Star will Kloster

11. März 2018 10:04; Akt: 11.03.2018 10:36 Print

Katy Perry will ihr Kloster: Nonne stirbt vor Gericht

Schwester Catherine Rose Holzman verstarb mit 89 Jahren vor Gericht. Sie prozessiert gegen Katy Perry, die ihr Kloster will.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Holzman und eine Glaubensschwester prozessierten seit Jahren gegen die Sängerin. Katy Perry will das Kloster der Schwestern, das mitten in Los Angeles liegt. Am Freitag starb die mit 89 Jahren Hochbetagte im Gerichtssaal.

Hotelier wohnt bereits auf dem Grundstück
Die betagten Glaubensschwestern wollten das Gebäude an die Geschäftsfrau Dana Hollister verkaufen. Das hatten sie auch schon getan, Hollister wohnt bereits auf dem Grundstück. Doch der Verkauf wurde angefochten. Hollister wurde in erster Instanz dazu verurteilt, an Perry und die Erzdiözese Millionen an Entschädigung zu zahlen.

Perry will 30 Millionen zahlen
Die Erzdiözese steht hinter Perry und deren dickem Bankkonto. Die Sängerin soll 30 Millionen Dollar, 10 davon in bar, geboten haben und soll sich laut Hollister sogar an den Papst persönlich gewandt haben, um sich das Anwesen unter den Nagel zu reißen.

Gegenkandidatin zahlt an Nonnen, Perry an den Erzbischof
Hollister wollte aus dem rund 32.000-Quadratmeter-Anwesen ein Boutiquehotel machen. Sie zahlte nur 15,5 Millionen. Der große Unterschied: Hollisters Geld ging zum Teil an die Nonnen, weil sie in den Verkauf involviert waren, während Perrys Betrag zur Gänze an die Erzdiözese läufen würde.


Stunden vor Tod: "Bitte hör auf"
Nur Stunden vor ihrem Tod gab Schwester Catherine Rose Holzman "Fox" ein Interview und flehte Perry an, "bitte aufzuhören". "Das tut niemandem gut, verletzt aber eine Menge Leute", wandte sie sich an die Sängerin.

Schwestern legten 1972 Geld für Kauf zusammen
Laut "ABC" legten die Nonnen 1972 ihr Geld zusammen und erstanden das Anwesen mit 2.800 Quadratmeter Wohnfläche, einem Pool, einem Turm und einem angeschlossenen Gebetshaus. 2011 zwang die Erzdiözese die Schwestern, auszuziehen.

"Es wäre eine Sünde an sie zu verkaufen"
"Katy Perry repräsentiert alles, an das wir nicht glauben", wird die verstorbene Nonne vom "National Public Radio" zitiert. "Es wäre eine Sünde an sie zu verkaufen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.arion am 11.03.2018 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem bei der

    Kirche ist, dass Geld mehr zählt, als die Eigenschaften für die sie stehen sollte. Ablasshandel des 21. Jahrhunderts. Was ich auch eigenartig finde, ist die Tatsache, dass die Schwestern einst ihr gesamtes Gespartes verwendeten um das Grundstück zu kaufen und dann trotzdem von der Kirche gezwungen werden konnten auszuziehen. Außerdem ist es schon ein wenig eigenartig, es als Sünde anzusehen, wenn Katie Perry das Anwesen kauft, jedoch nicht, wenn eine Geschäftsfrau ein Boutiquenhotel darauf eröffnen will. Es ist erstaunlich welch Blüten die Sünde treibt...

  • Angewiderter Peter am 11.03.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Igitt.

    Ekelhafte, ungustiöse Frau diese Perry, als Tochter eines Pfarrers so etwas zu tun. Pfui. Jeder bekommt was er verdient, und sollte das durchgehen (was ich glaube - Erzdiözese hat ja Einfluss und will das Geld), wird sie ihre Quittung bekommen.

  • Silberstein am 11.03.2018 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freundschaft

    Wer Geld hat kauft alles jeder hats seinen Preis

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mela ich am 11.03.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kirchliche Gier

    Die Erleuchtung . Die Kirche will nur provit machen , mehr nicht . Schämen wurde ich mich. Es gibt genug Häuser , die gekauft werden können.

  • j.l. am 11.03.2018 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    wie bitte?

    geld an die nonnen? das ist ja so als wenn eine firma verkauft würde und die arbeiter den kaufbetrag einstreifen

    • Fragender Peter am 11.03.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

      Die Nonnen

      waren Eigentümer des Klosters. Wo sehen Sie da ein Problem?

    einklappen einklappen
  • Victoria am 11.03.2018 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Engel

    KatyPerry kann gar nicht singen, unglaublich, wer sich die anhört. Was Medien schaffen. Böse Frau. Wird Perry kein Glück bringen. So sicher nicht!

    • Tine am 11.03.2018 20:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Victoria

      Ich dachte schon, ich sei die Einzige, die das Gequitsche von der Unsympatlerin nicht erträgt!

    einklappen einklappen
  • MiMo am 11.03.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft

    Die armen alten Frauen. Ist die Katy Perry jetzt glücklich, weil die Nonne verstorben ist?

  • Angewiderter Peter am 11.03.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Igitt.

    Ekelhafte, ungustiöse Frau diese Perry, als Tochter eines Pfarrers so etwas zu tun. Pfui. Jeder bekommt was er verdient, und sollte das durchgehen (was ich glaube - Erzdiözese hat ja Einfluss und will das Geld), wird sie ihre Quittung bekommen.