Nach Aufschrei

14. Januar 2018 08:40; Akt: 14.01.2018 09:02 Print

Mark Wahlberg spendet hohe Gage an "Time's Up"

Der Aufschrei war groß, als herauskam, dass Wahlbergs Co-Star Michelle William für Dreharbeiten nur einen Bruchteil von dessen Gage erhielt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Aufschrei war groß, als vergangene Woche herauskam, dass Wahlbergs Co-Star Michelle William für die nachgedrehten Szenen für den Film "All The Money In The World" nur einen Bruchteil des Geldes erhielt, das ihr Filmpartner bekam.

Die Stars mussten über das Thanksgiving-Wochenende nach Europa fliegen, nachdem Kevin Spacey, der die Hauptrolle ursprünglich übernahm, des sexuellen Missbrauchs beschuldigt worden war und infolgedessen von Christopher Plummer ersetzt wurde.Michelle erhielt dafür umgerechnet etwa 800 Euro, Mark aber 1,2 Millionen.

Spende in Williams Namen
Als dies bekannt wurde, war der Empörung in der Öffentlickeit groß, zumal beide von der gleichen Agentur vertreten werden. Nun gab der Schauspieler bekannt, dass er das Geld an die Kampagne "Time's Up" spenden wird, die rechtlichen Beistand für Opfer von sexuellem Missbrauch am Arbeitsplatz bereitstellt.

Der 46-Jährige ließ in einem Statement verlauten: "In den letzten Tagen wurde das Geld, das ich für die nachgedrehten Szenen von 'Alles Geld der Welt' erhielt, zu einem großen Thema. Ich stehe zu hundert Prozent hinter gerechter Bezahlung und ich spende das Geld in Michelle Williams' Namen".

Mark Wahlberg


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(baf/bang)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.