Interview

02. April 2018 14:18; Akt: 02.04.2018 15:02 Print

Warum Rainhard Fendrich "für imma a Wiener" ist

Von 3. bis 5. April tritt der Austropop-Star in Salzburg, Graz und Wien zugunsten der Volkshilfe auf. Dabei entsteht gleichzeitig sein neues Live-Album.

Dreimal Rainhard Fendrich. Von 3. bis 5. April gastiert er für die Volkshilfe in Salzburg, Graz und Wien (Bild: picturedesk.com)

Dreimal Rainhard Fendrich. Von 3. bis 5. April gastiert er für die Volkshilfe in Salzburg, Graz und Wien (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer völlig neuen, noch unbekannten Formation spielt Rainhard Fendrich drei einmalige Konzerte. Wie er "Heute" im Interview verraten hat, mit den Hits, die sich seine Fans von ihm wünschen. Mit dem Kartenkauf kann das Publikum nicht nur einen unvergesslichen Abend genießen, sondern auch ein Zeichen gegen Kinderarmut in Österreich setzen, denn der Reinerlös kommt dem Armutsfonds der Volkshilfe Österreich zugute.

Rainhard Fendrich im "Heute"-Interview:


"Heute": Die drei Benefiz-Konzerte gegen Kinderarmut im Land sind zeitgleich auch eine Live-CD-Aufnahme. Verspüren Sie nach all den Jahren noch eine gewisse Anspannung, CDs live aufzunehmen?
Rainhard Fendrich: Live ist immer mit einer gewissen Anspannung, weil es eben vor Publikum aufgezeichnet wird und jeder Ton passen muss. Es ist aber das Salz in der Suppe. Heute wo fast jeder alleine zu Hause am Computer Musik machen kann, ist es reizvoll wieder gemeinsam zu musizieren. Die Idee zu dieser Live Aufnahme entstand deshalb, weil ich mit drei Konzerten nicht so viele Menschen erreiche wie mit einem Album. Der Reinerlös kommt ebenfalls zu hundert Prozent dem Kampf gegen Kinderarmut zu Gute.


"Für immer a Wiener", so der klingende Name. Warum sind Sie gerne Wiener, worauf sind Sie stolz?
Rainhard Fendrich: Ich bin in Wien geboren, zur Schule gegangen und hatte hier meiner ersten künstlerischen Erfolge. Ich habe dieser Stadt sehr viel zu verdanken, ausserdem genieße ich das „Ahhh!“ wenn ich im Ausland sage woher ich komme.Ich bin stolz darauf, ein Kind dieser Musikhauptstadt zu sein.


Karitativ haben Sie sich in Ihrer Karriere immer eingesetzt. Sei es für Obdachlose, aber vor allem für Kinder. Warum?
Rainhard Fendrich: Als Künstler, der sich auch mit Themen kritisch auseinandersetzt, ist es nur logisch, dass man den Worten auch Taten folgen lässt. Man kann seine Popularität für eine Sache einsetzen und Konzerte spielen um Geld zu sammeln. Das ist das, was ich im Rahmen meiner Möglichkeiten in der Lage bin zu tun.

Worauf dürfen sich die Fans bei den drei „Volkshilfe“-Konzerten freuen?
Rainhard Fendrich: Wir haben via Facebook mein Publikum gebeten eine Wunschliste zu erstellen, welche Lieder wir an diesen drei Abenden spielen sollen. Das Echo war gewaltig, Das Resultat ist ein „Best of 30Years“ - und vielleicht das eine oder andere “vergessene Lied", das wir für diesen Abend ausgegraben haben. Es wird auf alle Fälle kein „Betroffenheitsabend“, sondern ein hoffentlich amüsanter Querschnitt durch mein Lebenswerk.

Wie dosieren Sie die alten Hits, die jeder hören will?
Rainhard Fendrich: Hits muss man nicht dosieren, man kann sie für das Publikum nicht oft genug spielen. Natürlich gibt es auch Lieder, die nicht so in Radioformate passen, aber ich denke, es wird ich eine gute Mischung aus „Nachdenken“ und „Lachen“.


Bei „Stöckl“ ist aufgefallen, dass Sie Ihre Haare nun natürlich, also nicht mehr blond gefärbt, tragen. Wie kam es zu diesem Schritt?
Rainhard Fendrich: Ich hätte mir nie gedacht, dass meine Frisur dermassen thematisiert wird. Ich weiss auch nicht was Sie mit „natürlich“ meinen. Mein Haar wächst wie es will, wenn es zu lange ist wird es abgeschnitten. „Natürlich“ ist nur die Farbe. Mein Haar ist nicht weissblond, sondern grau.

Wo hat Reinhard Fendrich seinen Lebensmittelpunkt?
Rainhard Fendrich: Mein Lebensmittelpunkt ist nach wie vor Wien, obwohl ich es nirgendwo lange aushalte, leidenschaftlich reise und mich überall zu Hause fühlen kann.

3 Benefiz-Konzerte in Salzburg (03.04.), Graz (04.04.) und Wien (05.04.) zugunsten der Volkshilfe Österreich.

Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, sowie unter www.oeticket.com und www.LSKonzerte.at.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(man)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leo King am 02.04.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Linker Staatsgünstling

    Früher war er mal ganz gut, aber seitdem er sich in die Politik eingemischt und sich als linkslinker Staatsbegünstigter herausgestellt hat, der unser Land mit noch mehr illegalen muslimischen Eindringlingen beglücken will, ist bei mir der Ofen endgültig aus! Fendrich, bleib weg.

  • Nil am 02.04.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis

    Für mich ist er gestorben,seit er glaub er muss uns mit seinen politischen Vorstellungen beglücken. War mal ein großer aber ist schon sehr lange her. Wahrscheinlich braucht er Geld der arme alte Mann.

  • Babsi am 02.04.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Genau rechnen

    Man muss nur genau lesen, der REINerlös kommt der Volkshilfe zugute, nicht der Erlös, also werden noch Spesen von den Erlösen abgezogen. Raini, Deine vielleicht?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anti Links am 02.04.2018 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum schämen

    Als echter Wiener hat man's heute dank der Invasoren schon schwer genug. Dann aber noch mit einem Heimatvernichter wie Fendrich diesbezüglich in Verbindung gebracht zu werden, schlägt dem Fass endgültig den Boden aus.

  • Tine am 02.04.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Mann braucht Geld

    Ein unsympatischer Linker, der denkt, er sei ein guter Musiker und sei berechtigt, sich in die Politik einzumischen! Bei mir war er allerdings schon unten durch, als er nach seiner Scheidung die weinerlichen, extrem peinlichen Interviews gab (fremde Unterhosen).

  • Nil am 02.04.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis

    Für mich ist er gestorben,seit er glaub er muss uns mit seinen politischen Vorstellungen beglücken. War mal ein großer aber ist schon sehr lange her. Wahrscheinlich braucht er Geld der arme alte Mann.

  • Leo King am 02.04.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Linker Staatsgünstling

    Früher war er mal ganz gut, aber seitdem er sich in die Politik eingemischt und sich als linkslinker Staatsbegünstigter herausgestellt hat, der unser Land mit noch mehr illegalen muslimischen Eindringlingen beglücken will, ist bei mir der Ofen endgültig aus! Fendrich, bleib weg.

  • Babsi am 02.04.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Genau rechnen

    Man muss nur genau lesen, der REINerlös kommt der Volkshilfe zugute, nicht der Erlös, also werden noch Spesen von den Erlösen abgezogen. Raini, Deine vielleicht?