"Spaß" bei Interview

22. September 2017 12:45; Akt: 22.09.2017 13:00 Print

Marilyn Manson bedrohte Journalist mit Waffe

Der Schockrocker wird auch auf seine schon etwas älteren Tage nicht weniger schockierend. Das musste jetzt ein Reporter am eigenen Leib verspüren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alexis Petridis von der Zeitung "The Guardian" erzählte von dem schrägen Vorfall mit Marilyn Manson, der im echten Leben Brian Warner heißt.

Als er ins Hotelzimmer des 48-jährigen Musikers eintrat, sprang der plötzlich hinter der Tür hervor und hielt ihm eine Pistole ins Genick. Manson war dabei komplett in schwarz gekleidet.

"Es war keine echte Waffe, aber sie war realistisch genug, um ihn mit einem 'Was zur Hölle glaubst du, hier zu machen' anstatt dem sonst üblichen 'Hallo' zu begrüßen", schreibt Petridis.

Manson lachte kurz, schüttelte dem verschreckten Reporter die Hand und bot ihm dann ein Bier an. In Zukunft werden Reporter wohl vorsichtiger in einen Raum treten, in dem Marilyn Manson auf sie wartet.

I was invited to eat the young.

Ein Beitrag geteilt von Marilyn Manson (@marilynmanson) am


(baf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jawollus am 23.09.2017 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nichtmehr gefragt

    Was erwartet man? Ein schon seit Jahren nichtmehr gefragter sogenannter "Star", der nun nichtmehr von seiner Mischung aus "Glam", "Goth" und "Shockrock"-Gehabe, gepaar mit mittlerweile ermüdeter plakativer Satanismus-Kokettiererei leben kann, muss halt mit Skandalen auf sich aufmerksam machen - vorzugsweise mit der Psychopathen-Masche, sodaß die "Kids" ihn möglichst "kuhl" finden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jawollus am 23.09.2017 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nichtmehr gefragt

    Was erwartet man? Ein schon seit Jahren nichtmehr gefragter sogenannter "Star", der nun nichtmehr von seiner Mischung aus "Glam", "Goth" und "Shockrock"-Gehabe, gepaar mit mittlerweile ermüdeter plakativer Satanismus-Kokettiererei leben kann, muss halt mit Skandalen auf sich aufmerksam machen - vorzugsweise mit der Psychopathen-Masche, sodaß die "Kids" ihn möglichst "kuhl" finden.