Cunnilingus

27. Oktober 2017 16:17; Akt: 27.10.2017 16:18 Print

Tattoo-Model verklagt Cardi B. wegen Oralsex

Ein Tattoo-Model verklagt die US-Rapperin Cardi B. auf fünf Millionen Dollar. Es geht um das Cover ihres Albums, das im März 2016 erschien.

Cardi B: Gangsta Bitch Music Vol 1 (Bild: Atlantic Records)

Cardi B: Gangsta Bitch Music Vol 1 (Bild: Atlantic Records)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Rapperin Cardi B muss demnächst laut "TMZ" vor Gericht: Grund dafür ist das Cover ihres Albums "Gangsta Bitch Music Vol. 1", das am 7. März 2016 erschien. Auf dem Bild ist zu sehen, wie Cardi B von einem tätowierten Mann oral befriedigt wird.

Der Mann namens Kevin Brophy behauptet nun, dass er nie eine solche Pose eingenommen habe. Er sei aber zu hundert Prozent sicher, dass es sich bei dem Mann auf dem Foto um ihn handelt. Ein Freund von ihm, habe ihn auf dieses Bild aufmerksam gemacht.

"Was machst du denn da, Daddy?"
Brophy macht sich nun Sorgen, da ihn sein kleiner Sohn immer wieder auf das Foto anspricht. "Was machst du denn da auf dem Bild, Daddy? Und wer ist diese Frau?", soll der Kleine gesagt haben. Brophy behauptet, er habe Cardi B noch nie in seinem Leben getroffen oder mit ihr oder anderen Bekannten von ihr gesprochen. Brophy verklagt die Rapperin und ihre Manager nun auf fünf Millionen Dollar.

Cardi B.

Peace nikka ✌🏽

Ein Beitrag geteilt von Cardi B Official IG (@iamcardib) am

@offsetyrn I HATE YOU 😒😒giving me bad habits 😩 Thanks @pristine_jewelers

Ein Beitrag geteilt von Cardi B Official IG (@iamcardib) am

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Timmy am 27.10.2017 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    An seiner Stelle...

    ...würde ich einfach verlangen die Szene realistisch nachzustellen, damit alles rechtens zugeht. Aber im Ernst: als Model hat man keine Rechte an seinen Bildern und wie diese editiert werden. Das liegt rein im Ermessen der Agentur - hat er auch vorher so unterschrieben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timmy am 27.10.2017 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    An seiner Stelle...

    ...würde ich einfach verlangen die Szene realistisch nachzustellen, damit alles rechtens zugeht. Aber im Ernst: als Model hat man keine Rechte an seinen Bildern und wie diese editiert werden. Das liegt rein im Ermessen der Agentur - hat er auch vorher so unterschrieben.