"Finde ich faszinierend"

10. Oktober 2018 19:56; Akt: 11.10.2018 06:42 Print

Cardi B empört mit Holocaust-Sager

Die 25-jährige Rapperin sorgt mit ihrer Aussage über den Holocaust für mächtig Gesprächsstoff.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bevor Cardi B Karriere als Stripperin und Rapperin machte, studierte sie eine Zeit lang Politikwissenschaften, wie sie nun in einem Interview mit dem "W Magazine" erzählte.

Umfrage
Was sagen Sie zu Cardi B's Holocaust-Kommentar?

"Aus irgendeinem Grund hat mich der Holocaust fasziniert.", meint die Rapperin. "Die Leute waren damals so naiv, gewisse Dinge zu glauben. Und heute, im Jahr 2018, gibt es Menschen, die glauben, dass unsere Probleme mit einer bestimmten Gruppe von Menschen zu tun haben. Das finde ich verwirrend.", erklärt sie weiter.

Holocaust-Sager empört viele Fans
Dass Cardi B den Holocaust "faszinierend" findet, sorgte auf Twitter für mächtig Gesprächsstoff. "Von einem der traurigsten Kapitel der Geschichte fasziniert zu sein, ist einfach dumm", schrieb ein User auf Twitter.

"Traurig! Das macht einfach keinen Sinn, was sie sagt"., lautet ein anderer Kommentar. Andere wiederum verteidigen die Rapperin und versuchen zu erklären, was Cardi B damit eigentlich sagen wollte: "Sie meint, dass sich die Geschichte wiederholt. Damals Hitler, heute Trump".

Cardi B teilte den Artikel auf Instagram
Die Rapperin selbst ärgert sich über das Interview jedenfalls nicht. Sie postete das Cover des Magazins auf ihrer Seite mit den Worten: "Ich liebe es".


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen