Schweigen erkauft

14. Januar 2018 09:42; Akt: 14.01.2018 10:02 Print

Hatte Donald Trump Affäre mit diesem Pornostar?

Schwere Anschuldigungen gegen den US-Präsidenten. Stormy Daniels behautet, Trump hätte eine Affäre mit ihr gehabt. Danach wurde sie fürs Schweigen bezahlt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 38-jährige Blondine hat sich mit ihrer Geschichte an das "Wall Street Journal" gewandt. So habe sie Trump im Jahr 2006 bei einem Golfturnier kennengelernt. Der Milliardär war damals schon mit Ehefrau Nummer drei Melania verheiratet.

Das soll ihn aber nicht daran gehindert haben, eine Affäre mit Stephanie Clifford, so der richtige Name der Porno-Darstellerin, anzufangen.

106.00o Euro Schweigegeld
Für einen Mann wie Trump eigentlich kein Grund zu Sorge. Doch als US-Präsident kann man solche Schlagzeilen dann doch nicht gebrauchen. Einen Monat vor der Wahl, im November 2016, soll Trump-Anwalt Michael Cohen der 38-Jährigen umgerechnet 106.000 Euro an Schweigegeld bezahlt haben.

Im Weißen Haus spricht man gelassen von "alten, recycelten Geschichten", die schon vor der Wahl aufgetaucht und dementiert worden sind. Warum die Story vom "Wall Street Journal" jetzt wieder aufgenommen wurde, ist unklar.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(baf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georg am 14.01.2018 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Leicht möglich, denn

    wenn du Geld hast, kriegst du sie alle.

    einklappen einklappen
  • Holmfried Klein am 14.01.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    positiv betrachtet

    Sehen wir es positiv: Trump ist 1) heterosexuell, 2) zahlungskräftig, 3) auf einvernehmliche Lösungen aus, 4) lässt seinen passabel Rechtsanwalt mitverdienen. Zugegeben: über die konkrete Höhe des Schweigegelds ließe sich freilich verhandeln.

  • SockenRambo am 14.01.2018 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    billig und willig

    Falls es denn stimmt, sollte sie die 160.000 sofort zurück bezahlen.... man kann sich keine Verschwiegenheit bezahlen lassen und dann dennoch singen.. Abgesehen davon wars doch klar das es ihr bloß um Geld geht, denn wieso sonst hätte sie sich darauf eingelassen!?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • BisschenNeugierig am 15.01.2018 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheitsannahme/Reflexunterdrückung

    Nehmen wir an die Geschichte stimmt und sie hat viel Geld für ihr Schweigen bekommen. Was aber auch interessant wäre, wie hat sie den Brechreiz in den Griff bekommen? Verstehe, sie ist Profi und muss es ja vor der Kamera mit jeden "Kollegen" können...das Problem Brechreiz stellte sich da nicht...

  • tina am 15.01.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ist da jemand neidisch?!

    Liest sich fast so xD

  • Max Mustermann am 15.01.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Warum redet sie jetzt?

    Seltsam - wenn man viel Geld fürs Schweigen annimmt, warum tut sie es dann nicht? Billiger Geschmack, Herr Trump.

  • Chris am 15.01.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist dem sicherlich egal

    Der verklagt sie maximal noch, weil sie sich nicht an ihren Vertrag gehalten hat.

  • Tine am 15.01.2018 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Oh Gott! Ein Mann hat Sex! Das ist eine Privatangelegenheit und hat niemanden zu interessieren!