Werbekampagne

05. September 2018 09:13; Akt: 05.09.2018 10:12 Print

Nike-Schuhe brennen, Trump hält zu Zündlern

Die neuen Plakate des Sportartikelherstellers erhitzen in den USA weiterhin die Gemüter. Nun mischt sich auch der Präsident ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der amerikanischsten aller Sportarten werden Misstöne gar nicht gerne gehört. Als die muskelbepackten Berserker der National Football League beim Erklingen der US-Hymne nicht habt acht standen, sondern mit einem Knie am Boden gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner protestierten, entbrannte einen landesweite Diskussion.

Umfrage
Die neue Nike-Kampagne bringt viele Amerikaner zum Zündeln. Was halten Sie davon?
27 %
10 %
32 %
23 %
8 %
Insgesamt 82 Teilnehmer

Begonnen hat das sogenannte "kneeling", das die NFL ab dieser Saison (Start am 6. September) mit Geldstrafen belegt, der damals noch bei den San Francisco 49ers unter Vertrag stehende Colin Kaepernick. Mittlerweile ist der Quarterback seinen Job los, steht dafür neuerdings aber bei Nike unter Vertrag. Das neue Plakat des Unternehmens zeigt Kaepernicks Konterfei mit dem Schriftzug "Glaube an etwas. Selbst wenn das bedeutet, dass du dafür alles opfern musst."

"Unpatriotisch!" urteilen Amerikas Konservative und verbrennen in den Sozialen Medien demonstrativ ihre alten Nike-Artikel. Nun meldete sich auch Donald Trump, der den Kniefall der NFL-Stars von Anfang an als Respektlosigkeit gegenüber der US-Flagge bezeichnet hatte, zu der Werbekampagne zu Wort. Diese sende eine "furchtbare Botschaft und eine Botschaft, die nicht verbreitet werden sollte", sagte der Präsident der Vereinigten Staaten im Interview mit der konservativen Website "The Daily Caller". Zugleich sei die Freiheit, derartige Geschäftsstrategien zu verfolgen, "das, was dieses Land ausmacht". Anschließend fügte er noch hinzu: "Ich persönlich bin auf einer anderen Seite."

Kaum hatte sich Trump zu Wort gemeldet, gab der Nike-Aktienkurs nach. An der New Yorker Börse verlor er 3,2 Prozent.

Auf der "falschen Seite der Geschichte" sehen viele Amerikaner die Befürworter der Nike-Kampagne. Zu Letzteren zählt etwa der Rapper P. Diddy:

Neben Colin Kaepernick sind auch Odell Beckham Jr. (Football-Spieler), Serena Williams (Tennis) und LeBron James (Baseketball) teil der Nike-Kampagne. Der Basketballer wurde ebenfalls schon Opfer von Trump-Angriffen.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lfd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertl am 05.09.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    USA - United Shame of America

    Und dieses Land wagt es sich als Weltmacht, Hüter von Recht und Moral aufzuspielen und andere zu verurteilen! Da sind ja Nordkorea und Syrien glaubhafter!

  • GB am 05.09.2018 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt genau richtig gell...

    Donald hat ein paar Sorgen momentan was seinen Sessel betrifft, ergo mal ein wenig Ablenken mit der Hoffnung es funktioniert... Nicht... ^^

Die neuesten Leser-Kommentare

  • GB am 05.09.2018 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt genau richtig gell...

    Donald hat ein paar Sorgen momentan was seinen Sessel betrifft, ergo mal ein wenig Ablenken mit der Hoffnung es funktioniert... Nicht... ^^

  • Bertl am 05.09.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    USA - United Shame of America

    Und dieses Land wagt es sich als Weltmacht, Hüter von Recht und Moral aufzuspielen und andere zu verurteilen! Da sind ja Nordkorea und Syrien glaubhafter!