Ernst Hausleitner

17. April 2018 10:33; Akt: 17.04.2018 11:49 Print

"Für meinen Sohn würde ich die Formel 1 aufgeben!"

von Vanessa Fillafer - Vor rund acht Monaten wurde der kleine Felix geboren - zu Gesicht bekommt ihn Formel 1-Moderator Ernst Hausleitner leider viel zu selten.

Ernst Hausleitner mit Sohn Felix und Frau Nina (Bild: zVg)

Ernst Hausleitner mit Sohn Felix und Frau Nina (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Formel 1-Kommentator Ernst Hausleitner ist mehr als 200 Tage im Jahr unterwegs und berichtet von überall auf der Welt von Vettel, Hamilton und Co.

Vor knapp acht Monaten schenkte ihm Ehefrau Nina einen kleinen Sohn, den süßen Felix. Den sieht Hausleitner aber leider nicht so oft, wie es ihm lieb wäre.

An den Tagen, an denen er zuhause ist, verbringt er dafür umso mehr Zeit mit seiner kleinen Familie. Da geht es dann mit dem Rad um den Attersee oder zum nächsten Gipfelkreuz - mit dabei natürlich auch Felix.
Auch beim Baby-Boxenstop, dem Windelwechseln, ist Hausleitner auf der Pole Position: "Ich habe damit überhaupt kein Problem. Ich versuche alles zu übernehmen, was ich kann", so der Moderator.

"Das Schwierigste an meiner Aufgabe als Vater ist die Sehnsucht nach dem Kleinen, wenn ich an der Rennstrecke bin. Die Leidenschaft für meinen Job ist nach wie vor sehr groß und Felix ist zum Glück noch klein genug, dass er mich wahrscheinlich weniger vermisst als ich ihn", so Hausleitner im Interview mit "Heute".

"Mühsam wird es abends im Hotel. Dann denke ich oft daran, dass ich jetzt viel lieber bei Nina und Felix wäre. Ich habe in diesem Jahr bereits mehr Nächte im Hotel verbracht als im eigenen Bett", erzählt Hausleitner weiter.

Kehrt er der Formel 1 den Rücken?

Da Hausleitner gut zwei Drittel des Jahres auf Tour ist, ist natürlich auch der Gedanke ans Aufhören präsent.

"Sollte Felix später einmal wirklich unter meinem Job leiden, würde ich ernsthaft darüber nachdenken, mich beruflich anders aufzustellen.", so Hausleitner.

Auf die Frage, ob der Kleine ihm ähnlich sei, antwortet Hausleitner: " Er ist ein unglaublich freundliches Baby. Ein echter Sonnenschein. Es ist weniger die Frage, ob er das von der Mama oder dem Papa hat, sondern vielmehr unsere Aufgabe, dass er diese Wesenszüge behält!"

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 17.04.2018 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Felix

    Bitte mache es! Beim ORF gibt es sicher einen Platz der die Gelegenheit gibt jeden Tag mit der Familie zusammen zu sein. Mir würde zwar als F1-Fan lange Zeit was abgehen, doch die Zeit für die Familie bekommt man nie mehr im Leben zurück!

  • Robert am 18.04.2018 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht reden - handeln

    So ein Artikel ist wieder nur leeres Gerede um Klicks zu generieren. Nicht reden machen, in den ersten Monaten prägt man Kinder für sein ganzes Leben. Diese Zeit kann man nicht mehr aufholen, und man kann es später auch nicht wieder gut machen, wenn man dann mehr zu Hause ist. Diese Entscheidungen müssen sofort getroffen werden. Ich bin froh, dass wir für unsere drei Kinder viel Zeit hatten, zwar nicht massig Geld weil immer nur einer arbeiten konnte, aber die Liebe unserer Kinder heute, ist uns das allemal Wert gewesen.

  • sapperlot am 11.05.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wurz bringt mehr Einschaltquoten

    da würden viele wieder ORF 1 sehen. Schade das Alexander Wurz mit dem auskommen muss. Doch die paar Stunden nimmt er in Kauf um doch noch einige ORF Zuseher zu gewinnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sapperlot am 11.05.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wurz bringt mehr Einschaltquoten

    da würden viele wieder ORF 1 sehen. Schade das Alexander Wurz mit dem auskommen muss. Doch die paar Stunden nimmt er in Kauf um doch noch einige ORF Zuseher zu gewinnen.

  • Robert am 18.04.2018 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht reden - handeln

    So ein Artikel ist wieder nur leeres Gerede um Klicks zu generieren. Nicht reden machen, in den ersten Monaten prägt man Kinder für sein ganzes Leben. Diese Zeit kann man nicht mehr aufholen, und man kann es später auch nicht wieder gut machen, wenn man dann mehr zu Hause ist. Diese Entscheidungen müssen sofort getroffen werden. Ich bin froh, dass wir für unsere drei Kinder viel Zeit hatten, zwar nicht massig Geld weil immer nur einer arbeiten konnte, aber die Liebe unserer Kinder heute, ist uns das allemal Wert gewesen.

  • Kurt W. am 17.04.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Steht zu hoffen,

    denn die triefenden HAMILLTON-Lobgesänge sind ja nicht mehr auszuhalten. Da war ja seinerzeit der Hr. Prüller ein Goldstück dagegen. Hrn. Hausleitners öffentlich-rechtlicher Auftrag als Kommentator besteht darin, OBJEKTIV und UNVOREINGENOMMEN über etwas zu berichten! Dafür werden monatliche Zwangsgebühren seitens des ORF über die GIS eingezogen. DAS sollte dem Herrn vielleicht wieder einmal ins Gedächtnis gerufen werden. ODER: Er geht einfach zu einem Privat-TV. Dort kann er dann seinen Liebling weiterhin huldigen. UND NOCH EINES: Zukünftig kein hysterisches Herum-Geseiere mehr bitte, DANKE!

  • Drakensang am 17.04.2018 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Felix

    Bitte mache es! Beim ORF gibt es sicher einen Platz der die Gelegenheit gibt jeden Tag mit der Familie zusammen zu sein. Mir würde zwar als F1-Fan lange Zeit was abgehen, doch die Zeit für die Familie bekommt man nie mehr im Leben zurück!