"Misdemeanor"

13. März 2018 11:41; Akt: 13.03.2018 12:08 Print

Heather Locklear muss maximal ein Jahr absitzen

Schon jetzt ist klar, dass das Urteil für den TV-Star glimpflich ausfallen wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-amerikanischen Rechtswesen wird zwischen "misdemeanor" (Vergehen) und "felony" (Schwerverbrechen) unterschieden. Letzteres ist mit einem Freiheitsentzug von über einem Jahr, Ersteres hingegen mit einer milderen Strafe zu ahnden.

Heather Locklear (56), bekannt aus den TV-Serien "Der Denver-Clan" und "Melrose Place", darf daher vorerst aufatmen. Laut "Radar online" wird sie lediglich für ein "misdemeanor" vor Gericht gestellt, kommt daher mit einer Geldstrafe davon oder muss nur kurz ins Gefängnis.

Tätliche Beleidigung
Im Februar wurde die Schauspielerin wegen häuslicher Gewalt und tätlicher Beleidigung verhaftet worden. Angeblich war ein Streit mit ihrem Verlobten Christopher Heisser eskaliert. Beim Eintreffen der Polizeibeamten soll Locklear diesen mit Waffengewalt gedroht haben.

Die Handschellen klickten, konnten die Wut der Aktrice aber nicht bremsen. "Ihr habt verdammt nochmal verdient, dass eure Kinder sterben! Ihr habt es verdammt noch mal verdient! Und wenn das passiert, denkt an mich", soll Locklear geschrien haben.

Die 56-Jährige hat sich im Lauf ihrer Karriere wiederholt wegen Drogen- und Alkoholmissbrauchs in Behandlung begeben, zuletzt im Jahr 2017.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lfd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.