später durften auch die Athleten ins Stadioninnere. Hürdensprinterin Beate Schrott als Trägerin der österreichischen Fahne war in prominenter Gesellschaft. So trugen etwa auch Hürden-Olympiasieger Felix Sanchez für die Dominikanische Republik, 800-m-Weltrekordler David Rudisha für Kenia, Schwimm-Olympiasiegerin Ramomi Kromowidjojo für die Niederlande, die Schweizer Triathlonsiegerin Nicola Spirig und Englands Segelikone Ben Ainslie ihre jeweilige Nationalflagge mit Stolz.

Auch viele ÖOC-Aktive haben an der Schlussfeier teilgenommen: Michael Lahnsteiner, Corinna Kuhnle, Gerhard Mayer, Andreas Vojta, Thomas Daniel, Nadine Brandl, Livia Lang, Andreas Scherhaufer, Eva Maria Schimak, Lara Vadlau, Lisa Perterer, Andreas Giglmayr, Caroline Weber, Hilde Drexler, Ludwig Paischer, Markus Rogan, Yvonne Schuring, Viktoria Schwarz, Sabrina Filzmoser, Ivona Dadic, Nico Delle Karth, Matthias Schmid und Florian Reichstädter.

Im Zentrum des Stadions wurden 302 weiße Boxen als Symbol für die 302 Olympia-Bewerbe aufgebaut worden waren, erhielten die Top drei des Männer-Marathons von Rogge persönlich ihre Medaillen. Zudem wurde einigen Volunteers stellvertretend für ihre hervorragende Arbeit gedankt.

London übergibt an Rio
Die Olympische Flagge wechselte traditionell ihren Besitzer, Rio de Janeiros Bürgermeister Eduardo Paes übernahm sie für die Spiele vom 5. bis 21. August 2016. Bevor die Flamme erlosch, war noch Musik total. Mit den Schlussworten von Sebastian Coe, Chef des London-Organisationskomitees, und Rogge gingen die Spiele um 23:48 Uhr zu Ende.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Janine Flock: "Angst? Nur vor Spinnen!"

Skeleton-Star im Interview

Janine Flock: "Angst? Nur vor Spinnen!"

Witzige Werbespots fordern Toleranz in Sotschi

"Schon immer ein bisserl schwul"

Witzige Werbespots fordern Toleranz in Sotschi

Thomas Morgenstern fliegt nach Sotschi!

"Dachte immer an Olympia"

Thomas Morgenstern fliegt nach Sotschi!

Islamisten drohen mit Anschlägen auf Sotschi

Zu Wolgograd-Terror bekannt

Islamisten drohen mit Anschlägen auf Sotschi

Vonn als Schnee-Leopardin!

Olympia-Start wackelt

Vonn als Schnee-Leopardin!

Olympisches Feuer in Moskau erloschen

Schlechtes Vorzeichen?

Olympisches Feuer in Moskau erloschen

20 Millionen € für Olympia-Gold in Rio

Schröcksnadel verspricht

20 Millionen € für Olympia-Gold in Rio

Ritterwürden für McCartney, McGregor & Co.

Liste von Queen Elizabeth II.

Ritterwürden für McCartney, McGregor & Co.

Hermann Maier spielt in Film mit

Für Olympia 2014 in Sotschi

Hermann Maier spielt in Film mit

Laufen zu Gunsten der Krebsforschung

Olympiateilnehmerin Beate Schrott

Laufen zu Gunsten der Krebsforschung




OlympiaTweet