Wieder mal typisch

16. April 2018 10:14; Akt: 16.04.2018 10:18 Print

Emily Ratajkowski: Schwanger mit Underboob

Emily kanns nicht lassen: Niemand sonst würde auf die Idee kommen, Baby-Nachrichten mit teilweise entblößten Brüsten zu verkünden.

Bildstrecke im Grossformat »

Instagram / Emrata

Zum Thema
Fehler gesehen?

Emily Ratajkowski bleibt sich treu. Wenn sie spricht, zieht sie sich auch aus. Ihren Ehering präsentierte sie oben ohne, die Brüste nur bedeckt von ihren beringten Händen. Erst am 4.4. sorgte sie leicht bekleidet mit einem Urlaubsfoto aus Italien für Aufregung. Bei frischen 17 Grad zeigte sie sich im knappen Bikini und einem Riesen-Joint. Das Foto hat sie nun entfernt. Wahrscheinlich auch, um keinen Shitstorm zu riskieren. Kiffen und ein Baby zu bekommen passt nicht so recht zusammen.

Dass sich nun auf das Foto, mit dem sie ihre Schwangerschaft verkündet ein Busen-Blitzer ziemlich zentral vertreten ist, passt genau in Emilys Verhaltensmuster. Dabei beklagte Emily im Sommer 2017, dass ihre Brüste zu groß seien. Daran wird sich jetzt, da sie schwanger ist, auch so schnell nichts ändern.

Erst überraschende Hochzeit, jetzt Baby: Zufall?
Nur Wochen nach ihrer überraschenden Hochzeit schürt die 26-Jährige mit ihrem "fruchtbar"-Posting Baby-Gerüchte. Könnte das vielleicht der Grund dafür sein, dass Ende Februar still und heimlich geheiratet wurde?

Beim Beauty-Doc begehrt: Emilys Nabel
Im Februar wurde bekannt, dass sich immer mehr Frauen unters Messer legen, um ihren Nabel operativ an den des "Blurred Lines"-Models anzupassen. Auf künftigen Nackt-Fotos wird es sich also auszahlen zu schauen, wie sich mit dem Babybauch auch Emilys Nabel verändert.

Schwanger? Emily verkündete auf Instagram, dass sie "Früchte trägt"

Bearing fruit 🍊

Ein Beitrag geteilt von Emily Ratajkowski (@emrata) am


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.