Weihnachtskekse

13. Dezember 2017 13:54; Akt: 13.12.2017 15:49 Print

Prominente verraten uns ihre besten Rezepte

Lukullus-Krapferl, Rumschnitten und die besten Vanillekipferl der Welt. Na, haben Sie schon Appetit auf Weihnachten? Wir verraten die Rezepte der Promis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt für Weihnachtsfreaks nichts Schöneres, als jetzt im Teig zu wühlen, mit oder ohne Kinder Kipferl zu wuzeln oder witzige Formen auszustechen. Und dann dieser wohlig-süße Duft, der sich vom Backrohr aus durch die ganze Wohnung zieht. Und man weiß eines ganz genau: Weihnachten ist nicht mehr weit.

Opernball-Organisatorin Maria Großbauer gibt ihr allerliebstes Rezept für Vanillekipferl preis: "Es ist von meiner geliebten Oma, sie ist 93 Jahre alt und heißt Rosa. Geht ganz schnell und schmeckt köstlich."

Man nehme:
28 dag Mehl
21 dag Butter
10 dag Walnüsse (das macht den Geschmack aus!)
7 dag Staubzucker
etwas Vanillezucker
viel Liebe

zum Wälzen:
Staubzucker-Vanillezucker-Gemisch

So wird's gemacht:
Alles zu einem Teig vermengen und Kipferl formen.
Bei 170 Grad Heißluft ca 7-10 min leicht braun backen. (je nach Größe der Kipferl). Auskühlen lassen und wenn sie noch ganz leicht warm sind im Zucker wälzen.
Wichtig: naschen nicht vergessen.

Bianca Schwarzjirg gönnte sich im hektischen Advent ein paar Tage am Arlberg im Hotel Gasthof Post Lech Relais & Chateaux. Die Café Puls-Moderatorin: "Ich bin leider keine große Kochqueen und Keksprinzessin - außer es geht um's Essen. Deshalb hat mich die Crew des Hotel Post in Lech ein wenig unterstützt."

Nussherzen vom Hotel Post in Lech:
Man nehme:
480g Mehl
480g Butter
340g Haselnüsse
240g Staubzucker
2 Sotter
4 EL Milch
Backpuver, Vanillezucker, Vanille

So wird's gemacht:
Aus den Zutaten einen Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und 1h im Kühlschrank still stellen. Dann den Teig 2-3 mm dick ausrollen, Herzen ausstechen, auf das Blech legen und bei 150 Grad Umluft ca 10-12 Min backen.

Ernährungsexpertin Barbara van Melle, passionierte Rezept-Sammlerin, steuert ihre Rumschnitten bei:

160 g zimmerwarme Butter mit 6 Eidottern und 200 g Staubzucker schaumig rühren.
140 g Schokolade vorsichtig über Wasserdampf mit 2 Esslöffel Stroh Rum (40%) schmelzen.
140 g geriebenen Walnüssen und 160 g glattes Weizenmehl untermischen. Zum Schluss
Schnee von 6 Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die Masse heben.
Backrohr auf 180 vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen, die Masse aufstreichen und ca. 25 Minuten backen.
Nach dem Auskühlen mit Glasur überziehen.
Dafür 250 g Staubzucker mit 2 Esslöffel Öl und so viel Stroh Rum
vermischen, dass eine streichfähige Masse entsteht. Nach dem Antrocknen der Glasur in kleine Schnitten schneiden.

Haubenköchin Lisl Wagner Bacher sagt: "Ohne Lukulluskrapferl, kein Weihnachten!" Auch ihr Rezept kommt aus dem Familienschatz.

Man nehme:
10 dag Butter,
6 dag Zucker
1 gehäuften Kaffeelöffel Kakao
1 ganzes Ei
4 dag gerieb. Mandeln
8 dag Mehl
schwarze Ribislmarmelade

So wird's gemacht:
Butter mit Zucker, dem Kakao und Ei sehr schaumig rühren, zuletzt die Mandeln und das Mehl vorsichtig einmengen. Mit dem Spritzsack werden kleine Krapferl auf ein befettetes, bemehltes Blech gesetzt, unbedingt nochmals kalt stellen, damit sie beim Backen nicht zu sehr auseinanderlaufen und in mittelheißem, leicht geöffneten Rohr langsam ca.20 Min. backen. Nach dem Überkühlen mit heißer Ribiselmarmelade bestreichen (dick) und zusammen setzen. In Schokoglasur tunken.

Martina Hohenlohe ist die Herausgeberin von Gault Millau und unterhält ihren eigenen Blog (www.martinahohenlohe.com). Hier ihre Schokolade-Karamell-Cookies:

Man nehme:
400 g Universal-Mehl
250 g weiche Butter
2 TL Bio-Weinstein- oder Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
1 Msp. geriebene Vanille
2 EL Honig
200 g Zucker
100 g Macadamia-Nüsse
20 weiche Karamell-Zuckerln
1 Tafel dunkle Schokolade (100 g)

So wird's gemacht:
Mehl, Backpulver und Salz mischen. Backofen auf 190 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Schokolade und Macadamia-Nüsse grob hacken, Karamell-Zuckerln in Stücke schneiden (ca. 5-7 mm groß). Butter, Zucker, Vanille und Honig in der Küchenmaschine verrühren (ca. 4 Minuten), Eier zugeben, nochmals 3 Minuten verschlagen. Mehlmischung mit einem Holzkochlöffel untermengen. Schokolade, Nüsse und Karamell-Stücke untermischen, das Ganze sollte ein klebriger Teig sein.
Backpapier auf ein Blech legen, mit einem Löffel Teigpatzen auf das Papier verteilen. Genug Abstand lassen, die Cookies zerfließen beim Backen. 10-13 Minuten backen, kurz auf dem Blech abkühlen lassen. Zeit: 20 Minuten

Beim Zauner in Ischl ist schon der Kaiser ob der Torten und des feinen Gebäcks schwach geworden. Soeben brachte Josef Zauner "Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch" (im Servus Verlag) heraus.
Orangen-Mokka-Brezerl:

Man nehme:
1/2 EL löslicher Kaffee, 1/2 Stamperl Kirschwasser, 75 g Staubzucker, 250 g Rohmarzipan, 20 g geriebene Mandeln, 30 g fein gehacktes Orangeat, 200 g Kuvertüre zum Überziehen, Buntzucker zum Bestreuen.

So wird's gemacht:
Kaffee im Kirschwasser auflösen, mit Staubzucker, Marzipan, Mandeln und Orangeat vermischen. Die Masse in ca 10 g schwere Stücke teilen und zu Brezerln formen. 1 Tag bei Zimmertemperatur antrocknen lassen. Kuvertüre temperieren und die Brezerl damit überziehen, mit Buntzucker bestreuen.


Bist du deppert! Also nicht Gerald Fleischhacker (die nächste Staffel der gleichnamigen Puls4-Sendung startet am 2. Jänner), sondern seine Kekse namens Non plus ultra.

Man nehme:
230 g butter, 350 g Mehl, 3 Eigelb, eine Handvoll Zucker.
Für die Baisermasse: 3 Eiklar, 250 g Zucker

So wird's gemacht:
Aus Butter, Mehl, Eidotter und Zucker einen Teig kneten, kalt stellen und runde Plätzchen ausstechen. Auf ein Blech mit Backpapier legen.
Eiweis zu Schnee schlagen, Zucker einrieseln, bis Masse glänzt. Baiser mit Lochtülle auf die Plätzchen spritzen und bei 160 Grad Umluft ca 10 min backen. Mit Marillenmarmelade jeweils 2 Kekserl zusammen setzen.

Eveline Wild, Patissière des Jahres, hat ein ganz einfaches Rezept: "Backe mit Liebe, denn was man gern macht, wird gut."

Aus ihrem Kochbuch "Wild backen" (Pichler Verlag) stammen die Dinkel-Lebkuchen-Schnitten.

Man nehme:
je 160 g Rosinen, Zitronat, Aranzini, gehackte, geröstete Mandeln, 500 g Wasser, 100 g Rum.

Für den Teig: 150 g weiche Butter, 400 g Honig, Prise Salz, 5-6 Eier (250 g), 700 g Dinkelvollkornmehl, 25 g Lebkuchengewürz und backpulver, 20 g Kakaopulver, dunkle Glasurmasse

So wird's gemacht:
Die Früchtemischung am Vortag mit Wasser und Rum einweichen. Dinkelmehl, Gewürz, Kakao und Backpulver versieben.
Butter mit Honig und Salz aufschlagen, Eier nach und nach beimengen und unter die Mischung rühren. Früchte beigeben und auf einem Backblech (mit Backpapier) streichen. Bei 175-190 Grad ca. 30 bis 40 Minuten backen. Auskühlen lassen und mit der Glasurmasse überziehen.

(man)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.