Miami Swim Week

23. Juli 2018 09:05; Akt: 23.07.2018 09:08 Print

Models dürfen wegen Hautfarbe nicht zu Casting

Ein Bademoden-Label soll schwarze Models vom Casting ausgeschlossen haben. Der Grund: Man wolle keine dunkelhäutigen Frauen.

Joia Talbott (Mitte) posierte mit dunkelhäutigen Models, um ihre Botschaft auf Instagram zu teilen:

Joia Talbott (Mitte) posierte mit dunkelhäutigen Models, um ihre Botschaft auf Instagram zu teilen: "Ihr kriegt uns nicht klein", schrieb sie zum Schnappschuss mit ihren Kolleginnen. (Bild: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Joia Talbott wollte sich für die Miami Swim Week einen Job als Bademoden-Model ergattern. Das Casting für das Label KYA Swim lief aber anders als geplant. Sie und 10 bis 15 weitere dunkelhäutige Models seien abgewiesen worden. "Sie sagten uns, dass sie keine schwarzen Models wollen und Afros ein No-go sind", sagt Talbott zur "Cosmopolitan".

"Du, deine Haare, nein"

Die Casting-Verantwortlichen hätten schwarze Models gestoppt und hellere Typen extra zur Seite genommen, um sie auf anderem Weg in den Casting-Raum zu bringen.

Es sei für sie als Model normal, nach ihrem Äusseren beurteilt zu werden, sie habe eine dicke Haut, sagt sie. Aber: "Das war respektlos und diskriminierend." Eine Verantwortliche habe sie angeschaut und gesagt: "Du, deine Haare, nein."

"Jemand soll Miami sagen, dass es zu braune Haut nicht gibt"

Joia nutzte den Moment und trommelte andere schwarze Models zusammen für ein Gruppenfoto im Badeanzug. Der Post wird rege geteilt. Ebenso ein Video, in dem sie ihre Kritik äußerst. Ein anderes Model richtet sich darin direkt an die Verantwortlichen der Swim Week und sagt: "Jemand soll Miami sagen, dass es zu braune Haut nicht gibt."

Das kritisierte Bademoden-Label zeigt sich betroffen. Die Äußerungen seien zutiefst beunruhigend und man werde die Abläufe bei der mit dem Casting beauftragten Firma sehr genau untersuchen. "Wir sind stolz auf ein vielfältiges Portfolio." (bla)


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(bla/20 Minuten)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 23.07.2018 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte es nicht anders gemacht

    Wenn ich etwas bezahlen muß, dann darf ich doch wohl selbst entscheiden, wie ich mir das Model für meine Marke vorstelle.

    einklappen einklappen
  • 333333333333333 am 23.07.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    AllesTheater

    Man o mann... Wenn du ein Modestück bewerben willst, hast vermutlich eine Vision im Kopf, wird ja auch auf eine Zielgruppe ausgerichtet. Wenns dafür eben "weisse" braucht, ist es eben so. Dort gehts um Wirtschaft und nicht darum jemanden auszugrenzen. Und jetzt werden die Models protestieren/Werben/etc um nicht ganz leer auszugehen.

  • Marie am 23.07.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    ??????????

    Die firma wird ja selbst noch entscheiden dürfen wen sie als model nehmen. Mir gehts auch auf den Geist das viele Models nicht mal wie Europäer aussehen (zB in online shops). Ich will sehen wie das (zB) T-Shirt an jemanden aussieht der wie ICH aussieht und nicht wie jemand aus afrika oder sonst wo herkommt. Das hat nichts mit Rassismus zu tun.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mike am 24.07.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstwahrnehmung

    Die sind zwar schlank aber das Wars sich schon. Überschätzte Selbstwahrnehmung und Medienpolitik ist hier eher der Grund

  • anko am 23.07.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Schachzug

    Leute, lasst euch nicht vor den Werbekarren spannen. Einfach ein dreister "Schachzug" um in's Gerede zu kommen - und wie man sieht, scheint es aufzugehen!

  • F''''' am 23.07.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    kein Kommentar

    Man sieht schon ihr zeit noch 1946 leider muss ich euch sagen die Zeiten sind vorbei mach endlich die Augen auf wenn das weissen Frauen wehren hätte auch ein Skandal gegeben

    • Mike am 24.07.2018 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      Medienmanibulierte Sozialkompetenz

      Muss Sie korrigieren, denn weisse wären an zum nächsten Casting gegangen, aber heutzutage werden Worte wie Rassismus gerne als Waffe benutzt, um zu bekommen was man sonst nicht geschafft hätte.

    einklappen einklappen
  • myopinion am 23.07.2018 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ok von Firma

    Die Damen wären aber eine sehr gute Werbung für Bademoden. Auch wenn Damen hellere Haut haben, werden sie wohl braun werden in der Sonne. Die Firma gehört boykottiert, weil es diskriminierend ist, diese tollen Models auszugrenzen.

  • 333333333333333 am 23.07.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    AllesTheater

    Man o mann... Wenn du ein Modestück bewerben willst, hast vermutlich eine Vision im Kopf, wird ja auch auf eine Zielgruppe ausgerichtet. Wenns dafür eben "weisse" braucht, ist es eben so. Dort gehts um Wirtschaft und nicht darum jemanden auszugrenzen. Und jetzt werden die Models protestieren/Werben/etc um nicht ganz leer auszugehen.